So stärken Sie das Betriebsklima

Der Erfolg eines Unternehmens hängt maßgeblich von zufriedenen Beschäftigten ab. Ein vertrauensvolles Miteinander, Anerkennung und gegenseitiger Respekt, soziale Unterstützung bei der Arbeit stärken die Motivation, führen zu besserer Kooperation, höherer Arbeitsqualität und können letztlich zu mehr Rentabilität beitragen. Gründe genug, die Vorteile einer Wertschätzungskultur frühzeitig zu erkennen und zu nutzen.

Tipp 1: Wertschätzung zeigen

Als Mensch gesehen zu werden und das Gefühl zu haben, in die relevanten Unternehmensprozesse einbezogen sowie über wichtige Entwicklungen ausreichend informiert zu werden – all das trägt dazu bei, dass sich Mitarbeitende wohlfühlen und sich als Teil des Teams verstehen. 

Laut Wertschätzungsindex Deutschland des Instituts für angewandtes Wissen (iaw-Köln) unter Leitung von Professor Dr. Dieter Rohrmeier glauben allerdings nur gut 30% der Beschäftigten, dass ihre Fähigkeiten und Leistungen von ihrem Unternehmen ausreichend wahrgenommen und anerkannt werden. Nahezu jeder Zweite gab zudem an, nicht die Wertschätzung zu erfahren, die er sich in seiner Arbeit erhoffe. Um als Führungskraft Wertschätzung zu zeigen, sollten laut der Studienautoren folgende vier Handlungsfelder eine zentrale Rolle spielen:

  • Respekt: Begegnen Sie Ihren Arbeitnehmer auf Augenhöhe, nehmen ihre Bedürfnisse ernst und lassen eigene Sichtweisen zu. Auch gerechte Entlohnung, Mitspracherechte und Maßnahmen für ein gesundes Arbeitsumfeld erzeugen das Gefühl, dass sich Arbeitnehmer respektiert fühlen.
  • Chancen: Geben Sie Ihren Mitarbeitern die Möglichkeit, sich einzubringen, eigene Gedanken und Gefühle zu äußern und Vorstellungen – auch zum Wohle des Unternehmens – umzusetzen. Fördern Sie auch die Mitgestaltung der Arbeits-Wirklichkeit Ihrer Mitarbeiter und heißen Verbesserungsvorschläge willkommen.
  • Selbstwirksamkeit: Hierbei geht es darum, dass sich ein Mitarbeiter als kompetenten Akteur erlebt, denn dies ist die Basis für ein zufriedenes Arbeitsleben. Als Führungskraft können Sie einen Beitrag dazu leisten, indem Sie Ihre Beschäftigten mit Aufgaben betrauen, die sie weder über- noch unterfordern.
  • Bestätigung: Eine Aufgabe erfolgreich gemeistert zu haben, steigert das Engagement – umso mehr, wenn das Ergebnis des eigenen Einsatzes von Dritten gewürdigt wird. Belohnen Sie besondere Leistungen mit einem aufrichtigen, offen ausgesprochenen Dankeschön oder auch mit einer angemessenen, einmaligen Prämie. 

Tipp 2: Stärken stärken

Ein positiver Einfluss auf das Betriebsklima zeigt sich in der Regel auch, wenn Beschäftigte ihr volles Potenzial ausschöpfen und mit ihren Stärken einen wichtigen Beitrag zum Erfolg des Unternehmens beitragen können.

Als Führungskraft können Sie Ihr Team optimal aufstellen, indem Sie die Stärken Ihrer Mitarbeitenden erkennen und ihnen die dazu passenden Aufgaben zuordnen. Finden Sie in regelmäßigen Gesprächen gemeinsam heraus, welche Zielsetzungen mittel- bis langfristig erreicht werden sollen, wie sich die einzelnen Arbeitnehmer selbst einschätzen oder wo sie sich Unterstützung oder Veränderung wünschen.

Auch regelmäßige Fortbildungsmaßnahmen oder Teambuilding-Seminare signalisieren den Teammitgliedern, dass ihr Unternehmen ein Interesse hat, in sie zu investieren – ein wichtiger Motivationsschub, der neue Energien mobilisiert und die Unternehmensbindung und -identifikation stärkt.

In unserem Online-Seminar „Stärken stärken“ haben wir vorgestellt, wie die Motivation von Beschäftigten mithilfe einfacher Methoden der positiven Psychologie gestärkt werden kann. Ein Video des Seminars  finden Sie hier

Tipp 3: Vertrauensvorschuss gewähren

Nichts beeinträchtigt die Zufriedenheit und Motivation von Beschäftigten nachhaltiger als ständige Kontrolle und mangelndes Vertrauen von Seiten der Unternehmensführung. Das zeigt eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft.

Umgekehrt steigen die Arbeitsanstrengung und Produktivität der Mitarbeitenden, wenn sie das Gefühl haben, selbstständig arbeiten, ihre Kompetenz unter Beweis stellen und eigene Ideen einbringen beziehungsweise verwirklichen zu können.

