Expertenforum - EU-Staatsbürger in Deutschland angestellt. SV-Frage

© ZORAN ORCIK / Adobe Stock
Expertenforum

Experten antworten auf Ihre Fragen zur Sozialversicherung

Fragen Sie Experten zu allen Aspekten der Sozialversicherung – im Expertenforum der AOK. An Werktagen bekommen Sie innerhalb von 24 Stunden eine Antwort.

Darüber hinaus können Sie sich im Expertenforum mit anderen Nutzern zu persönlichen Erfahrungen im Umgang mit der Sozialversicherung austauschen.

  • 01
    EU-Staatsbürger in Deutschland angestellt. SV-Frage
    Wir planen die Einstellung eines Mitarbeiters aus Österreich in Hamburg. Die Person ist östereichischer Staatsbürger, dort verheiratet und der Lebensmittelpunkt wird vermutlich in Österreich bleiben. Die Planung sieht so aus, das er aus der Heimat nach Hamburg einfliegt und dort ca. 50 % seiner Arbeitszeit am Betriebssitz in HH leisten wird. Der andere Teil wird aus dem Home-Office in Österreich realisiert wird.
    Was ist in einem solchen Fall hinsichtlich der Sozialversicherung zu beachten? Wird der in Deutschland sozialversicherungspflichtig?

    Im Voraus herzlichen Dank
  • 02
    RE: EU-Staatsbürger in Deutschland angestellt. SV-Frage
    Hallo TD,
     
    die Sozialversicherungspflicht ist geprägt von dem Territorialitätsprinzip; dies bedeutet, dass Versicherungspflicht grundsätzlich in dem Land besteht, in dem auch die Arbeitsleistung erbracht wird.
    Für Personen, die ihre Erwerbstätigkeit gewöhnlich in zwei oder mehr Mitgliedsstaaten ausüben, gelten einheitlich die Rechtsvorschriften eines Mitgliedstaats.
    Zu den „gewöhnlich in zwei oder mehr Mitgliedstaaten erwerbstätigen Personen“ gehören Arbeitnehmer, die von Ihrem Arbeitgeber wechselnd sowohl in Deutschland als auch in einem anderen Mitgliedstaat (z. B. im Homeoffice in Österreich) eingesetzt werden.
    Für einen solchen Arbeitnehmer gelten stets die österreichischen Rechtsvorschriften über soziale Sicherheit, wenn er in Österreich wohnt und dort einen wesentlichen Teil seiner Erwerbstätigkeit ausübt.
    Zur Prüfung des wesentlichen Teils der Tätigkeit sind die Arbeitszeit und/oder das Arbeitsentgelt heranzuziehen. Ergibt sich aus der Gesamtbewertung dieser Kriterien ein Anteil von mehr als 25%, ist dies ein Anzeichen dafür, dass ein wesentlicher Teil der Tätigkeit im Wohnstaat ausgeübt wird.
     
    Für die Feststellung der anwendbaren Rechtsvorschriften ist jeweils der Mitgliedstaat zuständig, in dem der Arbeitnehmer seinen Lebensmittelpunkt hat (Wohnstaat).
     
    Mit freundlichen Grüßen
     
    Ihr Expertenteam
Kontakt zur AOK AOK/Region wählen
Grafik Ansprechpartner
Ihr Ansprechpartner steht Ihnen gerne für Ihre Fragen zur Verfügung.
Grafik e-mail
Melden Sie uns Ihr Anliegen, wir antworten umgehend oder rufen Sie zurück.