Expertenforum - 2-monatige Pause bei kurzfristigen Beschäftigungen

© ZORAN ORCIK / Adobe Stock
Expertenforum

Experten antworten auf Ihre Fragen zur Sozialversicherung

Fragen Sie Experten zu allen Aspekten der Sozialversicherung – im Expertenforum der AOK. An Werktagen bekommen Sie innerhalb von 24 Stunden eine Antwort.

Darüber hinaus können Sie sich im Expertenforum mit anderen Nutzern zu persönlichen Erfahrungen im Umgang mit der Sozialversicherung austauschen.

Profitieren Sie rund um den Jahreswechsel von einem besonderen Angebot. Stellen Sie auch Fragen zum Steuer- und Arbeitsrecht, die Bezug zum Sozialversicherungsrecht haben. Ihre Frage wird dann direkt von unseren externen Steuer- und Arbeitsrechtsexperten beantwortet.

  • 01
    2-monatige Pause bei kurzfristigen Beschäftigungen

    Sehr geehrtes Expertenteam,


    wenn zwei kurzfristige Beschäftigungen aufeinander folgen sollen, müssen doch mindestens 2 Monate zwischen den beiden Beschäftigungen liegen!?!


    Wie ist es,

    - wenn eine Dienstkraft eine kurzfristige Beschäftigung beginnt, nachdem sie in der vorherigen "normalen" Beschäftigung in Rente gegangen ist?

    - wenn eine Dienstkraft eine kurzfristige Beschäftigung beginnt, nachdem sie in der vorherigen kurzfristigen Beschäftigung in Rente gegangen ist?

    - wenn eine Praktikant ein 22-wöchiges Praktikum abgeleistet hat und danach eine kurzfristige Beschäftigung beginnen möchte?

    Alle Beschäftigungen finden beim gleichen AG statt.

    Müssen auch hier mindestens 2 Monate Pause eingelegt werden, damit eine kurzfristige Beschäftigung gegonnen werden kann?


    Vielen Dank und einen schönen Nachmittag

    Ch. Kolter-Bekker



     

  • 02
    RE: 2-monatige Pause bei kurzfristigen Beschäftigungen

    Hallo Frau Kolter-Bekker,
     
    sollen zwei kurzfristige Beschäftigungen einer Person nacheinander beim selben Arbeitgeber
    ausgeübt werden, muss zwischen diesen Beschäftigungen grundsätzlich ein Zeitraum von zwei Monaten liegen.
     
    Ihre Fragen zu den geschilderten Fallkonstellationen beantworten wir wie folgt:
     
    Fall 1: Personen, die aus dem Berufsleben ausgeschieden sind, gehören nicht mehr zum Personenkreis der berufsmäßig Erwerbstätigen. Es liegt ein „Statuswechsel“ vor, so dass sich eine kurzfristige Beschäftigung ab Rentenbeginn direkt an das Ende der vorherigen Beschäftigung anschließen könnte.
     
    Fall 2: In dieser Konstellation folgen zwei kurzfristige Beschäftigungen einer Person nacheinander beim selben Arbeitgeber, so dass hier nach unserem Verständnis der 2-Monatszeitraum zwischen den beiden Beschäftigungen zu beachten wäre.
     
    Fall 3: Wir gehen davon aus, dass es sich bei dem „22-wöchigen Praktikum“ um ein vorgeschriebenes Zwischenpraktikum handelt.
    Bei einem solchen Praktikum handelt es sich nicht um ein Beschäftigungsverhältnis im sozialversicherungsrechtlichen Sinn.
    Somit kann eine kurzfristige Beschäftigung unmittelbar im Anschluss an ein solches Praktikum ausgeübt werden.
     
    Mit freundlichen Grüßen
     
    Ihr Expertenteam

Grafik Ansprechpartner
Ihr Ansprechpartner steht Ihnen gerne für Ihre Fragen zur Verfügung.
Grafik e-mail
Melden Sie uns Ihr Anliegen, wir antworten umgehend oder rufen Sie zurück.