Expertenforum - EPP und duales Studium

© ZORAN ORCIK / Adobe Stock
Expertenforum

Experten antworten auf Ihre Fragen zur Sozialversicherung

Fragen Sie Experten zu allen Aspekten der Sozialversicherung – im Expertenforum der AOK. An Werktagen bekommen Sie innerhalb von 24 Stunden eine Antwort.

Darüber hinaus können Sie sich im Expertenforum mit anderen Nutzern zu persönlichen Erfahrungen im Umgang mit der Sozialversicherung austauschen.

Profitieren Sie rund um den Jahreswechsel von einem besonderen Angebot. Stellen Sie auch Fragen zum Steuer- und Arbeitsrecht, die Bezug zum Sozialversicherungsrecht haben. Ihre Frage wird dann direkt von unseren externen Steuer- und Arbeitsrechtsexperten beantwortet.

  • 01
    EPP und duales Studium

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    wir sind Praxispartner für Studierende an der Berufsakademie. Einige Studierende erhalten über einen Ausbildungsvertrag eine Vergütung/ Aufwandsentschädigung zwischen 450 und 850€. Für andere bezahlen wir lediglich die Studiengebühren, sie erhalten keine Vergütung. Alle Studierenden sind als Auszubildende mit der Personengruppe 102 angemeldet und es werden Beiträge abgeführt, bei denen ohne Vergütung natürlich nur RV und AV nach der fiktiven Beitragsbemessungsgrenze. Bei uns besteht jetzt Unsicherheit, ob wir die Energiepreispauschale zahlen können. Steuerklasse 1-5 liegt bei allen vor.

    Vielen Dank für Ihre Antwort.

    Mit freundlichen Grüßen

  • 02
    RE: EPP und duales Studium

    Sehr geehrter Fragesteller,


    die Energiepreispauschale ist arbeitgeberseits zunächst all jenen Studierenden auszuzahlen, die Vergütung / Aufwandsentschädigung erhalten.


    Bei denjenigen Studierenden, für die arbeitgeberseits "nur" Studiengebühren getragen werden, ist entscheidend, ob lohnsteuerlich Vergütung vorliegt. Die Übernahme der Studiengebühren ist dann kein steuerpflichtiger Arbeitslohn, wenn arbeitgeberseits ein " überwiegend eigenbetriebliches Interesse" an der Ausbildung vorliegt. Dies wird unterstellt, wenn der Arbeitgeber sich (1) entweder direkt gegenüber der Hochschule / Studienakademie zur Übernahme der Gebühren verpflichtet hat oder (2) eine solche Verpflichtung gegenüber dem / der Studierenden eingegangen ist und gleichzeitig eine Regelung besteht, wonach der / die Studierende die übernommenen Kosten an den Arbeitgeber erstattet, wenn sie / er das Unternehmen binnen zwei Jahren nach Studienabschluss auf eigenen Wunsch verlässt.


    Da nach Ihrer Sachverhaltsschilderung die übernommenen Studiengebühren nicht als Vergütung behandelt werden, scheinen die Voraussetzungen des "überwiegenden eigenbetrieblichen Interesses" vorzuliegen. Dann ist an diese Studierenden vom Arbeitgeber keine EPP auszuzahlen.


    Mit freundlichen Grüßen


    Ihr Fachexperte für Steuerrecht

     

  • 03
    RE: EPP und duales Studium

    Vielen Dank für die schnelle Antwort.

    Themenbereich:
Grafik Ansprechpartner
Ihr Ansprechpartner steht Ihnen gerne für Ihre Fragen zur Verfügung.
Grafik e-mail
Melden Sie uns Ihr Anliegen, wir antworten umgehend oder rufen Sie zurück.