Expertenforum - Ausländischer AN Sozialversicherung

© ZORAN ORCIK / Adobe Stock
Expertenforum

Experten antworten auf Ihre Fragen zur Sozialversicherung

Fragen Sie Experten zu allen Aspekten der Sozialversicherung – im Expertenforum der AOK. An Werktagen bekommen Sie innerhalb von 24 Stunden eine Antwort.

Darüber hinaus können Sie sich im Expertenforum mit anderen Nutzern zu persönlichen Erfahrungen im Umgang mit der Sozialversicherung austauschen.

Profitieren Sie rund um den Jahreswechsel von einem besonderen Angebot. Stellen Sie auch Fragen zum Steuer- und Arbeitsrecht, die Bezug zum Sozialversicherungsrecht haben. Ihre Frage wird dann direkt von unseren externen Steuer- und Arbeitsrechtsexperten beantwortet.

Zur Übersicht
  • 01
    Ausländischer AN Sozialversicherung

    Hallo,

    wir beschäftigen einen tschechischen Mitarbeiter, welcher nur ein paar Tage im Monat bei uns arbeitet. Er wohnt und arbeitet ansonsten die meiste Zeit in Tschechien. Er hat uns ein A1 Formular von seiner tschechischen Krankenkasse vorgelegt. Er möchte sich nicht in Deutschland versichern. Er zahlt auch in die tschechische Ärzteversorgung ein.

    Ist es richtig, dass aufgrund des Formulares keine Beiträge mehr an AOK zu leisten sind? Er müsste sich dann selber um die Beiträge an seine Versicherung kümmern?


    Vielen Dank im Voraus!

  • 02
    RE: Ausländischer AN Sozialversicherung

    Hallo FrauGB,

    für Personen, die ihre Erwerbstätigkeit gewöhnlich in zwei oder mehr Mitgliedsstaaten ausüben, gelten einheitlich die Vorschriften über soziale Sicherheit eines Mitgliedstaats.
     
    Zu den „gewöhnlich in zwei oder mehr Mitgliedstaaten erwerbstätigen Personen“ gehören beispielsweise Arbeitnehmer, die neben einer Beschäftigung in Deutschland für einen anderen Arbeitgeber in einem anderen Mitgliedstaat (z. B. Tschechien) arbeiten.
    Für einen solchen Arbeitnehmer gelten stets die tschechischen Rechtsvorschriften über soziale Sicherheit, wenn er in Tschechien wohnt und dort einen wesentlichen Teil seiner Erwerbstätigkeit ausübt. Dies ist immer dann der Fall, wenn er 25% oder mehr seiner Arbeitszeit in Tschechien tätig ist.
     
    Da nach Ihrer Schilderung festgestellt wurde, dass die tschechischen Rechtsvorschriften anzuwenden sind, ist der beschäftigte Mitarbeiter beim zuständigen tschechischen Sozialversicherungsträger zu melden.
     
    Weitergehende Informationen, ob der Arbeitgeber oder der Mitarbeiter verpflichtet ist, Meldungen zu erstellen bzw. Beiträge abzuführen, erhalten Sie vom zuständigen Sozialversicherungsträger in Tschechien. 
     
    Mit freundlichen Grüßen
     
    Ihr Expertenteam

Zur Übersicht
Kontakt zur AOK
Grafik Ansprechpartner
Ihr Ansprechpartner steht Ihnen gerne für Ihre Fragen zur Verfügung.
Grafik e-mail
Melden Sie uns Ihr Anliegen, wir antworten umgehend oder rufen Sie zurück.