Betriebliches Eingliederungsmanagement

Beschreibung

Wenn Beschäftigte längere Zeit ausfallen oder wiederholt ar­beits­un­fähig sind, haben sie Anspruch auf betriebliches Eingliederungsmanagement. Das gilt für alle Mitarbeiter, die unabhängig vom Kalenderjahr innerhalb von zwölf Monaten insgesamt länger als sechs Wochen arbeitsunfähig sind. Ziel von BEM ist es, die Gesundheit und Arbeitsfähigkeit eines erkrankten Mitarbeiters schnellstmöglich wiederherzustellen und einer erneuten Erkrankung, oder Behinderung vorzubeugen. Im ersten Schritt geht es darum, mögliche Krankheitsursachen aufzudecken und zu beheben. Dazu reichen manchmal schon kleine Veränderungen am Arbeitsplatz, Umorganisationen im Team oder mehr Aufmerksamkeit der Führungskräfte. Unter Umständen können aber auch Umqualifizierungen unvermeidlich sein. Alle Beteiligten profitieren von BEM: Der betroffene Mitarbeiter wird so weit wie möglich wieder leistungsfähig und sichert seinen Arbeitsplatz. Das Unternehmen kann seinen Krankenstand reduzieren, die Lohnnebenkosten senken und die Arbeitsabläufe stabilisieren.

Seminarangebot

Die AOK Nordost hilft Unternehmen bei der Einführung des betrieblichen Ein­glie­de­rungs­ma­na­ge­ments. Im Seminar erfahren Sie, welche Schritte dafür notwendig sind und wie die Ge­sund­heits­kas­se Sie unterstützt.

Inhalte

  • Ziele des Eingliederungsmanagements
  • Gesetzliche Grundlage
  • Implementierung
  • Ablauf des BEM
  • Betriebliche Akteure
  • Betriebliche Umsetzung
  • Vorteile für Unternehmen und Beschäftigte
  • Rechtliche Bedeutung
Termine
Kontakt zur AOK AOK/Region wählen
Grafik Ansprechpartner
Ihr Ansprechpartner steht Ihnen gerne für Ihre Fragen zur Verfügung.
Grafik e-mail
Melden Sie uns Ihr Anliegen, wir antworten umgehend oder rufen Sie zurück.