Mindestlohn und Minijob – was sich 2020 ändert

Mit jeder Erhöhung des Mindestlohns muss die monatliche Arbeitszeit von Minijobbern angepasst werden. Dabei bleibt es auch in 2020. Eine automatische Anpassung der Gehaltsgrenze an den Mindestlohn, die in den vergangenen Monaten diskutiert wurde, ist aktuell nicht beabsichtigt.

Mindestlohn steigt 2020 auf 9,35 Euro

Seit Einführung des Mindestlohns im Jahr 2015 wurde er viermal erhöht – von ursprünglich 8,50 Euro auf 9,35 Euro ab 1. Januar 2020. Durch die jährliche Anpassung muss auch immer die Arbeitszeit von geringfügig entlohnten Beschäftigten nach unten korrigiert werden. Ab 2020 darf ein Minijobber maximal 48,12 Stunden im Monat arbeiten, wenn die 450-Euro-Grenze eingehalten werden soll. Eine höhere Stundenzahl würde zu einem höheren Lohn führen und damit zur Sozialversicherungspflicht.

Beispiel für die Anpassung der Arbeitszeit 2020

Ein geringfügig entlohnt beschäftigter Arbeitnehmer erhält den jeweils gültigen Mindestlohn. 2019 hat er beim Mindestlohn von 9,19 € die 450-€-Grenze mit 48,7 Stunden in seinem Minijob monatlich nahezu ausgeschöpft.

Bei unveränderter Arbeitszeit wäre die 450-€-Grenze ab 2020 überschritten: 48,7 Stunden x 9,35 € = 457,87 €

Durch den ab 2020 geltenden Mindestlohn in Höhe von 9,35 Euro je Stunde muss also die Arbeitszeit reduziert werden: 450 € : 9,35 € = 48,12 Stunden

Ab 2020 können demnach nur noch 48,12 Stunden monatlich geleistet werden.

Bei Arbeit auf Abruf: Wochenarbeitszeit vereinbaren

Die Arbeit auf Abruf ist eine besondere Form einer Arbeitsvereinbarung. Arbeitgeber und Arbeitnehmer können vereinbaren, dass der Arbeitnehmer seine Arbeitsleistung entsprechend dem tatsächlichen Arbeitsanfall zu erbringen hat.

Wichtig: Wenn eine wöchentliche Arbeitszeit nicht festgelegt ist, gilt eine Arbeitszeit von 20 Stunden als vereinbart. Diese Regelung führt in Kombination mit dem allgemeinen Mindestlohn zu einer Bewertung als versicherungspflichtige Beschäftigung:
9,35 Euro x 20 Wochenstunden x 13 Wochen : 3 = 810,33 Euro (es werden hier immer drei Monate betrachtet).
Auf dieses monatliche Entgelt hätte der Arbeitnehmer einen Rechtsanspruch und dies ist auch Grundlage für die Beitragsberechnung.

Soll die Arbeit auf Abruf im Bereich einer geringfügigen Beschäftigung bleiben, so ist unbedingt eine wöchentliche Arbeitszeit von elf Stunden zu vereinbaren.

Das könnte nützlich sein
Grafik Rechner
Minijob- und Übergangsbereichsrechner

Der Minijob- und Übergangsbereichs-Rechner errechnet für Sie die aktuellen Bezüge für Minijobber und Beschäftigte im Übergangsbereich.

Stand

Zuletzt aktualisiert: 29.11.2019

Alle Artikel im Thema
Zurück zum Thema
Kontakt zur AOK Niedersachsen AOK/Region ändern
Grafik Ansprechpartner
Ihr Ansprechpartner steht Ihnen gerne für Ihre Fragen zur Verfügung.
0800 0265637
Die Servicehotline für Arbeitgeber. Wir sind täglich rund um die Uhr persönlich für Sie da und beraten Sie gern.
Grafik Firmenkundenservice
Wir rufen Sie gern zu Ihrem Wunschtermin an.