Expertenforum - Statusfeststellung - Honorarkraft wechselt in kurzfristige Beschäftigung

© ZORAN ORCIK / Adobe Stock
Expertenforum

Experten antworten auf Ihre Fragen zur Sozialversicherung

Fragen Sie Experten zu allen Aspekten der Sozialversicherung – im Expertenforum der AOK. An Werktagen bekommen Sie innerhalb von 24 Stunden eine Antwort.

Darüber hinaus können Sie sich im Expertenforum mit anderen Nutzern zu persönlichen Erfahrungen im Umgang mit der Sozialversicherung austauschen.

Fragen zum Jahreswechsel

Zum Jahresbeginn 2021 und auch schon im Herbst 2020 stehen wieder zahlreiche Neuerungen in der Sozialversicherung auf dem Programm. Darüber informieren wir bereits ab September in einem Themenspezial. Für Fragen zu den einzelnen Themen haben wir ein spezielles Expertenforum Jahreswechsel eingerichtet.

  • 01
    Statusfeststellung - Honorarkraft wechselt in kurzfristige Beschäftigung
    Liebes Expertenteam,

    durch eine Statusfeststellung mussten wir rückwirkend eine Honorarkraft in eine kurzfristige Beschäftigung umwandeln. Diese Studentin musste wärend ihrer Honorartätigkeit ihre Beiträge zur Krankenversicherung selbst bezahlen. Kann Sie nun rückwirkend, mit Beginn der kurzfristigen Beschäftigung, wieder familienversichert werden? Würde Sie die Beiträge, welche Sie selbst zahlen musste, zurückerstattet bekommen?


    Viele Grüßen

    E. Matthes
  • 02
    RE: Statusfeststellung - Honorarkraft wechselt in kurzfristige Beschäftigung
    Hallo E. Matthes,

    bei der Prüfung der Frage, ob die für die Durchführung der Familienversicherung maßgebende Gesamteinkommensgrenze überschritten wird, ist das regelmäßig im Monat erzielte bzw. zufließende Gesamteinkommen zu berücksichtigen.
    Einkünfte, die von vornherein für grundsätzlich „nicht mehr als drei Monate bzw. 70 Arbeitstage“ erzielt werden, sind als unregelmäßig anzusehen und schließen die Familienversicherung generell nicht aus.

    Aufgrund der aktuell bestehenden Corona-Krise wurde die vorübergehende Anhebung der Zeitgrenzen für eine kurzfristige Beschäftigung von 3 Monaten bzw. 70 Arbeitstagen auf 5 Monate bzw. 115 Arbeitstage im Zeitraum 01.03.20-31.10.20 beschlossen.
    Dies hat Auswirkungen in der Familienversicherung, da das Überschreiten der Einkommensgrenzen für die Familienversicherung auch für den Zeitraum von 5 Monate bzw. 115 Arbeitstage als „gelegentlich“ anzusehen ist und damit die Familienversicherung nicht ausschließt.
    Aufgrund Ihrer Schilderung wäre demzufolge die Durchführung einer Familienversicherung grundsätzlich rückwirkend möglich – sofern die weiteren Voraussetzungen erfüllt waren.

    Zur weiteren Vorgehensweise empfehlen wir der betroffenen Honorarkraft, mit der zuständigen Krankenkasse Kontakt aufzunehmen, um mit dieser zu klären, ob eine Familienversicherung rückwirkend möglich war und inwiefern die Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge aus der Honorartätigkeit erstattungsfähig sind.

    Mit freundlichen Grüßen

    Ihr Expertenteam
    Themenbereich:
Kontakt zur AOK Sachsen-Anhalt AOK/Region ändern
Grafik Ansprechpartner
Nehmen Sie direkten Kontakt zu Ihrem persönlichen Ansprechpartner auf.
Telefon Icon
Hotline 0800 226 5354
24 Std. rund um die Uhr kostenlos aus dem deutschen Fest- & Mobilfunknetz
Grafik e-mail
Melden Sie uns Ihr Anliegen, wir antworten umgehend oder rufen Sie zurück.