Für ein mitarbeiterfreundliches Klima sorgen Arbeitgeber beispielsweise mit flexiblen Arbeitszeiten. Auch Jobsharing und Homeoffice sind Angebote, die Mitarbeitenden eine hohe Zeitsouveränität und die Möglichkeit bieten, Arbeit und Privatleben besser zu koordinieren.

Mit unserem AOK-Programm „Gesund im Homeoffice“ lernen Sie in fünf Modulen alles, was Sie für das Arbeiten von zu Hause wissen müssen.
 

 

Tipp 4: Reden ist Gold

Kommunikation ist das A und O für ein gutes Miteinander. Sie hilft, Vertrauen auf- und Missverständnisse abzubauen und sollte daher möglichst ein fester Bestandteil im Arbeitsalltag sein. Findet sich hierzu keine Zeit, können Führungskräfte auch bei regelmäßigen Austausch-Treffen oder Workshops ihr Team auf den neuesten Stand bringen, über Unternehmensprozesse informieren und – wo möglich – beteiligen. Verstehen die Kollegen das Warum und Wofür einer Betriebsentscheidung, entsteht größere Akzeptanz für Veränderungen. 

Umgekehrt können Führungskräfte ihren Mitarbeitenden bei derartigen Zusammentreffen Gelegenheit geben, sich zu Dingen zu äußern, die sie im Arbeitsalltag beschäftigen. Im Idealfall sollte dafür im Vorfeld von allen Beteiligten ein konkretes Thema festgelegt werden. 

Für ein gutes Betriebsklima sorgen Führungskräfte auch, wenn sie zeigen, dass sie die Expertise ihrer Mitarbeitenden schätzen. Sie können deshalb gelegentlich nach einem Rat oder der Einschätzung der Arbeitnehmer zu deren Fachgebiet fragen oder sich bestimmte Sachverhalte und Abläufe erklären lassen.

Tipp 5: Anerkennung zeigen

Ein faires Gehalt, berufliche Aufstiegschancen, Jobsicherheit und eine gute Work-Life-Balance sind natürlich maßgeblich für die Zufriedenheit der Beschäftigten. Um Mitarbeiter zu binden und sie für das Unternehmen zu begeistern, stehen Führungskräften weitere Maßnahmen zur Verfügung:

  • Extra-Angebote wie beispielsweise Diensthandy, Firmenfahrrad, Fahrkostenzuschüsse oder Kita-Betreuung zeigen Anerkennung für geleistete Arbeit und machen Unternehmen für Arbeitnehmer attraktiv.
  • Gemeinsame Erlebnisse wie ein Betriebsausflug, ein Team-Workshop zu einem interessanten Thema oder ein Schrittzählerwettbewerb, der Teams im Betrieb gegeneinander antreten lässt, stärken den Teamgeist. Wenn die Führungsetage mitfeiert, werden die Beziehungen untereinander gestärkt. 
  • Sport- und Gesundheitsangebote wie Yogakurse oder Ernährungsseminare sind beliebte Mitarbeiter-Benefits. Viele Beschäftigte schätzen auch Gutscheine für eine Mitgliedschaft im Fitnessstudio.
  • Kleine Geschenke erhalten nicht nur die Freundschaft, sie sorgen auch im Team für ein Lächeln und gute Laune. Laden Sie Ihre Mitarbeiter zwischendurch einfach mal spontan auf eine Runde Pizza ein, spendieren Sie Eis für alle oder bringen Sie selbstgebackenen Kuchen mit. Zum ersten Arbeitstag oder nach einer längeren Abwesenheit wie einer Elternzeit beweist auch eine hübsche Willkommenskarte mit ein paar netten Worten Ihre Aufmerksamkeit.

So unterstützt die AOK

Die AOK gibt Führungskräften wertvolle Tipps, wie sie für ein gutes Betriebsklima sorgen können. Dabei hilft das Online-Programm „Gesund führen“. Mehr Infos dazu finden Sie hier. In unserem Online-Seminar „Starke Mitarbeiter durch gesunde Führung“ geben wir darüber hinaus praktische Tipps für einen motivierenden Umgang mit Ihren Beschäftigten.

Stand

Erstellt am: 12.07.2022

gesundes unternehmen – der Arbeitgeber-Newsletter der AOK NordWest AOK/Region ändern

Dieser Beitrag stammt aus dem Arbeitgeber-Newsletter der AOK. Bleiben Sie auf dem Laufenden und erhalten Sie einmal im Monat kostenfrei Informationen aus den Themenbereichen Sozialversicherung und Gesundheit im Betrieb sowie zu den Angeboten und Leistungen der Gesundheitskasse speziell für Arbeitgeber.

Grafik Ansprechpartner
Ihr Ansprechpartner steht Ihnen gerne für Ihre Fragen zur Verfügung.
Expertenforum
Die AOK-Experten beantworten Ihre Fragen innerhalb von 24 Stunden.