Regeln für Grenzgänger und Entsendete

Die Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus betreffen Grenzgänger und Entsendete unmittelbar. Auf das anzuwendende Sozialversicherungsrecht hat es jedoch keine Auswirkungen, wenn Beschäftigte vorübergehend von zu Hause arbeiten. Welche Regeln jetzt für welche Gruppen gelten.

Arbeitsort des Arbeitnehmers während der Coronapandemie

Reisewarnungen, Qurantäneregeln und im Extremfall die Schließung von Grenzen erschweren während der Coronapandemie das Arbeiten im Ausland. Das Sozialversicherungsrecht richtet sich nach dem Tätigkeitsort des Arbeitnehmers. Was gilt, wenn Arbeitnehmer durch Grenzschließungen vorübergehend ihren üblichen Arbeitsort nicht erreichen können und zum Beispiel aus dem Homeoffice arbeiten, hat der GKV-Spitzenverband präzisiert.

Weitere Fachinformationen für Arbeitgeber zu den Sonderregelungen in der Coronapandemie finden Sie in der AOK Broschüre.

Grenzgänger nach Deutschland

Für Arbeitnehmer aus dem EU-Ausland, die in Deutschland arbeiten, gilt das deutsche Sozialversicherungsrecht. Daran ändert sich nichts, wenn sie vorübergehend ihre Tätigkeit ganz oder teilweise von zu Hause verrichten. Sollte es von den Behörden des Mitgliedsstaats gefordert werden, ist die Ausstellung einer A1-Bescheinigung möglich.

Grenzgänger ins Ausland

Für Personen, die normalerweise in einem EU-Mitgliedstaat tätig sind, vorübergehend aber ihre Arbeit in ihrem Heimatort in Deutschland erledigen, gilt umgekehrt dasselbe. Ausgestellte A1-Bescheinigungen bleiben für die Zeit der Corona-Krise weiterhin gültig.

Unterbrechung oder Verschiebung einer Entsendung

Wird eine geplante Entsendung ins EU-Ausland nicht angetreten, eine Entsendung unterbrochen oder vorzeitig beendet, ist eine Information des Arbeitgebers an die gesetzliche Krankenversicherung nicht erforderlich, wenn

  • die Unterbrechung voraussichtlich nicht länger als zwei Monate dauert,
  • das Ende des Auslandseinsatzes sich insgesamt nicht nach hinten verschiebt.

Auch in diesen Fällen bleiben A1-Bescheinigungen weiter gültig.

Verschiebt sich das Ende der Entsendung nach hinten, ist eine neue Entsendebescheinigung zu beantragen. Ist die Fortsetzung der Entsendung nicht geplant, muss der Arbeitgeber das der Krankenkasse melden.

Diese Regeln gelten auch für Personen, für die Ausnahmevereinbarungen getroffen wurden.

Stand

Zuletzt aktualisiert: 05.01.2021

Alle Artikel im Thema
Zurück zum Thema

Weiteres zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Passende Informationen zum Thema Regeln für Grenzgänger und Entsendete

Entsendungen und Saisonkräfte

Ob Saisonkräfte oder entsendete Arbeitnehmer – Arbeitgeber sind gefragt, wenn es um die Sozialversicherung ihrer Beschäftigten geht.

Mehr erfahren
Ihr persönlicher Ansprechpartner bei der AOK Sachsen-Anhalt AOK/Region ändern

Bei Fragen rund um das Thema Arbeitgeberservice

Finden Sie Ihren persönlichen Ansprechpartner

Ihre AOK/Region
Ihre PLZ
Land
Kontakt zur AOK Sachsen-Anhalt AOK/Region ändern
Grafik Ansprechpartner
Nehmen Sie direkten Kontakt zu Ihrem persönlichen Ansprechpartner auf.
Telefon Icon
Hotline 0800 226 5354
24 Std. rund um die Uhr kostenlos aus dem deutschen Fest- & Mobilfunknetz
Grafik e-mail
Melden Sie uns Ihr Anliegen, wir antworten umgehend oder rufen Sie zurück.