Expertenforum - Einstiegsqualifizierung Ende Entgeltfortzahlung

© ZORAN ORCIK / Adobe Stock
Expertenforum

Experten antworten auf Ihre Fragen zur Sozialversicherung

Fragen Sie Experten zu allen Aspekten der Sozialversicherung – im Expertenforum der AOK. An Werktagen bekommen Sie innerhalb von 24 Stunden eine Antwort.

Darüber hinaus können Sie sich im Expertenforum mit anderen Nutzern zu persönlichen Erfahrungen im Umgang mit der Sozialversicherung austauschen.

  • 01
    Einstiegsqualifizierung Ende Entgeltfortzahlung
    Hallo,

    unsere EQJ Mitarbeiter sind sozialversicherungspflichtig beschäftigt, wobei wir aufgrund der Geringverdienergrenze als Arbeitgeber die Beiträge übernehmen.

    SV Schlüssel: 1111
    SV Attribut: Geringverdiener
    Personengruppe 121

    Soweit nicht ungewöhnlich. Wir erhalten jetzt eine Fehlermeldung, wenn der EQJ Mitarbeiter aufgrund von Krankheit aus der Entgeltfortzahlung fällt. Hier wird dann die Geringverdienergrenze nicht mehr beachtet, sondern der Mitarbeiter wird wie ein "normaler" Mitarbeiter behandelt und muss damit SV-Beiträge abführen. Wie ist hier die Berechnung in anteiligen Monaten?
    Bsp.:
    Eintritt 06.01.2020
    Arbeitsunfähigkeit ab 07.01.2020
    Entgeltfortzahlung bis 17.02.2020
    ohne Entgeltfortzahlung ab 18.02.2020 - 06.03.2020, danach Wiederaufnahme der Arbeit
    Im Februar und März sind vom Mitarbeiter SV-Beiträge abzuführen. Dies ist für mich nicht erklärbar.
    Vielen Dank im Voraus
    Gruß
    Andrea Steinat
  • 02
    RE: Einstiegsqualifizierung Ende Entgeltfortzahlung
    Hallo Frau Steinat,
     
    vordergründig ist Ihrem Sachverhalt zu klären, ob während der Zeit des Anspruchs auf Krankengeld die Bezuschussung der EQJ-Maßnahme durch die Agentur für Arbeit in voller Höhe weiter erfolgt. Ist dies der Fall, so ruht das Krankengeld in dieser Zeit und die Sozialversicherungsbeiträge sind weiterhin durch den Arbeitgeber zu entrichten.
     
    Wird der Zuschuss eingestellt, gilt folgendes:
     
    Die Geringverdienergrenze würde – bezugnehmend auf Ihren Sachverhalt im Monat Februar 2020 – wie folgt anteilig berechnet: 325,00 €: 30 x 17 = 184,17 €. Sofern die anteilige Ausbildungsvergütung die anteilige Geringverdienergrenze unterschreitet, hat der Arbeitgeber den Gesamtsozialversicherungsbeitrag weiterhin allein zu tragen.
     
    Die von Ihnen beschriebene Fehlermeldung, dass die Geringverdienergrenze im Abrechnungsprogramm nicht berücksichtigt wird und dem EQJ-Teilnehmer Arbeitnehmeranteile in Abzug gebracht werden, ist für uns im Rahmen dieses Forums allerdings nicht nachvollziehbar. Daher empfehlen wir Ihnen, sich diesbezüglich direkt mit Ihrem Software-Anbieter in Verbindung zu setzen.
     
    Mit freundlichen Grüßen
     
    Ihr Expertenteam
     
Kontakt zur AOK AOK/Region wählen
Grafik Ansprechpartner
Ihr Ansprechpartner steht Ihnen gerne für Ihre Fragen zur Verfügung.
Grafik e-mail
Melden Sie uns Ihr Anliegen, wir antworten umgehend oder rufen Sie zurück.