Expertenforum - Berufsmäßigkeit /vorher arbeitslos anschließend Student

© ZORAN ORCIK / Adobe Stock
Expertenforum

Experten antworten auf Ihre Fragen zur Sozialversicherung

Fragen Sie Experten zu allen Aspekten der Sozialversicherung – im Expertenforum der AOK. An Werktagen bekommen Sie innerhalb von 24 Stunden eine Antwort.

Darüber hinaus können Sie sich im Expertenforum mit anderen Nutzern zu persönlichen Erfahrungen im Umgang mit der Sozialversicherung austauschen.

Fragen zum Jahreswechsel

Zum Jahresbeginn 2021 und auch schon im Herbst 2020 stehen wieder zahlreiche Neuerungen in der Sozialversicherung auf dem Programm. Darüber informieren wir bereits ab September in einem Themenspezial. Für Fragen zu den einzelnen Themen haben wir ein spezielles Expertenforum Jahreswechsel eingerichtet.

  • 01
    Berufsmäßigkeit /vorher arbeitslos anschließend Student
    Sehr geehrte Damen und Herren,

    eine junge Frau war zu Beginn des Jahres in den USA und musste aufgrund von Corona wieder nach Deutschland zurückreisen. Sie hat sich dann wegen fehlender Beschäftigung arbeitslos gemeldet.(April bis Sept.) Nun hat sie bei uns zum 01.09. eine Tätigkeit befristet für 2 Monate aufgenommen, anschließend geht sie studieren. Ist die Beschäftigung in unserem Hause wegen der vorhergehenden Arbeitslosigkeit berufsmäßig oder dürfen wir sie als kurzfristig Beschäftigte abrechnen?

    Vielen Dank für Ihre Antwort.

    Schöne Grüße
    H. Kremer
  • 02
    RE: Berufsmäßigkeit /vorher arbeitslos anschließend Student
    Hallo H. Kremer,
     
    Beschäftigungen, die nur gelegentlich (z. B. zwischen Schulabschluss und beabsichtigtem Studium) ausgeübt werden, sind grundsätzlich von untergeordneter wirtschaftlicher Bedeutung und daher als nicht berufsmäßig anzusehen.
     
    Dagegen wird eine Beschäftigung dann berufsmäßig ausgeübt, wenn sie für die in Betracht kommende Person nicht von untergeordneter wirtschaftlicher Bedeutung ist.
    Aufgrund ständiger Rechtsprechung des Bundessozialgerichts lassen sich beim Vorliegen bestimmter Fallgestaltungen, die die Lebenswirklichkeit abbilden, Rückschlüsse auf das Vorliegen einer berufsmäßigen Beschäftigung auch ohne konkrete Prüfung der Einkommensverhältnisse ziehen. Die Bestimmung von Berufsmäßigkeit geht u. a. einher mit der Frage, ob der Arbeitnehmer zum Personenkreis der berufsmäßig Erwerbstätigen zu zählen ist. Aus diesem Grund können Arbeitgeber in bestimmten Fällen davon ausgehen, dass eine dem Grunde nach kurzfristige Beschäftigung wegen Berufsmäßigkeit ausgeschlossen ist oder nicht. Berufsmäßigkeit kann sich beispielsweise aufgrund des Erwerbsverhaltens des Arbeitnehmers ergeben oder bereits im Status der Person des Arbeitnehmers begründet sein.
     
    Üben beispielsweise Personen, die beschäftigungslos und bei der Arbeitsagentur für eine mehr als kurzfristige Beschäftigung als Ausbildung- oder Arbeitsuchende gemeldet sind (mit und ohne Leistungsbezug), eine Beschäftigung aus, sind sie zum Personenkreis der Erwerbstätigen zu zählen, die eine Beschäftigung berufsmäßig und daher ohne Rücksicht auf die Beschäftigungsdauer nicht kurzfristig ausüben; es sei denn, die Arbeitsentgeltgrenze von 450 Euro im Monat wird nicht überschritten.
     
    Aus Ihrer Schilderung können wir keine konkreten Anhaltspunkte dafür erkennen, warum im vorliegenden Fall keine Berufsmäßigkeit vorliegen sollte.
    Deshalb ist in der Beschäftigung seit dem 01.09.2020 von Versicherungspflicht in allen Zweigen der Sozialversicherung auszugehen.
     
    Mit freundlichen Grüßen
     
    Ihr Expertenteam
Kontakt zur AOK PLUS AOK/Region ändern
Grafik Ansprechpartner
Ihr Ansprechpartner steht Ihnen gerne für Ihre Fragen zur Verfügung.
Grafik Firmenkundenservice
Besuchen Sie uns oder vereinbaren Sie einen Termin in Ihrem Unter­nehmen.
Grafik e-mail
Melden Sie uns Ihr Anliegen, wir antworten umgehend oder rufen Sie zurück.