Expertenforum - Freiwilliges Vorpraktikum - dann DH-Studium

© ZORAN ORCIK / Adobe Stock
Expertenforum

Experten antworten auf Ihre Fragen zur Sozialversicherung

Fragen Sie Experten zu allen Aspekten der Sozialversicherung – im Expertenforum der AOK. An Werktagen bekommen Sie innerhalb von 24 Stunden eine Antwort.

Darüber hinaus können Sie sich im Expertenforum mit anderen Nutzern zu persönlichen Erfahrungen im Umgang mit der Sozialversicherung austauschen.

Profitieren Sie rund um den Jahreswechsel von einem besonderen Angebot. Stellen Sie auch Fragen zum Steuer- und Arbeitsrecht, die Bezug zum Sozialversicherungsrecht haben. Ihre Frage wird dann direkt von unseren externen Steuer- und Arbeitsrechtsexperten beantwortet.

  • 01
    Freiwilliges Vorpraktikum - dann DH-Studium

    Bei uns fangen am 01.10. 3 DH-Studenten an. Im Rahmen dessen machen sie ab dem 01.09. ein freiwilliges Praktikum, das von der Hochschule gewünscht aber nicht vorgeschrieben ist.

    2 haben jetzt im Sommer ihr Abitur gemacht. Da das Entgelt weniger als 450€ beträgt, würden wir sie sv-rechtlich als geringfügig ansehen und wie ein Minijob abrechnen.

    Der dritte angehende DH-Student hat im Sommer seine Ausbildung beendet. Er ist quasi jetzt zwischen Ausbildung und Studium. Wie ist das hier mit dem freiwillige Vorpraktikum in der SV? Auch ein Minijob, Kurzfristige Beschäftigung oder vollpflichtig in allen 4 Zweigen?

  • 02
    RE: Freiwilliges Vorpraktikum - dann DH-Studium

    Sehr geehrte Frau Seitz,
     
    bei einem „freiwilligen Praktikum“ handelt es sich im sozialversicherungsrechtlichen Sinne grundsätzlich um ein „normales“ Beschäftigungsverhältnis.
     
    Wird ein solches Praktikum mit einem monatlichen Entgelt bis zu 450 EUR absolviert, handelt es sich um ein geringfügig entlohntes Beschäftigungsverhältnis, bei dem die Beiträge an die Minijobzentrale abzuführen sind.
     
    In einem solchen Sachverhalt ist aber zu prüfen, inwiefern die Voraussetzungen einer kurzfristigen Beschäftigung erfüllt sind.
     
    Eine kurzfristige Beschäftigung liegt vor, wenn die Beschäftigung für eine Zeitdauer ausgeübt wird, die im Laufe eines Kalenderjahres auf nicht mehr als drei Monate oder insgesamt 70 Arbeitstage nach ihrer Eigenart begrenzt zu sein pflegt oder im Voraus vertraglich begrenzt ist. Beschäftigungen, die nur gelegentlich ausgeübt werden, sind im Allgemeinen von untergeordneter wirtschaftlicher Bedeutung und daher als nicht berufsmäßig anzusehen.
     
    Berufsmäßigkeit im Status der Person ist aber grundsätzlich dann anzunehmen, wenn die zwischen der Ausbildung und dem Dualen Studium ausgeübte Beschäftigung in dem erlernten Beruf erfolgt. In diesem Fall würde der angehende Student zum Personenkreis der Erwerbstätigen gehören, so dass Versicherungspflicht in allen Zweigen der Sozialversicherung besteht..
     
    Sofern die Voraussetzungen einer kurzfristigen Beschäftigung gegeben sind, ist eine Meldung an die Minijob-Zentrale mit den Beitragsgruppen „0000“ und dem Personengruppenschlüssel „110“ zu übermitteln.
    Sofern eine kurzfristige Beschäftigung nicht möglich ist, aber das Entgelt unter 450 EUR liegt, ist eine geringfügige Beschäftigung an die Minijob-Zentrale mit den Beitragsgruppen „6500“ bei Verzicht auf die Rentenversicherungspflicht, sonst „6100“ und dem Personengruppenschlüssel „109“ zu melden. Liegt das Entgelt über 450 EUR und ist eine kurzfristige Beschäftigung nicht möglich, handelt es sich um ein sozialversicherungspflichtiges Beschäftigungsverhältnis.
     
    Mit freundlichen Grüßen
     
    Ihr Expertenteam

Grafik Ansprechpartner
Ihr Ansprechpartner steht Ihnen gerne für Ihre Fragen zur Verfügung.
Grafik e-mail
Melden Sie uns Ihr Anliegen, wir antworten umgehend oder rufen Sie zurück.