Expertenforum - Frühstück im lohnsteuerrechtlichen Sinne bzgl. Sachbezugswert (GeVo)

© ZORAN ORCIK / Adobe Stock
Expertenforum

Experten antworten auf Ihre Fragen zur Sozialversicherung

Fragen Sie Experten zu allen Aspekten der Sozialversicherung – im Expertenforum der AOK. An Werktagen bekommen Sie innerhalb von 24 Stunden eine Antwort.

Darüber hinaus können Sie sich im Expertenforum mit anderen Nutzern zu persönlichen Erfahrungen im Umgang mit der Sozialversicherung austauschen.

Profitieren Sie rund um den Jahreswechsel von einem besonderen Angebot. Stellen Sie auch Fragen zum Steuer- und Arbeitsrecht, die Bezug zum Sozialversicherungsrecht haben. Ihre Frage wird dann direkt von unseren externen Steuer- und Arbeitsrechtsexperten beantwortet.

  • 01
    Frühstück im lohnsteuerrechtlichen Sinne bzgl. Sachbezugswert (GeVo)

    Hallo Zusammen,

    leider finde ich in meiner I-Net - Recherche keinen passenden Artikel, aber mich würde interessieren, ab wann eine Mahlzeit als Frühstück im lohnsteuerrechtlichen Sinne bewertet werden muss, wenn es unentgeltlich oder verbilligt an die MA abgegeben wird, und daher mit dem Sachbezugswert versteuert/verbeitragt werden muss?

    Was ist ein Frühstück im lohnsteuerrechtlichen Sinne? Wie lautet die exakte Definition?

    Gilt eine einfache Breze in der Kantine als Frühstück in diesem Sinne und müsste mit dem amtlichen Frühstückswert eigentlich angesetzt werden, obwohl diese weit billiger ist, wie der amtliche Frühstückswert?

    Gelten Würstchen oder Sandwiches als Frühstück, wenn diese Vormittags in der Kantine angeboten werden?

    Über eine Einschätzung bedanke ich mich bereits im Voraus.

    VG

    TOM_MGG

  • 02
    RE: Frühstück im lohnsteuerrechtlichen Sinne bzgl. Sachbezugswert (GeVo)

    Sehr geehrter Fragesteller,


    der Bundesfinanzhof hat in einem Urteil vom 03.07.2019 (VI R 36/17) eine (relativ) praxistaugliche Abgrenzung vorgeschlagen. Die beiden amtlichen Leitsätze der Entscheidung lauten:


    1. Stell der Arbeitgeber seinen Arbeitnehmern unbelegte Backwaren wie Brötchen und Rosinenbrot mit Heißgetränken zum sofortigen Verzehr im Betrieb bereit, handelt es sich bei den zugewandten Vorteilen grundsätzlich nicht um Arbeitslohn, sondern um nicht steuerbare Aufmerksamkeiten.


    2. Unbelegte Backwaren wie Brötchen und Rosinenbrot mit einem Heißgetränk stellen kein Frühstück im Sinne von § 2 Abs. 1 Satz 2 Nr. 1 SvEV dar. Für die Annahme eines (einfachen) Frühstücks muss jedenfalls ein Aufstrich oder Belag hinzutreten.


    Bei den von Ihnen genannten Beispielen wäre dann zuzuordnen: Brötchen oder Brezel -steuerlich irrelevante Aufmerksamkeit, Würstchen mit Brötchen oder Sandwich: steuerlich relevant (ggf. Sachbezug).


    Mit freundlichen Grüßen


    Ihr Fachexperte für Steuerrecht

     

    Themenbereich:
Grafik Ansprechpartner
Ihr Ansprechpartner steht Ihnen gerne für Ihre Fragen zur Verfügung.
Grafik e-mail
Melden Sie uns Ihr Anliegen, wir antworten umgehend oder rufen Sie zurück.