Steuer- und beitragsfreie Zuschüsse für besonderes Engagement

Während der Corona-Pandemie können Arbeitgeber ihren Beschäftigten mit Zuschüssen oder Sachbezügen in Höhe von bis zu 1.500 Euro vom 1. März bis 31. Dezember 2020 für ihr Engagement danken. Die Unterstützung bleibt steuer- und beitragsfrei, wenn Unternehmen sie zusätzlich zum Arbeitslohn zahlen.

Belohnung für Beschäftigte

In Krankenhäusern, Altenheimen, aber auch in Supermärkten leisten Beschäftigte in der aktuellen Pandemie mehr als nur ihren normalen Job. Sie halten die Gesellschaft am Laufen. Damit besonderes Engagement auch mit mehr als einem Dankeschön belohnt werden kann, hat die Bundesregierung Steuerbefreiungen dafür zugelassen.

Arbeitgeber können ihren Arbeitnehmern in der Zeit vom 1. März 2020 bis 31. Dezember 2020 Beihilfen und Unterstützungen bis zu einem Betrag von 1.500 Euro steuerfrei in Form von Zuschüssen und Sachbezügen gewähren (nach § 3 Nr. 11 EStG). Voraussetzung für die Steuerfreiheit ist, dass die Zuwendungen zusätzlich zum ohnehin geschuldeten Arbeitslohn geleistet werden. Dies teilte das Bundesministerium der Finanzen (BMF) in einem Schreiben an die obersten Finanzbehörden der Länder mit.

Steuerfrei bedeutet hier auch beitragsfrei

Steuerfreie Zuschüsse und Bonuszahlungen der Arbeitgeber sind nach der Sozialversicherungs-Entgeltverordnung auch dem sozialversicherungspflichtigen Arbeitsentgelt nicht zuzurechnen und damit beitragsfrei.

Zuschüsse in allen Branchen möglich

Normalerweise sind Beihilfen und Unterstützungen des Arbeitgebers nur in Krankheits- und Unglücksfällen steuer- und beitragsfrei möglich. Nach dem Schreiben des Finanzministeriums kann aber in der Corona-Krise allgemein unterstellt werden, dass ein Anlass für die Zahlungen gegeben ist. Die sonst geltenden Voraussetzungen müssen nicht vorliegen.

Steuer- und beitragsfreie Zuschüsse und Beihilfen bis zu 1.500 Euro dürfen in allen Branchen und allen Berufen gezahlt werden – nicht nur in den sogenannten systemrelevanten Bereichen. Andere Steuerbefreiungen, Bewertungsvergünstigungen oder Pauschalbesteuerungsmöglichkeiten können daneben weiter in Anspruch genommen werden.

Zuschüsse des Arbeitgebers zum Kurzarbeitergeld sind allerdings von der Steuerfreiheit ausgenommen.

Stand

Erstellt am: 15.04.2020

Alle Artikel im Thema
Zurück zum Thema
Kontakt zur AOK AOK/Region wählen
Grafik Ansprechpartner
Ihr Ansprechpartner steht Ihnen gerne für Ihre Fragen zur Verfügung.
Grafik e-mail
Melden Sie uns Ihr Anliegen, wir antworten umgehend oder rufen Sie zurück.