Expertenforum - Auszahlung Provisionen bei Krankengeldbezug

© ZORAN ORCIK / Adobe Stock
Expertenforum

Experten antworten auf Ihre Fragen zur Sozialversicherung

Fragen Sie Experten zu allen Aspekten der Sozialversicherung – im Expertenforum der AOK. An Werktagen bekommen Sie innerhalb von 24 Stunden eine Antwort.

Darüber hinaus können Sie sich im Expertenforum mit anderen Nutzern zu persönlichen Erfahrungen im Umgang mit der Sozialversicherung austauschen.

Profitieren Sie rund um den Jahreswechsel von einem besonderen Angebot. Stellen Sie auch Fragen zum Steuer- und Arbeitsrecht, die Bezug zum Sozialversicherungsrecht haben. Ihre Frage wird dann direkt von unseren externen Steuer- und Arbeitsrechtsexperten beantwortet.

Zur Übersicht
  • 01
    Auszahlung Provisionen bei Krankengeldbezug

    Hallo liebes Experten-Team,


    ein Mitarbeiter erhält während dem Krankengeldbezug weiterhin monatlich variable Provisionen. Da die Provisionen monatlich anfallen sind die auch während dem Krankengeldbezug als laufender Bezug dem Monat zuzuordnen in dem diese angefallen sind auch wenn der AN kein laufendes Entgelt bezieht?


    Der Mitarbeiter enthält während dem Krankengeldbezug von der Krankenkasse Krankengeld. Wird das Krankengeld durch die Auszahlung von Provisionen während dem Krankengeldbezug neu berechnet und besteht damit die Gefahr für den Mitarbeiter, dass er ein Teil des Krankengeldes zurück bezahlen muss?


    Vielen Dank!

  • 02
    RE: Auszahlung Provisionen bei Krankengeldbezug

    Hallo fleißige_biene,

    aufgrund der weitergezahlten Provisionen (laufendes Arbeitsentgelt) ist zu klären, ob in Ihrem Sachverhalt die Regelungen des § 23c Abs. 1 Satz 1 Sozialgesetzbuch (SGB) IV Anwendung finden.
    Darin ist geregelt, dass arbeitgeberseitige Leistungen (z.B. laufendes Arbeitsentgelt), die für die Zeit des Bezugs von Sozialleistungen (z.B. Krankengeld) gezahlt werden, nicht als beitragspflichtiges Arbeitsentgelt (= beitragspflichtige Einnahme) gelten, wenn die Einnahmen zusammen mit den Sozialleistungen das Nettoarbeitsentgelt (§ 47 SGB V) nicht um mehr als 50,00 € übersteigen.

    Das hat zur Folge, dass alle arbeitgeberseitigen Leistungen, die für die Zeit des Bezugs der Sozialleistungen laufend gezahlt werden, bis zum maßgeblichen Nettoarbeitsentgelt nicht der Beitragspflicht unterliegen.

    Alle darüber hinausgehenden Beträge sind erst dann als beitragspflichtige Einnahmen zu berücksichtigen, wenn sie die Freigrenze in Höhe von 50,00 € übersteigen. Wird die Freigrenze von 50,00 € überschritten, ist diese beitragspflichtige Einnahme während des Krankengeldbezugs monatlich zu verbeitragen. Eine Unterbrechungsmeldung ist in einem solchen Fall nicht zu übermitteln.

    Weitere Informationen können Sie dem gemeinsamen Rundschreiben „Beitragsrechtliche Behandlung von arbeitgeberseitigen Leistungen während des Bezugs von Entgeltersatzleistungen (Sozialleistungen); Sonstige nicht beitragspflichtige Einnahmen nach § 23c SGB IV“ vom 13.11.2007 entnehmen.

    Den entsprechenden Link haben wir Ihnen beigefügt:
    Beitragsrechtliche Behandlung von arbeitgeberseitigen Leistungen während des Bezugs von Entgeltersatzleistungen (Sozialleistungen); Sonstige nicht beitragspflichtige Einnahmen nach § 23c SGB IV (aok.de)


    Mit freundlichen Grüßen

    Ihr Expertenteam

Zur Übersicht
Kontakt zur AOK
Grafik Ansprechpartner
Ihr Ansprechpartner steht Ihnen gerne für Ihre Fragen zur Verfügung.
Grafik e-mail
Melden Sie uns Ihr Anliegen, wir antworten umgehend oder rufen Sie zurück.