Trotz Lockdown am Ball bleiben – mit Online-Kursen und Hygiene-Konzept

Zweimal mussten Fitnessstudios im Rahmen des Lockdowns bereits schließen. Ein harter Einschnitt, auch für das Robinson-WellFit-Studio in Bonn. Doch das Team macht das Beste daraus, bringt das Studio für die Wiedereröffnung auf Vordermann und die Kunden mit Online-Kursen in Bewegung.

(Stand: Januar 2021)

Auf einen Blick: das Fitnessstudio Robinson WellFit Bonn

  • Mitarbeiter: 20 fest angestellte und 40 freie Mitarbeiter
  • Eröffnet: August 2012
  • Trainings- und Wellnessfläche: über 3.000 qm
  • Angebot: Fitnesskurse, Gerätetraining, Wellness- und Saunalandschaft, Personaltraining, Physiotherapie und drei Indoor-Tennisplätze
  • Zielgruppe: Menschen jeden Alters, die gemeinsam ihre Fitness verbessern wollen
  • Teil der Marke Robinson: familiengeführtes Unternehmen, das durch Lizenzierung Teil der Freizeitclub-Marke Robinson ist, die man durch die Ferienclubs in aller Welt kennt
  • robinson-wellfit-bonn.de
Innenansicht Fitnessstudio
Mitarbeiterin des Fitnessstudios
Corona Aufsteller im Fitnessstudio

Geschlossene Türen, aber fleißige Mitarbeiter

Innenansicht Fitnessstudio

Wochenlang musste das Robinson WellFit in Bonn bereits im März und April 2020 seine Türen für Mitglieder schließen. Seit November ist es erneut von den Lockdown-Verordnungen betroffen. Das Team aber nutzt die Zeit. Während die einen Mitarbeiter Online-Angebote auf die Beine stellen und mit den Mitgliedern in Kontakt bleiben, kümmern sich andere darum, Außenbereich und Studio in Schuss zu halten.

Uns wird es nicht langweilig

Lucas Mengden, dualer Student und Trainer, Robinson WellFit Bonn

Angebote an die freiberuflichen Trainer

Julia Giesers, Leiterin Robinson WellFit Bonn

Beeindruckendes Online-Angebot mit täglichen Livetrainings

Ein umfassender Kursplan holt die Mitglieder mit täglichen Angeboten aus der Corona-Lethargie. Mit News per E-Mail und in den sozialen Netzen wird auf jeden Kurs kurz vor dem Start hingewiesen. Mitmachen geht live. Die Trainingsstunde kann aber auch später als Video abgespielt werden.

Innenansicht Fitnessstudio

Beim Online-Training können die Trainer die richtige Übungsausführung nicht überprüfen, weil sie ihre Teilnehmer nicht vor Augen haben. Da ist es besonders wichtig, einfachere Übungsvarianten anzubieten und mögliche Fehler anzusprechen.

Collage Robinson Twitch

Beim Streamingdienst Twitch bietet das Fitnessstudio mehrfach täglich Kursprogramme an, von Yoga bis Tanz – und das sieben Tage die Woche.

Zum Kanal auf Twitch

Fabio Fasiello, Trainer und dualer Student, Robinson WellFit Bonn

Die Trainingsprogramme zeigen, wie Workouts ohne Geräte funktionieren und motivieren zum Sporttreiben zu Hause. Die Online-Kurse können nicht nur Mitglieder, sondern alle Sportwilligen kostenlos nutzen. Die Betreiber des Studios hoffen so, Menschen in ganz Deutschland fitter zu machen.

Vielfältige Angebote und Aktivitäten für die Mitglieder

  • Kursangebote online – erst bei YouTube, dann beim Streamingdienst Twitch
  • Personal Trainer kommen per Videokonferenz ins Wohnzimmer der Mitglieder
  • Individuelle Trainingspläne, die Mitglieder und Nichtmitglieder zu Hause umsetzen können
  • Motivation und Kurseinladungen über soziale Netzwerke
  • Tipps für Bewegung und gesunde Ernährung über alle Online-Kanäle
  • Telefonische Hotline für Mitglieder, zum Beispiel für Fragen zu ihrer Mitgliedschaft

Fürs Team starkmachen

Beim gemeinsamen Mittagessen die Sorgen besprechen und die freie Zeit für Fortbildungen nutzen – so bleiben Teamgeist und Motivation der Beschäftigten während der Schließzeiten erhalten.

