Expertenforum - Dr. med.

© ZORAN ORCIK / Adobe Stock
Expertenforum

Experten antworten auf Ihre Fragen zur Sozialversicherung

Fragen Sie Experten zu allen Aspekten der Sozialversicherung – im Expertenforum der AOK. An Werktagen bekommen Sie innerhalb von 24 Stunden eine Antwort.

Darüber hinaus können Sie sich im Expertenforum mit anderen Nutzern zu persönlichen Erfahrungen im Umgang mit der Sozialversicherung austauschen.

Fragen zum Jahreswechsel

Zum Jahresbeginn 2021 und auch schon im Herbst 2020 stehen wieder zahlreiche Neuerungen in der Sozialversicherung auf dem Programm. Darüber informieren wir bereits ab September in einem Themenspezial. Für Fragen zu den einzelnen Themen haben wir ein spezielles Expertenforum Jahreswechsel eingerichtet.

  • 01
    Dr. med.
    Meine schwangere angestellte Ärztin hat bei mir eine Teilzeitstelle mit 30 Wochenstunden und bei einem anderen Arbeitgeber eine zweite Stelle von 10 Wochenstunden. Von ihrem Gynäkologen wurde ein individuelles Beschäftgungsverbot wegen der Corona-Pandemie und ihrer Tätigkeit als Kinderärztin ausgesprochen. Das kommt bei ihrem anderen Arbeitgeber zum Tragen.
    Ich als Arbeitgeber würde gerne in Übereinstimmung mit der Betroffenen ein partielles betriebliches Beschäftigungsverbot erteilen. Geht das trotz des individuellen Beschäftigungsverbotes durch den Gynäkologen, oder wird dieses höher bewertet ?
    Wenn das möglich ist, wird die Umlagekasse Probleme sehen mit der unterschiedlichen Erstattung bei zwei Arbeitgebern ?
  • 02
    RE: Dr. med.
    Hallo Stadtmusikant,
     
    in dem von Ihnen geschilderten Sachverhalt zu unterschiedlichen Beschäftigungsverboten bei Mehrfachbeschäftigungen sind vordergründig arbeitsrechtliche Regelungen zu beachten, zu denen wir im Rahmen dieses Forums keine Stellungnahme abgeben können.
    Antworten auf arbeitsrechtliche Fragen erhalten Sie u.a. von Arbeitgeberverbänden, Kammern (Handwerkskammer, Industrie- und Handelskammer) oder von Fachanwälten für Arbeitsrecht.
     
    Gerne geben wir Ihnen die folgende grds. Information:
     
    Falls ein von einem Gynäkologen ausgesprochenes individuelles Beschäftigungsverbot auch für eine weitere Beschäftigung anwendbar ist (z. B. bei artgleicher Tätigkeit), ist es nicht erforderlich, ein zusätzliches generelles Beschäftigungsverbot auszusprechen.
     
    Sofern jedoch ein individuelles Beschäftigungsverbot nicht auf die weitere Beschäftigung anwendbar ist, da z. B. unterschiedliche Tätigkeiten ausgeübt werden, kann grds. darüber hinaus ein zusätzliches generelles Beschäftigungsverbot ausgesprochen werden. 
     
    Die beteiligten Arbeitgeber können Ihre Aufwendungen im Rahmen der jeweiligen Beschäftigungsverbote über die Umlage U2 zur Erstattung einreichen.
     
    Mit freundlichen Grüßen
     
    Ihr Expertenteam
Kontakt zur AOK Rheinland/Hamburg AOK/Region ändern
Grafik Ansprechpartner
Ihr Ansprechpartner steht Ihnen gerne für Ihre Fragen zur Verfügung.
Grafik Firmenkundenservice
Besuchen Sie uns oder vereinbaren Sie einen Termin in Ihrem Unter­nehmen.
Grafik e-mail
Melden Sie uns Ihr Anliegen, wir antworten umgehend oder rufen Sie zurück.