Expertenforum - Entgeltbescheinigung zur Berechnung von Krankengeld

© ZORAN ORCIK / Adobe Stock
Expertenforum

Experten antworten auf Ihre Fragen zur Sozialversicherung

Fragen Sie Experten zu allen Aspekten der Sozialversicherung – im Expertenforum der AOK. An Werktagen bekommen Sie innerhalb von 24 Stunden eine Antwort.

Darüber hinaus können Sie sich im Expertenforum mit anderen Nutzern zu persönlichen Erfahrungen im Umgang mit der Sozialversicherung austauschen.

Profitieren Sie rund um den Jahreswechsel von einem besonderen Angebot. Stellen Sie auch Fragen zum Steuer- und Arbeitsrecht, die Bezug zum Sozialversicherungsrecht haben. Ihre Frage wird dann direkt von unseren externen Steuer- und Arbeitsrechtsexperten beantwortet.

Zur Übersicht
  • 01
    Entgeltbescheinigung zur Berechnung von Krankengeld

    Hallo liebes Experten-Team,


    eine Mitarbeiterin von uns war vom 27.10. bis 22.11.2022 mit Erkrankung A krankgeschrieben.

    Seit dem 23.11.2022 bis 10.01.2023 ist sie mit einer neuen Erkrankung B krankgeschrieben.

    Für beide Erkrankungen besteht jeweils ein Anspruch auf 6 Wochen Lohnfortzahlung. Bei der Erkrankung B enden die 6 Wochen LFZ zum 03.01.2023 (also Krankengeld ab dem 04.01.)


    In der Entgeltbescheinigung zur Berechnung von Krankengeld wird bei der Frage 2.1 nach „Letzter abgerechneter Entgeltabrechnungszeitraum vor Beginn der Arbeitsunfähigkeit“ gefragt.


    Muss bei dieser Frage in unserem Fall der abgerechnete Zeitraum vor Beginn der Erkrankung B; also Abrechnungszeitraum 01.10. bis 31.10.2022 angegeben werden?


    Oder muss der Zeitraum angegeben werden bevor die Arbeitnehmerin ERSTMALS erkrankt ist; also vor Erkrankung A und damit Abrechnungszeitraum 01.09. bis 30.09.2022?


    Vielen Dank im Voraus!

  • 02
    RE: Entgeltbescheinigung zur Berechnung von Krankengeld

    Guten Tag,
     
    wenn es sich bei der Arbeitsunfähigkeit ab 23.11.2022 um eine neue Erkrankung handelt, ist Ausgangsbasis für die Berechnung des Regelentgelts das Arbeitsentgelt aus dem letzten abgerechneten Entgeltabrechnungszeitraum von mindestens 4-wöchiger Dauer (Bemessungszeitraum) vor Beginn der Arbeitsunfähigkeit.

    Dabei ist ein "abgerechneter" Entgeltabrechnungszeitraum ein Zeitraum, für den der Arbeitgeber üblicherweise die Entgeltberechnung abgeschlossen hat. Es kommt nicht darauf an, dass die Versicherten für den gesamten Bemessungszeitraum Arbeitsentgelt beanspruchen können. Es genügt, wenn für den Versicherten zumindest für einen Teil des Bemessungszeitraums Arbeitsentgelt abgerechnet worden ist.

    Fehlzeiten infolge Arbeitsunfähigkeit, unbezahlten Urlaubs usw. sind deshalb hinsichtlich des Bemessungszeitraums unschädlich.

    Als Abrechnungszeitraum wäre somit der Oktober 2022 maßgebend.
     
    Mit freundlichen Grüßen

    Ihr Expertenteam

     
     

Zur Übersicht
Kontakt zur AOK
Grafik Ansprechpartner
Ihr Ansprechpartner steht Ihnen gerne für Ihre Fragen zur Verfügung.
Grafik e-mail
Melden Sie uns Ihr Anliegen, wir antworten umgehend oder rufen Sie zurück.