Fehlzeitenreport 2019
03.01.2020 | Statistik Krankenstand

Fehlzeitenreport 2019

Der Fehlzeiten-Report 2019 des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO) untersucht die Fehlzeiten von Arbeitnehmern, die AOK-versichert sind. Für 2018 stellt er einen erneuten leichten Anstieg der Fehlzeiten insgesamt fest und macht zwei Ursachen dafür aus: eine Erkältungswelle und die weiterhin deutliche Zunahme psychischer Erkrankungen.

Erkältungswelle prägte den Krankenstand 2018

Nachdem bereits 2017 eine Erkältungswelle zu beobachten war, hat die erneute Vielzahl an Erkältungen Anfang des Jahres 2018 zu weiter steigenden Fehlzeiten geführt. Die Anzahl der Arbeitsunfähigkeitstage aufgrund akuter Infektionen der oberen Atemwege – darunter fallen die Erkältungskrankheiten – lag bei 3,5 je AOK-versichertem Arbeitnehmer. Sie stieg damit im Vergleich zum Vorjahr um 10,5 Prozent (0,2 Tage) an.

Anzahl der psychischen Erkrankungen steigt konstant

Am häufigsten waren Atemwegserkrankungen (52,8 Fälle je 100 erwerbstätige AOK-Mitglieder) und Muskel-Skelett-Erkrankungen (34,2 Fälle je 100 erwerbstätige AOK-Mitglieder). Psychische Erkrankungen lagen 11,4 Fällen je 100 erwerbstätige AOK-Mitglieder zugrunde. Allerdings ist die Zahl der Fehltage aufgrund psychischer Erkrankungen in den letzten zehn Jahren konstant angestiegen, zwischen 2009 und 2018 um 64,2 Prozent. Außerdem führen diese Erkrankungen zu langen Ausfallzeiten. Mit 26,3 Tagen je Krankheitsfall dauerten sie 2018 mehr als doppelt so lange wie der Durchschnitt mit 11,8 Tagen.

Leichter Anstieg des Krankenstands gegenüber Vorjahr

Die Arbeitsunfähigkeitsanalysen beruhen auf den Daten von 13,9 Millionen AOK-versicherten Arbeitnehmern, die 2018 in mehr als 1,6 Millionen Betrieben beschäftigt waren. Entsprechend dieser Daten ist der Krankenstand bei den erwerbstätigen Mitgliedern der AOK 2018 im Vergleich zum Vorjahr um 0,2 Prozentpunkte auf 5,5 Prozent gestiegen. Dabei bezeichnet der Krankenstand den Anteil der im gesamten Jahr 2018 angefallenen Arbeitsunfähigkeitstage am Kalenderjahr. Damit hat jeder AOK-versicherte Beschäftigte im Durchschnitt 19,9 Tage aufgrund einer ärztlichen Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung am Arbeitsplatz gefehlt (2017: 19,4 Tage je AOK-Mitglied).

WIdO
Fehlzeiten-Report 2019

Erfahren Sie mehr zu den häufigsten Gründen, warum Beschäftigte erkranken.

Stand

Erstellt am: 03.01.2020

Kontakt zur AOK Niedersachsen AOK/Region ändern
Grafik Ansprechpartner
Ihr Ansprechpartner steht Ihnen gerne für Ihre Fragen zur Verfügung.
0800 0265637
Die Servicehotline für Arbeitgeber. Wir sind täglich rund um die Uhr persönlich für Sie da und beraten Sie gern.
Grafik Firmenkundenservice
Wir rufen Sie gern zu Ihrem Wunschtermin an.