Expertenforum - geringfügige Beschäftigung bisher unter 450,00 Euro - Wechsel ab 10/2022 auf bis zu 520,00 Euro

© ZORAN ORCIK / Adobe Stock
Expertenforum

Experten antworten auf Ihre Fragen zur Sozialversicherung

Fragen Sie Experten zu allen Aspekten der Sozialversicherung – im Expertenforum der AOK. An Werktagen bekommen Sie innerhalb von 24 Stunden eine Antwort.

Darüber hinaus können Sie sich im Expertenforum mit anderen Nutzern zu persönlichen Erfahrungen im Umgang mit der Sozialversicherung austauschen.

Profitieren Sie rund um den Jahreswechsel von einem besonderen Angebot. Stellen Sie auch Fragen zum Steuer- und Arbeitsrecht, die Bezug zum Sozialversicherungsrecht haben. Ihre Frage wird dann direkt von unseren externen Steuer- und Arbeitsrechtsexperten beantwortet.

  • 01
    geringfügige Beschäftigung bisher unter 450,00 Euro - Wechsel ab 10/2022 auf bis zu 520,00 Euro

    Sehr geehrtes Team,

    ich habe bei einen gB Anfang des Jahres 2022 eine Überprüfung durchgeführt. mit z.B. 6,50 Wochenstunden hochgerechnet das Entgelt auf 12 Monate plus WZU ergibt ein Jahresent5gelt in Höhe von 5 304,00 Euro, also weniger al 5 400,00 Euro, also monatlich im Durchschnitt 442,00 Euro - somit gB.

    Wie verhält es sich jetzt, wenn dieser Beschäftigte ab Oktober eine Stundenerhöhung erhält, da die Grenze nun ab 10/2022 520,00 Euro beträgt. Ist dann ab 10/2022 eine neue 12-monatige Betrachtung durchzuführen? Wenn hier aber die Jahresmeldung 2022 ein Entgelt von über 5 400,00 Euro enthält, bekommen wir dann eine Nachfrage von der Minijobzentrale? Oder wird hier darauf abgestellt auf 9 Monate mal 450,00 Euro und 3 Monate mal 520,00 Euro - somit auf Jahresentgelt 5 610,00 Euro?

    Vielen Dank.

  • 02
    RE: geringfügige Beschäftigung bisher unter 450,00 Euro - Wechsel ab 10/2022 auf bis zu 520,00 Euro

    Hallo SV-Fragen,

    die für geringfügig entlohnte Beschäftigungen maßgebende monatliche Entgeltgrenze beträgt bis zum 30.09.2022 konstant 450 € und ab 01.10.2022 monatlich 520 €. Demzufolge ist im Kalenderjahr 2022 grundsätzlich eine Verdienstgrenze von 5.610 € maßgebend. Eine Überschreitung der Jahresgrenze von 5.400 € sollte daher unkritisch sein und kein Nachfrageverfahren durch die Minijobzentrale auslösen.

    Erfolgt zum 01.10.2022 keine Entgeltänderung, so ist ab diesem Zeitpunkt keine neue versicherungsrechtliche Beurteilung der geringfügig entlohnten Beschäftigungsverhältnisse erforderlich.

    Wird hingegen mit der Erhöhung der Geringfügigkeitsgrenze die Gelegenheit genutzt, auch das Arbeitsentgelt in der Beschäftigung zu erhöhen, hat der Arbeitgeber ab diesem Zeitpunkt eine neue vorausschauende Betrachtung im Rahmen einer Jahresprognose vorzunehmen und prüft somit, ob weiterhin eine geringfügig entlohnte Beschäftigung vorliegt.

    Mit freundlichen Grüßen

    Ihr Expertenteam
     

Grafik Ansprechpartner
Ihr Ansprechpartner steht Ihnen gerne für Ihre Fragen zur Verfügung.
Grafik e-mail
Melden Sie uns Ihr Anliegen, wir antworten umgehend oder rufen Sie zurück.