Expertenforum - Midijobs / Übergangsbereich - vorausschauende Betrachtung

© ZORAN ORCIK / Adobe Stock
Expertenforum

Experten antworten auf Ihre Fragen zur Sozialversicherung

Fragen Sie Experten zu allen Aspekten der Sozialversicherung – im Expertenforum der AOK. An Werktagen bekommen Sie innerhalb von 24 Stunden eine Antwort.

Darüber hinaus können Sie sich im Expertenforum mit anderen Nutzern zu persönlichen Erfahrungen im Umgang mit der Sozialversicherung austauschen.

Profitieren Sie rund um den Jahreswechsel von einem besonderen Angebot. Stellen Sie auch Fragen zum Steuer- und Arbeitsrecht, die Bezug zum Sozialversicherungsrecht haben. Ihre Frage wird dann direkt von unseren externen Steuer- und Arbeitsrechtsexperten beantwortet.

Zur Übersicht
  • 01
    Midijobs / Übergangsbereich - vorausschauende Betrachtung

    Unser Unternehmen ist im öffentlichen Dienst, daher wird dem SV-pflichtigen Entgelt eine Zukunftssicherung hinzugerechnet. Ist die Zukunftssicherung bei der Berechnung hinzuzurechnen?

    Weiter gibt es MA in ATZ, ist bei diesen der Aufstockungsbetrag (RV) rauszurechnen? Wie verhält es sich mit Tariferhöhungen die aber noch nicht in Prozent feststehen, da die Verhandlungen erst im Januar beginnen? Weiter noch die Frage wie Entgeltumwandlungen behandelt werden. Werde diese miteinbezogen oder nicht?

    Vielen Dank im Voraus!

  • 02
    RE: Midijobs / Übergangsbereich - vorausschauende Betrachtung

    Hallo Gemeindewerke Garmisch-Partenkirchen,
     
    Aufwendungen für die Zukunftssicherung des Arbeitnehmers (z.B. Beiträge zu Zusatzversorgungskassen) sind steuerpflichtig und damit auch Arbeitsentgelt i.S. der Sozialversicherung. Somit sind sie auch bei der Ermittlung des regelmäßigen Arbeitsentgelts im Zusammenhang mit der Anwendung der Regelungen des Übergangsbereichs zu berücksichtigen.
     
    Dagegen ist der Aufstockungsbetrag in der Rentenversicherung bei Mitarbeitern in Altersteilzeit nicht zu berücksichtigen, da er kein Entgelt im Sinne der Sozialversicherung darstellt.
     
    Tariferhöhungen dürfen erst von dem Zeitpunkt an berücksichtigt werden, von dem an der Anspruch auf das erhöhte Arbeitsentgelt besteht, und zwar selbst dann, wenn Beginn und Höhe bereits vorher feststehen.
     
    Beträge, die im Rahmen einer Entgeltumwandlung (z.B. in eine Pensionskasse oder in eine Direktversicherung eingezahlt werden), sind bis zu 4 % der Beitragsbemessungsgrenze der allgemeinen Rentenversicherung dem Arbeitsentgelt in der Sozialversicherung nicht hinzuzurechnen und damit beitragsfrei. Diese Beträge werden somit auch bei der Ermittlung des regelmäßigen Arbeitsentgelts nicht berücksichtigt.
     
    Mit freundlichen Grüßen
     
    Ihr Expertenteam
     

Zur Übersicht
Kontakt zur AOK
Grafik Ansprechpartner
Ihr Ansprechpartner steht Ihnen gerne für Ihre Fragen zur Verfügung.
Grafik e-mail
Melden Sie uns Ihr Anliegen, wir antworten umgehend oder rufen Sie zurück.