Expertenforum - Arbeiten während der Krankheit

© ZORAN ORCIK / Adobe Stock
Expertenforum

Experten antworten auf Ihre Fragen zur Sozialversicherung

Fragen Sie Experten zu allen Aspekten der Sozialversicherung – im Expertenforum der AOK. An Werktagen bekommen Sie innerhalb von 24 Stunden eine Antwort.

Darüber hinaus können Sie sich im Expertenforum mit anderen Nutzern zu persönlichen Erfahrungen im Umgang mit der Sozialversicherung austauschen.

Profitieren Sie rund um den Jahreswechsel von einem besonderen Angebot. Stellen Sie auch Fragen zum Steuer- und Arbeitsrecht, die Bezug zum Sozialversicherungsrecht haben. Ihre Frage wird dann direkt von unseren externen Steuer- und Arbeitsrechtsexperten beantwortet.

  • 01
    Arbeiten während der Krankheit

    Hallo Zusammen,


    ich hätte ein paar Fragen zum Thema Krankmeldung:


    1) Darf der Arbeitnehmer wieder arbeiten, sobald er sich arbeitsfähig fühlt?

    2) Wird hierfür eine ärztliche Bescheinigung benötigt? (Gesundschreibung, Verkürzung der AUB)?

    3) Verliert die Krankmeldung ihre Gültigkeit, sobald der Arbeitnehmer wieder arbeitet? Oder kann er nach 2 Tagen theoretisch sagen, "mir geht es doch nicht gut und habe noch eine Woche die AUB"? oder muss er dann erneut zum Arzt gehen?


    Vielen Dank im Voraus.


    Viele Grüße aus Mannheim

    Payroll


     

  • 02
    RE: Arbeiten während der Krankheit

    Guten Tag,
     
    krankenversicherungsrechtlich erfolgt die Feststellung der Arbeitsunfähigkeit durch einen Arzt. Dieser hat entsprechend der Arbeitsunfähigkeits-richtlinien die aktuell ausgeübte Tätigkeit und die damit verbundenen Anforderungen und Belastungen zu berücksichtigen. Der Arzt bescheinigt die voraussichtliche Dauer der Arbeitsunfähigkeit, er gibt lediglich eine Prognose ab. Das bedeutet, dass der angegebene Zeitraum grds. nicht ausgeschöpft werden muss.
     
    Nimmt der Arbeitnehmer vorzeitig die Arbeit wieder auf, was natürlich seine Freiwilligkeit und sein Einverständnis voraussetzt, hat dies versicherungsrechtlich keine Nachteile.  Eine „Gesundschreibung“ gibt es nicht. Daher besteht auch keine Notwendigkeit, ein ärztliches Attest vorzulegen, dass man wieder einsatzfähig ist.

    Wenn der Arbeitgeber ernste Zweifel an der Genesung hat, darf er Arbeitnehmer aber auch wieder nach Hause schicken. Er ist durch seine Fürsorgepflicht als Arbeitgeber sogar dazu verpflichtet. Besonders wenn die Gefahr besteht, dass sich andere Kollegen anstecken könnten.
     
    Um die Ansprüche auf Entgeltfortzahlung nicht zu gefährden, empfehlen wir die Kontaktaufnahme zum Arbeitgeber, um abzuklären, ob bei erneutem Fernbleiben von der Arbeit, während der bereits bescheinigten Arbeitsunfähigkeit eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung erforderlich ist. Der Entgeltfortzahlungsanspruch ist rein arbeitsrechtlicher Natur und kann im Rahmen dieses Forums nicht beantwortet werden. Hier empfehlen wir den zuständigen Arbeitgeberverband, die zuständige Kammer (Industrie- und Handelskammer, Handwerkskammer) oder einen Fachanwalt für Arbeitsrecht einzubinden.
     
    Mit freundlichen Grüßen
     
    Ihr Expertenteam

Kontakt zur AOK AOK/Region wählen
Grafik Ansprechpartner
Ihr Ansprechpartner steht Ihnen gerne für Ihre Fragen zur Verfügung.
Grafik e-mail
Melden Sie uns Ihr Anliegen, wir antworten umgehend oder rufen Sie zurück.