Expertenforum - Sozialversicherung, Minijob

© ZORAN ORCIK / Adobe Stock
Expertenforum

Experten antworten auf Ihre Fragen zur Sozialversicherung

Fragen Sie Experten zu allen Aspekten der Sozialversicherung – im Expertenforum der AOK. An Werktagen bekommen Sie innerhalb von 24 Stunden eine Antwort.

Darüber hinaus können Sie sich im Expertenforum mit anderen Nutzern zu persönlichen Erfahrungen im Umgang mit der Sozialversicherung austauschen.

Fragen zum Jahreswechsel

Zum Jahresbeginn 2021 und auch schon im Herbst 2020 stehen wieder zahlreiche Neuerungen in der Sozialversicherung auf dem Programm. Darüber informieren wir bereits ab September in einem Themenspezial. Für Fragen zu den einzelnen Themen haben wir ein spezielles Expertenforum Jahreswechsel eingerichtet.

  • 01
    Sozialversicherung, Minijob
    Sehr geehrte Damen und Herren,
    ein AN hatte ein "normales" Beschätigungsverhältnis mit einem Brutto von 11.000,00 € bis zum September 2020.
    Der AN nimmt ab Oktober ein Studium auf. Das Beschäftigungsverhältnis beim AG wird an die Erfordernisse des
    Studiums angepasst. Danach ergibt sich eine Herabsetzung der Wo./Arbeitszeit mit einer Vergütung von 450,00 €.

    Ist ab Oktober die Abrechnung des AN als Minijob möglich, oder sind beide Beschäftigungsabschnitte zusammen zurechnen
    und eine Abrechnung als Minijober nicht mehr möglich?

    Mit freundlichen Grüßen
    Kluge
  • 02
    RE: Sozialversicherung, Minijob
    Guten Tag,
     
    sofern eine Beschäftigung mit einem Arbeitsentgelt von mehr als 450 EUR im Monat durch die vertragliche Herabsetzung der Arbeitszeit auf eine Beschäftigung mit einem Arbeitsentgelt von nicht mehr als 450 EUR im Monat umgestellt wird, ist der Beschäftigungsabschnitt ab dem Zeitpunkt der Herabsetzung der Arbeitszeit getrennt zu beurteilen.
     
    Ob die für die geringfügig entlohnte Beschäftigung maßgebende Entgeltgrenze regelmäßig im Monat oder nur gelegentlich unter- oder überschritten wird, ist stets bei Beginn der Beschäftigung und erneut bei jeder dauerhaften Veränderung in den Verhältnissen (z. B. Erhöhung oder Reduzierung des Arbeitsentgelts) im Wege einer vorausschauenden Betrachtung zu beurteilen. Die hiernach erforderliche Prognose erfordert keine alle Eventualitäten berücksichtigende genaue Vorhersage, sondern lediglich eine ungefähre Einschätzung, welches Arbeitsentgelt mit hinreichender Sicherheit zu erwarten ist.
     
    In Ihrem beschriebenen Sachverhalt ist es möglich die Beschäftigung ab Oktober als geringfügig entlohnte Beschäftigung abzurechnen. Der Wechsel von einer nicht geringfügig entlohnten Beschäftigung zu einer geringfügig entlohnten Beschäftigung oder umgekehrt bei demselben Arbeitgeber ist mit den Abgabegründen „31“ und „11“ zu melden. Für die Anmeldung als geringfügig Beschäftigter ist die Minijobzentrale zuständig.
     
    Mit freundlichen Grüßen
     
    Ihr Expertenteam
Kontakt zur AOK Rheinland-Pfalz/Saarland AOK/Region ändern
Grafik Ansprechpartner
Ihr Ansprechpartner steht Ihnen gerne für Ihre Fragen zur Verfügung.
Grafik e-mail
Haben Sie Fragen? Gerne setzen wir uns mit Ihnen in Verbindung.