Expertenforum - freiwillige KV / PV Krankenkassen

© ZORAN ORCIK / Adobe Stock
Expertenforum

Experten antworten auf Ihre Fragen zur Sozialversicherung

Fragen Sie Experten zu allen Aspekten der Sozialversicherung – im Expertenforum der AOK. An Werktagen bekommen Sie innerhalb von 24 Stunden eine Antwort.

Darüber hinaus können Sie sich im Expertenforum mit anderen Nutzern zu persönlichen Erfahrungen im Umgang mit der Sozialversicherung austauschen.

Fragen zum Jahreswechsel

Zum Jahresbeginn 2021 und auch schon im Herbst 2020 stehen wieder zahlreiche Neuerungen in der Sozialversicherung auf dem Programm. Darüber informieren wir bereits ab September in einem Themenspezial. Für Fragen zu den einzelnen Themen haben wir ein spezielles Expertenforum Jahreswechsel eingerichtet.

  • 01
    Sachbezug über 44 € Grenze
    Hallo,

    wir haben einige Mitarbeiter die bereits im Monat eine Gutscheinkarte in Höhe von 44€ erhalten. Jetzt stehen eigentlich demnächst betriebliche Weihnachtsfeiern an, aber aufgrund der Corona Pandemie möchten wir dieses Jahr keine Feier machen. Dafür möchten wir unseren Mitarbeitern eine Geschenkgutschein von einem Lebensmittelmarkt im Wert von 20€ überreichen.
    Bei einigen Mitarbeiter übersteitgt somit die 44 € Freigrenze - muss ich die 20 € voll SV und steuerpflichtig abrechnen?

    Viele Grüße und vielen Dank für die Rückantwort
    Maria Schubert
  • 02
    RE: Sachbezug über 44 € Grenze
    Sehr geehrte Frau Schubert,
     
    bei der Frage, ob und wie ggf. der Sachbezug auf das Arbeitsentgelt anzurechnen ist, richtet sich nach der Besteuerung der Sachbezüge. Das Sozialversicherungsrecht folgt bei der Bewertung, ob Entgeltbestandteile sozialversicherungsfrei- oder pflichtig zu beurteilen ist, grundsätzlich dem Steuerrecht. Wir bitten um Verständnis, dass wir steuerrechtliche Fragen im Rahmen dieses Forums nicht beantworten können. Weitergehende Informationen zum Steuerrecht erhalten Sie u. a. von Steuerberatern, Fachanwälten für Steuerrecht sowie der zuständigen Finanzbehörde.  
     
    Allgemein können wir Ihnen folgende Information geben:
     
    Sofern die Sachbezüge unter die Vorschrift des § 8 Abs. 2 Satz 11 EStG fallen, sind Sie nach § 3 Abs. 1 SvEV nicht dem Arbeitsentgelt zuzurechnen.
     
    Gutscheine, aufladbare Geschenkkarten für den Einzelhandel oder City-Cards fallen nur dann unter die 44-Euro-Freigrenze, wenn sie vom Arbeitgeber zusätzlich zum ohnehin geschuldeten Arbeitslohn gewährt werden. Der steuerliche Vorteil soll damit insbesondere im Rahmen von Gehaltsumwandlungen ausgeschlossen werden.

    Zusätzlich zum ohnehin geschuldeten Arbeitslohn erbrachte Leistungen des Arbeitgebers sind kein Arbeitsentgelt, soweit sie lohnsteuerfreie Einnahmen sind. Sie unterliegen damit auch nicht der Beitragspflicht zur Sozialversicherung. Bei Sachbezügen, für die kein amtlicher Sachbezugswert angesetzt wird (z. B. Gutscheine), gilt die monatliche Freigrenze von 44,00 Euro. Sofern der monatliche Wert des Gutscheins diese Freigrenze nicht übersteigt und die Steuerfreiheit durch das Finanzamt festgestellt wurde, hat dies Beitragsfreiheit in der Sozialversicherung zur Folge.

    Sollte die monatliche Freigrenze von 44,00 Euro überschritten werden, ist der gesamte Wert des Sachbezugs beitragspflichtig.
    Seit dem 01.01.2020 werden Sachbezüge und Barlohn neu voneinander abgegrenzt. Eine nachträgliche Kostenerstattung ist nicht mehr möglich.
     
    Mit freundlichen Grüßen
     
    Ihr Expertenteam

     
Kontakt zur AOK Niedersachsen AOK/Region ändern
Grafik Ansprechpartner
Ihr Ansprechpartner steht Ihnen gerne für Ihre Fragen zur Verfügung.
Telefon Icon
0800 0265637
Die Servicehotline für Arbeitgeber. Wir sind täglich rund um die Uhr persönlich für Sie da und beraten Sie gern.
Grafik Firmenkundenservice
Wir rufen Sie gern zu Ihrem Wunschtermin an.