Expertenforum - Werkstudent 0100 vs. Kurzfristige Beschäftigung 0000 unter Berücksichtigung der Vorbeschäftigungen bei uns

© ZORAN ORCIK / Adobe Stock
Expertenforum

Experten antworten auf Ihre Fragen zur Sozialversicherung

Fragen Sie Experten zu allen Aspekten der Sozialversicherung – im Expertenforum der AOK. An Werktagen bekommen Sie innerhalb von 24 Stunden eine Antwort.

Darüber hinaus können Sie sich im Expertenforum mit anderen Nutzern zu persönlichen Erfahrungen im Umgang mit der Sozialversicherung austauschen.

Fragen zum Jahreswechsel

Zum Jahresbeginn 2021 und auch schon im Herbst 2020 stehen wieder zahlreiche Neuerungen in der Sozialversicherung auf dem Programm. Darüber informieren wir bereits ab September in einem Themenspezial. Für Fragen zu den einzelnen Themen haben wir ein spezielles Expertenforum Jahreswechsel eingerichtet.

  • 01
    Werkstudent 0100 vs. Kurzfristige Beschäftigung 0000 unter Berücksichtigung der Vorbeschäftigungen bei uns

    Guten Tag,



    folgender Sachverhalt:


    MA hat bei uns vom 26.08.2019 ein vorgeschr. Zwischenpraktikum mit BGR 0000 PGR 190 absolviert bis zum 27.12.2019, 38h/wö.!


    Ab 28.12.2019 - einschl. 29.02.2020 dann ein freiwilliges Praktikum mit BGR 0000 PGR 110 Knappschaft, ebenso 38h/wö.!



    Nun beginnt der MA mit 20h/wö. wieder bei uns zu arbeiten, 1.7.20 - befr. 09.10.20 und ist als ordentlicher Student immatrikuliert.


    Nun stellt sich die Frage, ob die Abr. als PGR 106 Werkstudent 0100 hier aufgrund der Vorbeschäftigungen bei uns (26 Wo. Regel > 20h/wö.) überhaupt möglich ist, oder ob aufgrund des Praktikums bei uns als Vorbeschäftigung die 26 Wo. Regel überschritten wird.



    Falls ja und Werkstudent würde nicht klappen, wäre dann unter Berücksichtigung der Vorbeschäftigung heuer 28.12.19-29.02.20 (ebenso PGR 110) eine Abr. als kurzfr. Beschäftigung nochmal möglich im SV-Sinne? (auch in Anbetracht der neuen 5-Monats-Regel für kurzfr.B. aufgrund Corona?!)



    Besten Dank für eine Info.



    VG


    TOM_MGG

  • 02
    RE: Werkstudent 0100 vs. Kurzfristige Beschäftigung 0000 unter Berücksichtigung der Vorbeschäftigungen bei uns
    Hallo TOM_MGG,
     
    Studierende, die im Laufe eines Jahres (nicht Kalenderjahres) mehrmals eine Beschäftigung mit einer wöchentlichen Arbeitszeit von mehr als 20 Stunden ausüben, sind vom Erscheinungsbild nicht mehr als ordentlich Studierende, sondern als Beschäftigte anzusehen, wenn die Zusammenrechnung der Beschäftigungszeiten mehr als 26 Wochen (182 Kalendertage) ergibt.
    Der Jahreszeitraum (hier: 10.10.2019-09.10.2020) zur Statusbestimmung ist in der Weise zu ermitteln, dass vom voraussichtlichen Ende der zu beurteilenden Beschäftigung ein Jahr zurückgerechnet wird. Anzurechnen sind alle Beschäftigungen in diesem Zeitraum, in denen – unabhängig von der versicherungsrechtlichen Beurteilung – die wöchentliche Arbeitszeit mehr als 20 Stunden beträgt. Dabei spielt es keine Rolle, ob die Beschäftigungen bei demselben Arbeitgeber oder bei verschiedenen Arbeitgebern ausgeübt werden, jedoch bleiben vorgeschriebene Zwischenpraktika unberücksichtigt.
     
    In dem von Ihnen geschilderten Sachverhalt kann die zu beurteilende Beschäftigung ab dem 01.07.2020 bis zum 09.10.2020 als Werkstudentenbeschäftigung mit dem Personengruppenschlüssel „106“ und dem Beitragsgruppenschlüssel „0100“ abgerechnet werden.
     
    Mit freundlichen Grüßen
     
    Ihr Expertenteam
  • 03
    RE: Werkstudent 0100 vs. Kurzfristige Beschäftigung 0000 unter Berücksichtigung der Vorbeschäftigungen bei uns
    Besten Dank für die ausführliche Antwort!

    VG
    TOM_MGG
Kontakt zur AOK Rheinland/Hamburg AOK/Region ändern
Grafik Ansprechpartner
Ihr Ansprechpartner steht Ihnen gerne für Ihre Fragen zur Verfügung.
Grafik Firmenkundenservice
Besuchen Sie uns oder vereinbaren Sie einen Termin in Ihrem Unter­nehmen.
Grafik e-mail
Melden Sie uns Ihr Anliegen, wir antworten umgehend oder rufen Sie zurück.