Elterngeldreform 2021: Was Arbeitgeber wissen müssen

Für das Elterngeld gelten seit dem 1. September 2021 neue Regelungen. Der Gesetzgeber möchte durch mehr Teilzeitmöglichkeiten, mehr Flexibilität und weniger Bürokratie Eltern dabei unterstützen, Familienleben und Beruf besser miteinander zu vereinbaren. Was das für Arbeitgeber bedeutet.

Auf den Punkt gebracht

  • Erhöhung der wöchentlichen Arbeitsstunden bei Elterngeldanspruch von bisher 30 auf 32 Stunden. Ausweitung des Teilzeitkorridors beim Partnerschaftsbonus von bisher 25 bis 30 Wochenstunden auf 24 bis 32 Wochenstunden und zusätzlich mehr Flexibilität in der Ausgestaltung.
     
  • Entlastung der Arbeitgeber durch weniger Bürokratie.

Für wen die neuen Regelungen gelten

Die Neuregelungen gelten für Eltern, deren Kinder ab dem 1. September 2021 geboren wurden. Eine Rückwirkungsklausel oder ein Wahlrecht zwischen den beiden Rechtslagen gibt es nicht. Voraussetzung für den Elterngeldbezug ist unter anderem, dass in diesem Zeitraum keine volle Erwerbstätigkeit ausgeübt wird.

Mehr Teilzeitarbeit während des Elterngeldbezugs möglich

Bislang durften Eltern während des Elterngeldbezugs bis zu 30 Wochenstunden arbeiten. Seit dem 1. September 2021 ist eine Arbeitszeit von 32 Wochenstunden möglich. Für Ar­beit­ge­ber erleichtert diese Änderung die Arbeitsorganisation. Denn nun ist beispielsweise auch eine Vier-Tage-Woche möglich.

Passendes zum Thema
Beschäftigungen in der Elternzeit

Teilzeitbeschäftigungen in der Elternzeit können sich auf den bisherigen Ver­si­che­rungs­status auswirken. Weitere Informationen finden Sie auf dem AOK-Fachportal für Ar­beit­geber.

Ausweitung des Teilzeitkorridors beim Partnerschaftsbonus

Eltern, die beide gleichzeitig in Teilzeit arbeiten, können unter bestimmten Voraus­set­zun­gen den sogenannten Partnerschaftsbonus in Anspruch nehmen. In diesem Fall gibt es vier zusätzliche ElterngeldPlus-Monate, wenn beide Eltern parallel in Teilzeit arbeiten. Im Rahmen der aktuellen Elterngeldreform wurde der Korridor, in dem die Teilzeitarbeit aus­ge­übt werden darf, erweitert. Statt bisher 25 bis 30 Wochenstunden dürfen Eltern nun 24 bis 32 Wochenstunden arbeiten. Auch diese Änderung ist für Arbeitgeber vorteilhaft, denn sie ermöglicht eine flexiblere Organisation mit Drei- oder Vier-Tage-Wochen.

Und beim Partnerschaftsbonus gibt es eine weitere Erleichterung: Während Eltern bisher vier Monate am Stück (feste Bezugsdauer) parallel teilzeitbeschäftigt sein mussten, um den Partnerschaftsbonus zu erhalten, ermöglicht die neue Regelung individuellere Lö­sun­gen. Seit dem 1. September können Eltern zwischen mindestens zwei und maximal vier aufeinanderfolgenden Monaten wählen, in denen sie eine entsprechende Teil­zeit­be­schäf­ti­gung gleichzeitig ausüben. Die Bezugszeit kann auch geändert werden. Somit ist ein flexibler Ausstieg genauso möglich wie eine kurzfristige Verlängerung.

Weniger Bürokratie durch erleichterte Nachweispflichten

Erwerbstätige Eltern werden während des Elterngeldbezugs entlastet, indem sie den Um­fang ihrer Arbeitszeit grundsätzlich nur noch bei der Beantragung nachweisen müssen. Für den Arbeitgeber bedeutet das ebenfalls weniger Bürokratie. Prinzipiell muss er die entsprechenden Bescheinigungen nur noch einmal ausstellen.

Passendes zum Thema
Beiträge in der Elternzeit

In der Elternzeit bleibt die Mitgliedschaft in der gesetzlichen Krankenkasse bei pflicht­ver­sicher­ten Arbeitnehmern beitragsfrei bestehen. Was für freiwillig gesetzlich versicherte Be­schäf­tig­te gilt, erfahren Sie auf dem AOK-Fachportal für Arbeitgeber.

Längere Elterngeldbezugszeit für Eltern von Frühchen

Eltern von Frühchen erhalten durch die Aufstockung der Elterngeldmonate mehr Un­ter­stüt­zung. Dabei gilt ein Stufenmodell. Wird ein Kind mindestens sechs Wochen vor dem voraussichtlichen Tag der Entbindung geboren, verlängert sich der Bezug des Ba­sis­el­tern­gelds um einen Monat auf 13 Monate.

Wird das Kind mindestens acht Wochen vor dem voraussichtlichen Tag der Entbindung geboren, verlängert sich der Bezug um zwei auf 14 Monate, bei mindestens zwölf Wo­chen um drei auf 15 Monate und bei mindestens 16 Wochen um vier auf 16 Monate.

Für die Prüfung der Fristen ist der voraussichtliche Tag der Entbindung maßgeblich, der sich aus dem ärztlichen Zeugnis oder dem Zeugnis einer Hebamme oder eines Ent­bin­dungs­pfle­gers ergibt.

Kein Elterngeld für Spitzenverdiener

Paare, die gemeinsam mehr als 300.000 Euro (bisher 500.000 Euro) im Jahr verdienen, haben keinen Anspruch auf Elterngeld. Für Alleinerziehende liegt die jährliche Grenze weiterhin bei 250.000 Euro.

Passendes zum Thema
Online-Training Basiswissen Sozialversicherung – Modul 5: Mutterschutz, Elterngeld und Elternzeit

Mit dem interaktiven Online-Training bekommen Sie einen guten Einstieg in das Thema.

Stand

Erstellt am: 15.09.2021

gesundes unternehmen – der Arbeitgeber-Newsletter der AOK HessenAOK/Region ändern

Dieser Beitrag stammt aus dem Arbeitgeber-Newsletter der AOK. Bleiben Sie auf dem Laufenden und erhalten Sie einmal im Monat kostenfrei Informationen aus den Themenbereichen Sozialversicherung und Gesundheit im Betrieb sowie zu den Angeboten und Leistungen der Gesundheitskasse speziell für Arbeitgeber.

Kontakt zur AOK Hessen AOK/Region ändern
Grafik Firmenkundenservice
Besuchen Sie uns oder vereinbaren Sie einen Termin in Ihrem Unter­nehmen.
Grafik e-mail
Melden Sie uns Ihr Anliegen, wir antworten umgehend oder rufen Sie zurück.
Grafik Ansprechpartner
Gerne stehen wir Ihnen für Ihre Kritik und Anregungen zur Verfügung.