Mittagessen im Kernteam

Julia Giesers, Leiterin des Robinson WellFit Bonn

Zeit nutzen, Neues lernen

Julia Fahs, Trainerin im Robinson WellFit Bonn

Trotz Corona: Investitionen möglich

Während viele Mitbewerber in der Branche den Gürtel bereits enger schnallen, setzt die Leitung des Robinson WellFit in Bonn weiter auf Expansion:

Bis Anfang 2021 wird ein eigener Bereich für die Kinderbetreuung ausgebaut. Um dafür und für das neue EMS-Training (Training mit elektrischer Muskelstimulation) Platz zu schaffen, baut das Studio aktuell auf zwei Etagen und einer Gesamtfläche von über 180 qm weiter an.

„Wir hatten gut gewirtschaftet, und unsere Erweiterungen waren schon vor der Pandemie geplant und beauftragt. Wir halten unsere Zusagen gegenüber Mitarbeitern und Dienstleistern.“

Julia Giesers, die Leiterin des Studios

Fitnessbranche in Zahlen:

9,83 Mio.

Menschen sind hierzulande Mitglied in einem Fitnessstudio (Stand November 2020 berichtet der Arbeitgeberverband deutscher Fitness- und Gesundheits-Anlagen (DSSV)), im November 2019 waren es noch 11,66 Millionen Mitglieder.


9.669

Fitnessanlagen gibt es derzeit bundesweit laut einer Studie zum Fitnessmarkt in Deutschland der Unternehmensberatung Deloitte. Neben inhabergeführten Studios und kleineren Betrieben mit mehreren Standorten ist „clever fit“ mit 404 Anlagen bundesweit klar auf Platz 1, gefolgt von der RSG Group (unter anderem mit McFit und John Reed), die knapp 200 Studios betreibt.


212.400

Mitarbeiter verzeichnete die Fitnessbranche 2018 laut Branchenarbeitgeberverband DSSV. Neun von zehn Fitnessanlagen beschäftigen vor allem fest angestellte Mitarbeiter. Einzelbetriebe haben im Durchschnitt 8,3. Bei Fitnessketten sind je Standort rund 6,6 Mitarbeiter fest angestellt.

Corona-Marathon für Fitnessstudios

Wachstumsmarkt
Die Fitnessbranche war in den vergangenen Jahren ein sicherer Wachstumsmarkt und verzeichnete seit 2015 jährliche Umsatzzuwächse von rund drei Prozent mit einem Jahresumsatz von 5,51 Milliarden Euro in 2019.

Solidarität der Mitglieder
Noch im Juli 2020 ergab eine Umfrage unter Studiobetreibern ein nur moderat geschwächtes Bild: leichter Mitgliederrückgang, aber eine hohe Solidarität der Mitglieder. Rund 42 Prozent machten nicht von Erstattungsangeboten oder anderen Kompensationen wegen der Schließung Gebrauch. Das sicherte vielen Studios die finanzielle Basis im ersten Shutdown.

Perspektive 2021
Seit dem Herbst 2020 wendet sich das Blatt mehr und mehr: Im November 2020 meldet der Arbeitgeberverband deutscher Fitness- und Gesundheits-Anlagen einen Umsatzrückgang von mindestens 865 Millionen Euro. Der Verband fordert nun ein branchenspezifisches Nothilfeprogramm, um Insolvenzen von Studios zu verhindern. Mit der Verlängerung des Lockdowns bis Mitte Februar 2021 verschärft sich die Lage weiter.

Sicher trainieren

Schon für die Wiedereröffnung im Mai 2020 war ein ausgeklügelter Hygieneplan nötig, den die Studioleitung mit dem Gesundheitsamt Bonn abgestimmt hatte. Um den Mindestabstand während des Trainings zu gewährleisten, wurden einzelne Geräte gesperrt, zwischen anderen Trennwände aufgestellt und die Geräte – wo möglich – auf ausreichend Abstand gestellt. Sollten die Vorgaben im Februar 2021 ähnlich sein, ist eine schnelle Wiedereröffnung unkompliziert möglich.

 

Bewährte Hygiene-Regeln – auch für die Zukunft:

  • Handdesinfektion:
    Direkt beim Betreten des Studios ist das für jeden Pflicht.

    Gerätedesinfektion:
    Desinfektionsmittel und Tücher sind im ganzen Studio erhältlich. Auf der Trainingsfläche ist immer ein Trainer präsent, der sicherstellt, dass die Geräte nach der Benutzung direkt gereinigt werden und alle Auflagen befolgt werden.

  • Einbahnstraße:
    Sie erstreckt sich durch das ganze Studio, alle Wege sind markiert, damit es nicht zu Gegenverkehr und Engpässen kommt.

    Anmeldung:
    Einlass wird erst nach Anmeldung gewährt, um die Rückverfolgbarkeit von Infektionsfällen sicherzustellen.

    Maskenpflicht:
    Sie gilt immer, wenn sich Menschen von einem Ort zum anderen bewegen, nicht aber an den Geräten und auf den Matten in den Kursen, da dort der Mindestabstand gewährt ist.

