Expertenforum - Erstattung bei halbtägiger ambulanter Rehabilitation

© ZORAN ORCIK / Adobe Stock
Expertenforum

Experten antworten auf Ihre Fragen zur Sozialversicherung

Fragen Sie Experten zu allen Aspekten der Sozialversicherung – im Expertenforum der AOK. An Werktagen bekommen Sie innerhalb von 24 Stunden eine Antwort.

Darüber hinaus können Sie sich im Expertenforum mit anderen Nutzern zu persönlichen Erfahrungen im Umgang mit der Sozialversicherung austauschen.

  • 01
    Erstattung bei halbtägiger ambulanter Rehabilitation
    Sehr geehrtes Expertenteam,

    mein Arbeitnehmer führt zur Zeit halbtags eine genehmigte ambulante Reha durch (ab Mittags, arbeitet am Vormittag). Besteht für die Entgeltfortzahlung für die halbtägige ambulante Reha über das U1-Verfahren nach dem AAG ein Erstattungsanspruch?

    Vielen Dank im Voraus für Ihre Unterstützung.

    Freundliche Grüße
    Frau Schubert
  • 02
    RE: Erstattung bei halbtägiger ambulanter Rehabilitation
    Sehr geehrte Frau Schubert,
     
    die Frage nach dem Anspruch auf Entgeltfortzahlung ist grundsätzlich eine arbeitsrechtliche Frage. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir in diesem Forum zu Fragen des Arbeitsrechts keine Stellungnahme abgeben können.  Antworten auf arbeitsrechtliche Fragen erhalten Sie u. a. von Arbeitgeberverbänden, Kammern (Handwerkskammer, Industrie- und Handelskammer) sowie Fachanwälten für Arbeitsrecht.
     
    Allgemein können wir Ihnen jedoch folgende Auskunft geben:
     
    Ein Anspruch auf Entgeltfortzahlung besteht bei medizinischen Maßnahmen zur Vorsorge oder Rehabilitation (§ 9 Absatz 1 Satz 1 EFZG) für die Dauer von sechs Wochen. Voraussetzung ist, dass die Maßnahme von einem Sozialversicherungs- oder Sozialleistungsträger bewilligt worden ist und in einer Einrichtung der medizinischen Vorsorge oder Rehabilitation im Sinne der Vorschrift des § 107 Abs. 2 SGB V durchgeführt wird.
     
    Hinsichtlich des Anspruchs auf Entgeltfortzahlung sind ambulante und stationäre Rehabilitationsmaßnahmen gleichgestellt.
     
    Während einer ambulanten Vorsorgekur besteht ein Anspruch auf Entgeltfortzahlung nur dann, wenn die Behandlung in einer entsprechenden Einrichtung der medizinischen Vorsorge oder Rehabilitation stattfindet.
     
    Der Versicherte kann während einer ambulanten Reha-Maßnahme je nach individuellem Fall und Erfüllen der Voraussetzungen Entgeltfortzahlung vom Arbeitgeber, Krankengeld von der Krankenkasse, Übergangsgeld vom Rentenversicherungsträger oder Verletztengeld vom Unfallversicherungsträger erhalten.
     
    Da uns keine Informationen bezgl. eines möglichen Bezugs von Übergangsgeld, Arbeitsunfähigkeitszeiten oder Regelungen des stufenweisen Wiedereingliederung vorliegen, empfehlen wir Ihnen Kontakt mit der zuständigen Krankenkasse des Mitarbeiters aufzunehmen, um von dort eine verbindliche Auskunft zu erhalten.
     
    Mit freundlichen Grüßen
     
    Ihr Expertenteam
Kontakt zur AOK AOK/Region wählen
Grafik Ansprechpartner
Ihr Ansprechpartner steht Ihnen gerne für Ihre Fragen zur Verfügung.
Grafik e-mail
Melden Sie uns Ihr Anliegen, wir antworten umgehend oder rufen Sie zurück.