Expertenforum - Eintritt Versicherungspflicht - Altfall

© ZORAN ORCIK / Adobe Stock
Expertenforum

Experten antworten auf Ihre Fragen zur Sozialversicherung

Fragen Sie Experten zu allen Aspekten der Sozialversicherung – im Expertenforum der AOK. An Werktagen bekommen Sie innerhalb von 24 Stunden eine Antwort.

Darüber hinaus können Sie sich im Expertenforum mit anderen Nutzern zu persönlichen Erfahrungen im Umgang mit der Sozialversicherung austauschen.

Profitieren Sie rund um den Jahreswechsel von einem besonderen Angebot. Stellen Sie auch Fragen zum Steuer- und Arbeitsrecht, die Bezug zum Sozialversicherungsrecht haben. Ihre Frage wird dann direkt von unseren externen Steuer- und Arbeitsrechtsexperten beantwortet.

Zur Übersicht
  • 01
    Eintritt Versicherungspflicht - Altfall

    Wir haben eine PKV-Versicherte, die seit dem Jahr 2000 in der privaten KV versichert ist (Altfall). Sie wird in Kürze Ihre Arbeitszeit reduzieren und mit der Reduzierung des Arbeitsentgelts unter die für 2023 geltende JAEG fallen. Ist es richtig, dass für die MA bei der Bewertung für die Unterschreitung die aktuelle JAEG heranzuziehen ist und NICHT die Beitragsbemessungsgrenze (wg. Altfall)?

    Vielen Dank und freundliche Grüße

  • 02
    RE: Eintritt Versicherungspflicht - Altfall

    Hallo Frau Müller,

    für Arbeitnehmende, die am 31.12.2002 krankenversicherungsfrei waren, weil ihr regelmäßiges Jahresarbeitsentgelt die zu diesem Zeitpunkt geltende Jahresarbeitsentgeltgrenze überschritt, gilt eine „besondere“ – niedrigere – Jahresarbeitsentgeltgrenze. Sie gilt allerdings nur dann, wenn der Arbeitnehmer am 31.12.2002 bei einem privaten Krankenversicherungsunternehmen in einer „substitutiven“ Krankenversicherung versichert war. Eine substitutive Krankenversicherung ist eine private Krankenversicherung, die dem vollständigen oder teilweisen Ersatz der gesetzlichen Krankenversicherung dient; hierzu gehört beispielsweise die private Krankheitsvollversicherung.

    Die „besondere“ Jahresarbeitsentgeltgrenze ist für die unter die Bestands- und Vertrauensschutzregelung fallenden Arbeitnehmer sowohl in dem am 31.12.2002 bestehenden Beschäftigungsverhältnis für alle versicherungsrechtlichen Beurteilungen anzuwenden als auch für alle künftigen Beschäftigungsverhältnisse zu beachten.

    Dies gilt selbst dann, sofern zwischenzeitlich Versicherungspflicht aufgrund eines anderen Tatbestandes (z. B. wegen des Bezugs von Arbeitslosengeld) bestanden hätte.

    Somit wäre in Ihrem Sachverhalt für die sozialversicherungsrechtliche Beurteilung der Mitarbeiters weiterhin die „besondere“ Jahresarbeitsentgeltgrenze zugrunde zu legen, sofern die oben genannten Voraussetzungen erfüllt sind.

    Mit freundlichen Grüßen

    Ihr Expertenteam

    Themenbereich:
Zur Übersicht
Kontakt zur AOK
Grafik Ansprechpartner
Ihr Ansprechpartner steht Ihnen gerne für Ihre Fragen zur Verfügung.
Grafik e-mail
Melden Sie uns Ihr Anliegen, wir antworten umgehend oder rufen Sie zurück.