  • Kursprogramm:
    Kurse finden mit Anmeldung und reduzierter Teilnehmerzahl statt.

    Umkleideräume:
    Umziehen und duschen im Studio ist untersagt, weil die Hygiene und das Abstandhalten nicht ausreichend sichergestellt werden können. Die Mitglieder kommen daher direkt in Sportkleidung zum Training.

    Getränke:
    Getränke zur Selbstbedienung (Wasserzapfanlagen) und der Gastronomieservice im Studio sind je nach aktueller Corona-Regelung untersagt. Die Mitglieder bringen sich daher einfach eine gefüllte Trinkflasche mit.

  • Sauna:
    Der Pool- und Wellnessbereich darf nur unter strengen Auflagen besucht werden. Für den Saunagang empfiehlt das Robert-Koch-Institut den Betrieb bei 90 Grad, weil dann die Viren und Bakterien keine Chance haben. In beide Saunen des Robinson Wellfit Clubs dürfen jeweils nur vier Personen gleichzeitig schwitzen

    Lüften:
    Um eine möglichst virenfreie Raumluft zu gewährleisten, schaffte der Fitnessclub im Oktober 2020 Lüftungsgeräte an, die zusätzlich zum Lüften Viren und Bakterien aus der Raumluft filtern sollen. Solche mobilen Geräte sind nicht vorgeschrieben, sollen aber für Mitarbeiter und Mitglieder ein noch sichereres Umfeld erzeugen. Mehr Infos zum Thema Lüften im AOK-Arbeitgeberportal.

Mit Kreativität für die Kunden aktiv

Axel Brehme, Mitglied im Robinson WellFit Bonn

Die Mitglieder des Fitnessstudios wissen den verantwortungsvollen Umgang der Studioleitung mit der Corona-Situation zu schätzen – genauso wie das Bemühen um sichere Alternativen zum üblichen Trainingsalltag, zum Beispiel in Form von Online-Trainings oder Kursen, die nach draußen verlegt werden.

„Ich fühle mich hier als Kundin sehr gut aufgehoben. Während der Schließzeiten in den Lockdowns nutze ich gerne die Online-Angebote, mir gefällt die große Auswahl an Kursen jeden Tag.“

Salma Tounsi, Mitglied im Robinson WellFit Bonn

Seit Corona ein noch größerer Trend: Training im Freien

Ob Spinningräder, Gewichtheben oder Fitnesskurse, sobald Wetter und Temperaturen es zulassen, wird auch 2021 wieder vor der Tür trainiert. Im Sommer 2020 war das ein guter Weg, mehr Mitgliedern Trainingsangebote zu machen – auch denen, die auf gemeinsamen Sport in Innenräumen seit der Pandemie lieber verzichten.

§§§ Aktueller Stand der Verordnungen

Arbeitgeberverband deutscher Fitness- und Gesundheits-Anlagen (DSSV)
Die Auflagen ändern sich ständig, angepasst an das Pandemiegeschehen. Was in welchem Bundesland für Fitnessstudiobetreiber gilt, stellt der Arbeitgeberverband deutscher Fitness- und Gesundheits-Anlagen (DSSV) auf seiner Homepage zusammen – mit tagesaktuellen Updates: dssv.de/corona/verordnungen

Deutscher Industrieverband für Fitness und Gesundheit e. V. (DIFG)
Der DIFG gibt auf der Kampagnenseite „Gesundheit braucht Fitness“ Betreibern von Fitnessstudios Hilfestellungen für den Lockdown und die verantwortungsvolle Wiederöffnung: gesundheit-braucht-fitness.de

So unterstützt die AOK:

Themenspezial

Zusammenarbeiten – Mit Abstand am besten

Die Corona-Pandemie verändert den Arbeitsalltag. So meistern Arbeitgeber die neuen Herausforderungen und sorgen für ein gesundes Betriebsklima

Wechsel vereinfacht:
Seit dem 1. Januar 2021 ist der Wechsel der Krankenversicherung für Arbeitnehmer einfacher. So kann bei einem Arbeitgeberwechsel sofort eine neue Kasse gewählt werden.

Das AOK-Programm „Gesund führen“:
Dieses Online-Programm der AOK bietet in sechs Modulen viel Praxiswissen an. Es unterstützt Führungskräfte dabei, Mitarbeiter gesund zu führen und auch selbst ihre innere Balance zu finden.

Corona-Spezial zu Sozialversicherungsthemen:
Alles Wissenswerte, das Arbeitgeber in der Corona-Pandemie zur Sozialversicherung wissen sollten, erfahren sie kompakt im AOK-Arbeitgeberportal.