Expertenforum - Korrektur Meldegrund 54

© ZORAN ORCIK / Adobe Stock
Expertenforum

Experten antworten auf Ihre Fragen zur Sozialversicherung

Fragen Sie Experten zu allen Aspekten der Sozialversicherung – im Expertenforum der AOK. An Werktagen bekommen Sie innerhalb von 24 Stunden eine Antwort.

Darüber hinaus können Sie sich im Expertenforum mit anderen Nutzern zu persönlichen Erfahrungen im Umgang mit der Sozialversicherung austauschen.

Profitieren Sie rund um den Jahreswechsel von einem besonderen Angebot. Stellen Sie auch Fragen zum Steuer- und Arbeitsrecht, die Bezug zum Sozialversicherungsrecht haben. Ihre Frage wird dann direkt von unseren externen Steuer- und Arbeitsrechtsexperten beantwortet.

Zur Übersicht
  • 01
    Korrektur Meldegrund 54

    Sehr geehrtes Expertenforum,

    wir haben folgenden Fall: Im Februar 2022 wurde ein Einmalbetrag bezahlt, woraus eine Märzklausel resultierte. Es wurde eine Meldung mit Meldegrund 54 für den Zeitraum vom 01.12.2021 - 31.12.2021 erstellt. Aufgrund von Kürzungsmodalitäten wurde nun im Januar 2023 der Betrag rückwirkend im Februar 2022 wieder in Abzug gebracht bzw. gekürzt.

    Muss infolgedessen die Meldung mit Meldegrund 54 korrigiert werden?

    Systemseitig wird nämlich in unserem Abrechnungsprogramm keine erstellt.


    Vielen Dank für Ihre Antwort.

    Mit freundlichen Grüßen

    Abrechner

  • 02
    RE: Korrektur Meldegrund 54

    Hallo Abrechner,

    da nach Ihrer Schilderung aufgrund der Änderungen im Abrechnungsprogramm das einmalig gezahlte Arbeitsentgelt nicht nach den Regelungen der Märzklausel zu verbeitragen, sondern dem Auszahlungszeitraum zuordnen und anzurechnen ist, wäre Meldung mit dem Meldegrund „54“ zu korrigieren.

    Zur weiteren Vorgehensweise empfehlen wir Ihnen, den zuständigen Softwareanbieter zu kontaktieren.

    Mit freundlichen Grüßen

    Ihr Expertenteam    
     

  • 03
    RE: Korrektur Meldegrund 54

    Guten Tag,

    danke für die Rückmeldung. Allerdings möchte ich richtig stellen, dass es sich um keine Änderung des Abrechnungsprogramms handelt, sondern um eine Korrektur des Betrages. Der Betrag wurde im Februar 2022 ausbezahlt. Im Januar 2023 hat sich nun herausgestellt, dass der Betrag um ca. 100 Euro zu viel ausbezahlt wurde und deshalb nun rückwirkend auf Februar 2022 ein Abzug dieses Betrages erfolgt.

    Allerdings erfolgt nun keine systemseitige Korrektur der Meldung mit Meldegrund 54 (Märzklausel) und deshalb stellen wir uns die Frage ob diese tatsächlich zu korrigieren wäre?

    Viele Grüße

    Abrechner

  • 04
    RE: Korrektur Meldegrund 54

    Hallo Abrechner,
     
    auch nach Ihrer jetzigen Schilderung, nach der durch eine Korrektur in der Höhe des Einmalbezugs dieser nicht mehr dem Dezember 2021, sondern dem Auszahlungsmonat Februar 2022 zuzuordnen ist, hat nach unserem Verständnis eine Stornierung der ursprünglichen Meldung mit Abgabegrund „54“ zu erfolgen.
    Anschließend ist eine erneute Meldung (Abgabegrund „54“) mit dem korrigierten Betrag der Einmalzahlung (Zeitraum 01.02. – 28.02.2022) -ggf. mit dem Programm „sv.net“- zu übermitteln.
     
    Mit freundlichen Grüßen
     
    Ihr Expertenteam
     

Zur Übersicht
Kontakt zur AOK
Grafik Ansprechpartner
Ihr Ansprechpartner steht Ihnen gerne für Ihre Fragen zur Verfügung.
Grafik e-mail
Melden Sie uns Ihr Anliegen, wir antworten umgehend oder rufen Sie zurück.