Expertenforum - AU und gleichzeitige Quarantäneverordnung

© ZORAN ORCIK / Adobe Stock
Expertenforum

Experten antworten auf Ihre Fragen zur Sozialversicherung

Fragen Sie Experten zu allen Aspekten der Sozialversicherung – im Expertenforum der AOK. An Werktagen bekommen Sie innerhalb von 24 Stunden eine Antwort.

Darüber hinaus können Sie sich im Expertenforum mit anderen Nutzern zu persönlichen Erfahrungen im Umgang mit der Sozialversicherung austauschen.

Profitieren Sie rund um den Jahreswechsel von einem besonderen Angebot. Stellen Sie auch Fragen zum Steuer- und Arbeitsrecht, die Bezug zum Sozialversicherungsrecht haben. Ihre Frage wird dann direkt von unseren externen Steuer- und Arbeitsrechtsexperten beantwortet.

  • 01
    AU und gleichzeitige Quarantäneverordnung

    Wie verhält es sich mit der Lohnfortzahlung des Arbeitgebers, wenn der ungeimpfte Arbeitnehmer am 08.11.2021 eine AU-Bescheinigung vorlegt und dann am 09.11.2021 eine Quarantäne-Verordnung bringt.

    Gehe ich Recht in der Annahme, dass hier die AU-Bescheinigung vorgeht und ganz normale Lohnfortzahlung im Krankheitsfall vom Arbeitgeber zu bezahlen ist?

    Danke

    Karin Brunner

     

  • 02
    RE: AU und gleichzeitige Quarantäneverordnung

    Hallo Frau Brunner,

    bei der Beantwortung Ihrer Frage, ob und ggf. nach welcher Rechtsgrundlage der Arbeitgeber zur Entgeltfortzahlung verpflichtet ist, sind vordergründig arbeitsrechtliche Reglungen betroffen. Wir bitten daher um Verständnis, dass wir im Rahmen dieses Forums dazu keine konkrete, sondern nur eine allgemeine Stellungnahme abgeben können.
     
    Antworten auf arbeitsrechtliche Fragen erhalten Sie u.a. von Arbeitgeberverbänden, Kammern (Handwerkskammer, Industrie- und Handelskammer) oder Fachanwälten für Arbeitsrecht.
     
    Grundsätzlich haben Arbeitgeber ihren Mitarbeitenden, die wegen einer Quarantäne ihre Arbeit nicht leisten können, den Verdienstausfall in Höhe des Nettoentgelts zahlen und haben dann Anspruch auf Erstattung durch die zuständige Entschädigungsbehörde.
     
    Hätte sich die Quarantäne allerdings durch eine empfohlene Schutzimpfung vermeiden lassen, wird eine Entschädigung nach dem Infektionsschutzgesetz jedoch ausgeschlossen. Der Zeitpunkt, von dem an jeder mit einer Impfung gegen Corona die Quarantäne hätte vermeiden können, wurde auf den 01.11.2021 festgelegt.
     
    Wird ein Arbeitnehmer durch Arbeitsunfähigkeit infolge Krankheit an seiner Arbeitsleistung verhindert, so hat er Anspruch auf Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall nach dem Entgeltfortzahlungsgesetz (EFZG) durch den Arbeitgeber für die Zeit der Arbeitsunfähigkeit bis zur Dauer von 6 Wochen. Krankengeld wird grundsätzlich nach dem Ende des Anspruchs auf Entgeltfortzahlung durch die zuständige Krankenkasse gezahlt.
     
    Mit freundlichen Grüßen
     
    Ihr Expertenteam
     

Kontakt zur AOK AOK/Region wählen
Grafik Ansprechpartner
Ihr Ansprechpartner steht Ihnen gerne für Ihre Fragen zur Verfügung.
Grafik e-mail
Melden Sie uns Ihr Anliegen, wir antworten umgehend oder rufen Sie zurück.