Expertenforum - Beitragspflicht Geldwerter Vorteil nach Aussteuerung

© ZORAN ORCIK / Adobe Stock
Expertenforum

Experten antworten auf Ihre Fragen zur Sozialversicherung

Fragen Sie Experten zu allen Aspekten der Sozialversicherung – im Expertenforum der AOK. An Werktagen bekommen Sie innerhalb von 24 Stunden eine Antwort.

Darüber hinaus können Sie sich im Expertenforum mit anderen Nutzern zu persönlichen Erfahrungen im Umgang mit der Sozialversicherung austauschen.

Profitieren Sie rund um den Jahreswechsel von einem besonderen Angebot. Stellen Sie auch Fragen zum Steuer- und Arbeitsrecht, die Bezug zum Sozialversicherungsrecht haben. Ihre Frage wird dann direkt von unseren externen Steuer- und Arbeitsrechtsexperten beantwortet.

  • 01
    Beitragspflicht Geldwerter Vorteil nach Aussteuerung

    Sehr geehrtes Experten-Team,


    aufgrund des Tarifvertrages muss der AG für jeden Mitarbeiter einen Beitrag in Höhe von 32,50 Euro zu einer Pflegezusatzversicherung abführen. Der Betrag wird in der Abrechnung als geldwerter Vorteil berücksichtigt.


    Ein Mitarbeiter war jetzt im Krankengeldbezug. Wegen der geringen Höhe des geldwerten Vorteil kam keine Beitragspflicht zustande. Es werden sonst keine weiteren Bezügen wie Krankengeldzuschuss oder Ähnliches bezahlt. Der Mitarbeiter wurde jetzt ausgesteuert. Die Lohnsoftware zieht jetzt von den 32,50 Euro SV-Beiträge ab (lt. Tarifvertrag hat der Mitarbeiter noch 12 Monate Anspruch auf die Pflegezusatzversicherung). Der Beitragsabzug kommt eindeutig daher, das der Mitarbeiter mit einem anderen Zeitsymbol als "ausgesteuert" markiert wurde.


    Wäre der Beitragsabzug im Zeitraum der Aussteuerung generell richtig?


    In einschlägiger Lektüre haben wir hier zu leider nichts gefunden. Es dürfte auch eher unüblich sein, dass jemand nach der Aussteuerung noch beitragspflichtiges Entgelt bzw. geldwerten Vorteil bekommt. Ggfs. müssen wir halt die Steuerung im Zeitsymbol entsprechend anpassen.


    Vielen Dank im Voraus!


     

  • 02
    RE: Beitragspflicht Geldwerter Vorteil nach Aussteuerung

    Hallo euslughb,
     
    das sozialversicherungsrechtliche (nicht arbeitsrechtliche) Beschäftigungsverhältnis eines Arbeitnehmers endet, wenn die Höchstbezugsdauer von Krankengeld (Aussteuerung) erreicht wird. Demzufolge ist bei Weiterbestehen des arbeitsrechtlichen Beschäftigungsverhältnisses spätestens zum Ablauf eines Zeitmonats nach Ende des Krankengeldanspruchs grundsätzlich eine Abmeldung mit Abgabegrund „34“ vorzunehmen.
    In den Fällen, in denen nach dem Ende des Krankengeldanspruchs das Arbeitsverhältnis zwar weiterhin noch besteht, der Arbeitnehmer allerdings Arbeitslosengeld erhält, ist die Monatsfrist nicht anzuwenden. Hier ist eine Abmeldung zum letzten Tag des Krankengeldbezugs mit dem Abgabegrund „30“ zu übermitteln.
     
    Sofern das Beschäftigungsverhältnis des Mitarbeiters nach den vorstehenden Regelungen sozialversicherungsrechtlich beendet wurde, kann sich über den Abmeldezeitpunkt hinaus keine Verbeitragung von laufenden Zahlungen des Arbeitgebers mehr ergeben.
     
    Mit freundlichen Grüßen
     
    Ihr Expertenteam

Kontakt zur AOK AOK/Region wählen
Grafik Ansprechpartner
Ihr Ansprechpartner steht Ihnen gerne für Ihre Fragen zur Verfügung.
Grafik e-mail
Melden Sie uns Ihr Anliegen, wir antworten umgehend oder rufen Sie zurück.