Expertenforum - Minijob + Prämier für Mitarbeiterwerbung

© ZORAN ORCIK / Adobe Stock
Expertenforum

Experten antworten auf Ihre Fragen zur Sozialversicherung

Fragen Sie Experten zu allen Aspekten der Sozialversicherung – im Expertenforum der AOK. An Werktagen bekommen Sie innerhalb von 24 Stunden eine Antwort.

Darüber hinaus können Sie sich im Expertenforum mit anderen Nutzern zu persönlichen Erfahrungen im Umgang mit der Sozialversicherung austauschen.

Profitieren Sie rund um den Jahreswechsel von einem besonderen Angebot. Stellen Sie auch Fragen zum Steuer- und Arbeitsrecht, die Bezug zum Sozialversicherungsrecht haben. Ihre Frage wird dann direkt von unseren externen Steuer- und Arbeitsrechtsexperten beantwortet.

  • 01
    Minijob + Prämier für Mitarbeiterwerbung

    Führt die Auszahlung eine Prämie für Mitarbeiterwerbung (1000,00 €) und damit Überschreitung der 450 € Grenze zur Versicherungspflicht im Minijob?


     

  • 02
    RE: Minijob + Prämier für Mitarbeiterwerbung

    Guten Tag,
     
    Einmalzahlungen, die dem Arbeitnehmer mit hinreichender Sicherheit mindestens einmal jährlich zustehen, sind bei der Ermittlung des regelmäßigen Entgelts im Rahmen der versicherungsrechtlichen Beurteilung zu berücksichtigen. Das heißt, die Einmalzahlung ist bei der Ermittlung des regelmäßigen Entgelts mit einzurechnen, so dass sich das durchschnittliche Monatsentgelt entsprechend erhöht. Neben den vertraglich zugesicherten Einmalzahlungen fließen somit auch die Einmalzahlungen in die versicherungsrechtliche Beurteilung ein, die aus einer betrieblichen Übung resultieren.
     
    Wurde die Einmalzahlung in der Vergangenheit bereits gewährt, ist diese als schwankender Entgeltbestandteil zu berücksichtigen und gewissenhaft zu schätzen. Sie führt somit bei Überschreitung der 450 Euro Grenze zur Versicherungspflicht.

    Lediglich unvorhergesehene Überschreitungen sind unschädlich. Als unvorhersehbar wird zum Beispiel die Vertretung eines erkrankten Arbeitskollegen eingestuft. Ein solches Vertreten kann innerhalb des Zeitjahres bis zu zwei Kalendermonate erfolgen. Beendet wird das Zeitjahr stets mit dem Kalendermonat, in dem es aktuell zu einer unvorhersehbaren Überschreitung kommt.
     
    In Ihrem Sachverhalt ist somit zu klären, ob mit einer Prämie bereits im Vorfeld zu rechnen war oder diese bereits in den Vorjahren in schwankender Höhe gezahlt wurde. Ist dies der Fall, ist der Minijob zu beenden.
     
    Mit freundlichen Grüßen
     
    Ihr Expertenteam
     

  • 03
    RE: Minijob + Prämier für Mitarbeiterwerbung

    Eine solche Zahlung wurde an die Mitarbeiterin bisher noch nicht bezahlt.


    Grundsätzlich steht sie allen Mitarbeitern zu, die einen neuen Kollegen aus bestimmter Berufsgruppen werben + dieser die Probezeit (6 Monate besteht).


    Dann handelt es sich also um eine unvorhergesehene Zahlung und ist unschädlich obwohl die Mitarbeiterin bereits an der 450 Euro Grenze ist?

  • 04
    RE: Minijob + Prämier für Mitarbeiterwerbung

    Guten Tag,

    in diesem Fall liegt hier ein unvorhergesehene Überschreitungen vor und dieses ist unschädlich für den Minijob.

    Mit freundlichen Grüßen


    Ihr Expertenteam

Kontakt zur AOK AOK/Region wählen
Grafik Ansprechpartner
Ihr Ansprechpartner steht Ihnen gerne für Ihre Fragen zur Verfügung.
Grafik e-mail
Melden Sie uns Ihr Anliegen, wir antworten umgehend oder rufen Sie zurück.