Kurzarbeit und Schlechtwetter

Kurzarbeit und Schlechtwetter

Beschreibung

Kurzarbeit ist ein bewährtes Instrument, um in wirtschaftlich schwierigen Zeiten die Kündigung von Mitarbeitern und damit auch den Verlust von erfahrenem Fachpersonal zu vermeiden. Das haben im letzten Jahr die Erfahrungen im Zusammenhang mit der Coronapandemie gezeigt. Durch das im Mai 2020 beschlossene „Arbeit-von-morgen-Gesetz“ wurde der Einsatz von Kurzarbeit erleichtert. Die meisten Sonderregeln in der Pandemie gelten bis ins Jahr 2022 hinein weiter.

Als Vergütung für den Entgeltausfall sieht das Arbeitsförderungsrecht während der Kurzarbeitsphase die Zahlung von Kurzarbeitergeld vor. Insbesondere in Unternehmen der Bauwirtschaft hängt die Auftragslage auch stark von der Jahreszeit ab. Das Saison-Kurzarbeitergeld dient hier dazu, der Arbeitslosigkeit in den Wintermonaten, in der sogenannten Schlechtwetterzeit, entgegenzuwirken.

Gut zu wissen: Während des Bezugs von Kurzarbeitergeld und auch während des Bezugs von Saison-Kurzarbeitergeld bleibt die Mitgliedschaft der Arbeitnehmer bei der Krankenkasse weiterhin bestehen.

Die vorliegende Broschüre informiert ausführlich über die sozialversicherungsrechtlichen Auswirkungen des Bezugs von Kurzarbeitergeld und Saison-Kurzarbeitergeld – ergänzt durch viele Beispiele und nützliche Tipps.

Inhalte

  1. Kurzarbeitergeld
  2. Konjunkturelles Kurzarbeitergeld
  3. Saison-Kurzarbeitergeld
  4. Höhe
  5. Kurzarbeit und Arbeitsunfähigkeit
  6. Verfahren
  7. Kurzarbeit und Sozialversicherung
  8. Umlagefinanzierte ergänzende Leistungen