Expertenforum - Home-Office in Polen für deutschen Arbeitgeber

© ZORAN ORCIK / Adobe Stock
Expertenforum

Experten antworten auf Ihre Fragen zur Sozialversicherung

Fragen Sie Experten zu allen Aspekten der Sozialversicherung – im Expertenforum der AOK. An Werktagen bekommen Sie innerhalb von 24 Stunden eine Antwort.

Darüber hinaus können Sie sich im Expertenforum mit anderen Nutzern zu persönlichen Erfahrungen im Umgang mit der Sozialversicherung austauschen.

Fragen zum Jahreswechsel

Zum Jahresbeginn 2021 und auch schon im Herbst 2020 stehen wieder zahlreiche Neuerungen in der Sozialversicherung auf dem Programm. Darüber informieren wir bereits ab September in einem Themenspezial. Für Fragen zu den einzelnen Themen haben wir ein spezielles Expertenforum Jahreswechsel eingerichtet.

  • 01
    Home-Office in Polen für deutschen Arbeitgeber
    Werte Experten,

    ein weißrussischer Staatsangehöriger besitzt eine Arbeitserlaubnis für Polen und arbeitet im polnischen Home-Office für einen alleinigen deutschen Arbeitgeber. Welchem Staat ogliegt das SV-Recht?
    Obwohl, wie ich laß, Territorialprinzip herrschen soll, hatte eine Krankenkasse in einem ähnlich gelagerten Fall deutsches SV-Recht festgestellt. Und wie ist der territoriale Sachverhalt mit der Verordnung (EG) über soziale Sicherheit Nr. 883/2004 in Einklang zu bringen?

    Vielen Dank vorab!
  • 02
    RE: Home-Office in Polen für deutschen Arbeitgeber
    Guten Tag,
     
    die Sozialversicherungspflicht ist geprägt von dem Territorialitätsprinzip; dies bedeutet, dass Versicherungspflicht grundsätzlich in dem Land besteht, in dem auch die Arbeitsleistung erbracht wird.
     
    Wichtig für den betroffenen Arbeitgeber ist in diesem Zusammenhang, dass für die Festlegung des anzuwendenden Rechts derjenige Staat zuständig ist, in dem der Arbeitnehmer wohnt.
     
    Da der Arbeitnehmer seinen Wohnsitz und auch den Beschäftigungsort (Home-Office) in Polen hat, kann Sozialversicherungspflicht nach deutschen Rechtsvorschriften nicht vorliegen. In einem solchen Fall sind keine Meldungen an eine deutsche Krankenkasse zu erstellen. Es sind auch keine Unterlagen über die Feststellung der Sozialversicherungspflicht von der polnischen Krankenkasse bei der Einzugsstelle vorzulegen. Diese sollten Sie für sich als Nachweis in der Personalakte aufbewahren.
     
    Der Mitarbeiter unterliegt nach Ihrer Sachverhaltsschilderung, sofern nur die eine Tätigkeit in Polen ausgeführt wird, den Sozialversicherungsvorschriften Polens. Der deutsche Arbeitgeber ist somit verpflichtet, den Beschäftigten bei der zuständigen polnischen Krankenkasse anzumelden und ggf. Beiträge dorthin zu entrichten. Wir empfehlen Ihnen hierzu Kontakt mit dem zuständigen Versicherungsträger in Polen aufzunehmen.

    Das Territorialprinzip widerspricht nicht der EU-Verordnung, da der Mitarbeiter mit Wohnstaat Polen und Beschäftigungsstaat Polen nicht nach deutschen Rechtsvorschriften entsandt wird, sondern als Ortskraft in Polen von einem deutschen Arbeitgeber beschäftigt wird.
    Jede Beschäftigung, die versicherungsrechtlich bewertet wird, hat ihre Eigenarten und ein „ähnlich gelagerter“ Fall kann zu einem anderen Ergebnis führen.

    Weitergehende Informationen finden Sie ggf. auf der Seite der Deutschen Verbindungsstelle Krankenversicherung – Ausland (DVKA) unter: https://www.dvka.de/media/dokumente/merkblaetter/arbeiten_im_ausland/Arbeiten_Polen.pdf
     
    Mit freundlichen Grüßen
     
    Ihr Expertenteam
Kontakt zur AOK Niedersachsen AOK/Region ändern
Grafik Ansprechpartner
Ihr Ansprechpartner steht Ihnen gerne für Ihre Fragen zur Verfügung.
Telefon Icon
0800 0265637
Die Servicehotline für Arbeitgeber. Wir sind täglich rund um die Uhr persönlich für Sie da und beraten Sie gern.
Grafik Firmenkundenservice
Wir rufen Sie gern zu Ihrem Wunschtermin an.