Expertenforum - Entgeltfortzahlung bei Arbeitsunfall

© ZORAN ORCIK / Adobe Stock
Expertenforum

Experten antworten auf Ihre Fragen zur Sozialversicherung

Fragen Sie Experten zu allen Aspekten der Sozialversicherung – im Expertenforum der AOK. An Werktagen bekommen Sie innerhalb von 24 Stunden eine Antwort.

Darüber hinaus können Sie sich im Expertenforum mit anderen Nutzern zu persönlichen Erfahrungen im Umgang mit der Sozialversicherung austauschen.

Fragen zum Jahreswechsel

Zum Jahresbeginn 2021 und auch schon im Herbst 2020 stehen wieder zahlreiche Neuerungen in der Sozialversicherung auf dem Programm. Darüber informieren wir bereits ab September in einem Themenspezial. Für Fragen zu den einzelnen Themen haben wir ein spezielles Expertenforum Jahreswechsel eingerichtet.

  • 01
    Entgeltfortzahlung bei Arbeitsunfall
    Sehr geehrtes Expertenteam,

    ein Mitarbeiter erleidet am Arbeitsplatz einen Arbeitsunfall und ist viele Wochen krank. Ab der 6ten Woche erhält er Krankengeld, allerdings wird der Tag des Unfalls nicht mit eingerechnet, da er an ihm noch gearbeitet hat. Konkret: Arbeitsunfall 15.07. mittags, Entgeltfortzahlung bs 26.8., Krankengeld ab 27.8.

    Was wäre gewesen, wenn der Mitarbeiter auf dem Weg zur Arbeit verunglückt wäre, er also noch nicht gearbeitet hätte?

    Vielen Dank im Voraus für Ihre Mühe
    Kerstin
  • 02
    RE: Entgeltfortzahlung bei Arbeitsunfall
    Guten Tag,
     
    Ihre Frage nach dem Beginn des Anspruchs auf Entgeltfortzahlung betrifft das Arbeitsrecht. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir in diesem Forum zu Fragen des Arbeitsrechts keine Stellungnahme abgeben können. Antworten auf arbeitsrechtliche Fragen erhalten Sie u. a. von Arbeitgeberverbänden, Kammern (Handwerkskammer, Industrie- und Handelskammer) sowie Fachanwälten für Arbeitsrecht.
     
    Gerne können wir Ihnen folgende allgemeine Informationen geben:
     
    Wann genau die gesetzliche Anspruchsdauer auf Entgeltfortzahlung beginnt, ist davon abhängig, ob der Arbeitnehmer am ersten Tag der Arbeitsunfähigkeit noch gearbeitet hat oder bereits vor dem Arbeitsbeginn erkrankt ist und daher die Arbeit an diesem Tag nicht aufgenommen hat. Hat der Arbeitnehmer am ersten Tag der Arbeitsunfähigkeit noch gearbeitet, bleibt der angebrochene Arbeitstag bei der Berechnung der Sechs-Wochen-Frist unberücksichtigt. Fällt die Arbeitsleistung des Arbeitnehmers am ersten Tag seiner Arbeitsunfähigkeit in vollem Umfang aus, ist der Arbeitgeber berechtigt, diesen Tag in die Sechs-Wochen-Frist einzubeziehen.
     
    Bei einem Arbeitsunfall hat der Versicherte nach Ablauf der Entgeltfortzahlung einen Anspruch auf Verletztengeld über die zuständige Berufsgenossenschaft.
     
    Mit freundlichen Grüßen
     
    Ihr Expertenteam
Kontakt zur AOK Rheinland-Pfalz/Saarland AOK/Region ändern
Grafik Ansprechpartner
Ihr Ansprechpartner steht Ihnen gerne für Ihre Fragen zur Verfügung.
Grafik e-mail
Haben Sie Fragen? Gerne setzen wir uns mit Ihnen in Verbindung.