Expertenforum - Hamburger Modell

© ZORAN ORCIK / Adobe Stock
Expertenforum

Experten antworten auf Ihre Fragen zur Sozialversicherung

Fragen Sie Experten zu allen Aspekten der Sozialversicherung – im Expertenforum der AOK. An Werktagen bekommen Sie innerhalb von 24 Stunden eine Antwort.

Darüber hinaus können Sie sich im Expertenforum mit anderen Nutzern zu persönlichen Erfahrungen im Umgang mit der Sozialversicherung austauschen.

Profitieren Sie rund um den Jahreswechsel von einem besonderen Angebot. Stellen Sie auch Fragen zum Steuer- und Arbeitsrecht, die Bezug zum Sozialversicherungsrecht haben. Ihre Frage wird dann direkt von unseren externen Steuer- und Arbeitsrechtsexperten beantwortet.

  • 01
    Hamburger Modell

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    eine Mitarbeiterin befindet sich im Krankengeldbezug. Dieser endet am 11.10.21 ("Aussteuerung"). Kann die Mitarbeiterin trotzdem jetzt noch eine stufenweise Wiedereingliederung ("Hamburger Modell") beginnen? Wie ist der Stand ab dem 12.10.21? Da es fraglich ist, ob eine günstige Prognose zur Wiedereingliederung überhaupt gegeben ist, müsste die Prognose eine komplette Arbeitsfähigkeit ab dem 12.10.21 ergeben? Kann der Arbeitgeber unter diesen Umständen auch das Hamurger Modell ablehnen?

    Für die Beantwortung herzlichen Dank. Mit freundlichen Grüßen

  • 02
    RE: Hamburger Modell

    Hallo Meikel,

    die stufenweise Wiedereingliederung erfordert eine „vertrauensvolle Zusammenarbeit“ zwischen der oder dem Versicherten, behandelnder Ärztin oder behandelndem Arzt, Arbeitgeberin oder Arbeitgeber, Arbeitnehmervertretung, Betriebsärztin oder Betriebsarzt, Krankenkasse sowie ggf. dem Medizinischen Dienst (MD) und dem Rehabilitationsträger auf der Basis der von der behandelnden Ärztin oder vom behandelnden Arzt unter Beachtung der Schweigepflicht gegebenen Empfehlungen zur vorübergehenden Einschränkung der quantitativen oder qualitativen Belastung der oder des Versicherten durch die in der Wiedereingliederungsphase ausgeübte berufliche Tätigkeit.

    Eine standardisierte Betrachtungsweise ist nicht möglich, so dass der zwischen allen Beteiligten einvernehmlich zu findenden Lösung unter angemessener Berücksichtigung der Umstände im Einzelfall maßgebliche Bedeutung zukommt.

    Daher empfehlen wir Ihnen, zur Klärung des Sachverhalts die Krankenkasse der betroffenen Mitarbeiterin zu kontaktieren und die weitere Vorgehensweise mit dieser abzustimmen.

    Mit freundlichen Grüßen

    Ihr Expertenteam

Kontakt zur AOK AOK/Region wählen
Grafik Ansprechpartner
Ihr Ansprechpartner steht Ihnen gerne für Ihre Fragen zur Verfügung.
Grafik e-mail
Melden Sie uns Ihr Anliegen, wir antworten umgehend oder rufen Sie zurück.