Expertenforum - Minijob und Unterstützungskasse

© ZORAN ORCIK / Adobe Stock
Expertenforum

Experten antworten auf Ihre Fragen zur Sozialversicherung

Fragen Sie Experten zu allen Aspekten der Sozialversicherung – im Expertenforum der AOK. An Werktagen bekommen Sie innerhalb von 24 Stunden eine Antwort.

Darüber hinaus können Sie sich im Expertenforum mit anderen Nutzern zu persönlichen Erfahrungen im Umgang mit der Sozialversicherung austauschen.

Fragen zum Jahreswechsel

Zum Jahresbeginn 2021 und auch schon im Herbst 2020 stehen wieder zahlreiche Neuerungen in der Sozialversicherung auf dem Programm. Darüber informieren wir bereits ab September in einem Themenspezial. Für Fragen zu den einzelnen Themen haben wir ein spezielles Expertenforum Jahreswechsel eingerichtet.

  • 01
    Minijob und Unterstützungskasse
    Eine geringfügige Beschäftigung über 400,00 EUR erhält vom Arbeitgeber zusätzlich monatlich 400,00 EUR als Zahlung in eine Unterstützungskasse. Bleibt Sie damit sv-frei? Ich habe hierzu bisher nur etwas zu AG-finanzierten Beiträgen in Direktversicherungen, Pensionskasse und Pensionsfonds gefunden. Ist dies evtl. bei Unterstützungskassen anders?
  • 02
    RE: Minijob und Unterstützungskasse
    Zur Ergänzung sei noch gesagt, dass es sich bei der geringfügigen Beschäftigung um das zweite Dienstverhältnis handelt. Es liegt auch noch eine Hauptbeschäftigung vor.
  • 03
    RE: Minijob und Unterstützungskasse
    Hallo Bammann,
     
    Entgeltumwandlungen für eine betriebliche Altersvorsorge sind bis zu einer bestimmten Höhe „zeitlich unbegrenzt“ beitragsfrei. Bis zu 4 Prozent der Beitragsbemessungsgrenze der Rentenversicherung (2020 = 276,00 € monatlich, jährlich max. 3.312,00 €) können demnach als beitragsfreies Entgelt umgewandelt werden.
     
    Die Steuerfreiheit von Beiträgen des Arbeitgebers an einen Pensionsfonds, eine Pensionskasse oder für eine Direktversicherung - die gleichzeitig Beitragsfreiheit in der Sozialversicherung zur Folge hat - setzt ein bestehendes erstes Dienstverhältnis voraus, bei dem es sich auch um ein geringfügiges Beschäftigungsverhältnis oder eine Aushilfstätigkeit handeln kann. Hat ein Arbeitnehmer nebeneinander mehrere Dienstverhältnisse, kommt die Steuer- bzw. Beitragsfreiheit nur für Beitragszahlungen des Arbeitgebers aus dem ersten Dienstverhältnis in Betracht. Unter einem ersten Dienstverhältnis sind alle Beschäftigungen zu verstehen, für die die Lohnsteuer nicht nach der Steuerklasse VI zu erheben ist.
     
    Zuschüsse des Arbeitgebers zur Direktzusage und Unterstützungskasse gelten nach unserem Verständnis auch in einem zweiten Dienstverhältnis nicht als Arbeitsentgelt.
     
    Mit freundlichen Grüßen

    Ihr Expertenteam
Kontakt zur AOK Rheinland-Pfalz/Saarland AOK/Region ändern
Grafik Ansprechpartner
Ihr Ansprechpartner steht Ihnen gerne für Ihre Fragen zur Verfügung.
Grafik e-mail
Haben Sie Fragen? Gerne setzen wir uns mit Ihnen in Verbindung.