Expertenforum - Corona-Pandemie: Erforderliche Mehrarbeit durch vorherige Betriebsschließung

© ZORAN ORCIK / Adobe Stock
Expertenforum

Experten antworten auf Ihre Fragen zur Sozialversicherung

Fragen Sie Experten zu allen Aspekten der Sozialversicherung – im Expertenforum der AOK. An Werktagen bekommen Sie innerhalb von 24 Stunden eine Antwort.

Darüber hinaus können Sie sich im Expertenforum mit anderen Nutzern zu persönlichen Erfahrungen im Umgang mit der Sozialversicherung austauschen.

Fragen zum Jahreswechsel

Zum Jahresbeginn 2021 und auch schon im Herbst 2020 stehen wieder zahlreiche Neuerungen in der Sozialversicherung auf dem Programm. Darüber informieren wir bereits ab September in einem Themenspezial. Für Fragen zu den einzelnen Themen haben wir ein spezielles Expertenforum Jahreswechsel eingerichtet.

  • 01
    Corona-Pandemie: Erforderliche Mehrarbeit durch vorherige Betriebsschließung
    Guten Tag,

    wir bekamen heute folgende Anfrage unseres Mandanten:
    Der Betrieb war in Folge der Corona-Pandemie für ca. 2 Monate geschlossen (gesetzliche Vorgabe). Nach erneuter Öffnung ist die Anfrage der Kunden so hoch, dass auch die geringfügig beschäftigten Mitarbeiter ihre Arbeitszeit vorübergehend ausweiten müssen. Zählt dies zu den unvorhersehbaren Ereignissen, die eine Überschreitung der Geringfügigkeitsgrenze rechtfertigt, ohne dass es für die Mitarbeiter zur Versicherungspflicht kommt?

    MfG
  • 02
    RE: Corona-Pandemie: Erforderliche Mehrarbeit durch vorherige Betriebsschließung
    Guten Tag,
     
    bei einer unvorhersehbaren Überschreitung der Entgeltgrenze von 450 Euro bleibt der Charakter der geringfügig entlohnten Beschäftigung erhalten. Es entsteht dann ausnahmsweise keine Sozialversicherungspflicht.
     
    Für den Zeitraum von März bis Oktober 2020 gilt wegen der Corona-Krise ein längerer Zeitraum von fünf Monaten, in dem wider Erwarten mehr als 450 Euro monatlich verdient werden dürfen. Passiert das gelegentlich und nicht vorhersehbar darf der Jahresverdienst auch weit mehr als 5.400 EUR betragen.
     
    Ein unvorhersehbares Überschreiten der Entgeltgrenze liegt vor, wenn das Ereignis zu Beginn des vom Arbeitgeber für die Ermittlung des regelmäßigen monatlichen Arbeitsentgelts maßgebenden Prognosezeitraums nicht bekannt war bzw. bekannt sein konnte.
     
    Eine Dokumentation in den Entgeltunterlagen ist unbedingt erforderlich.
     
    Mit freundlichen Grüßen
     
    Ihr Expertenteam
Kontakt zur AOK Bayern AOK/Region ändern
Grafik Firmenkundenservice
Ihr Ansprechpartner steht Ihnen gerne für Ihre Fragen zur Verfügung.
Grafik e-mail
Melden Sie uns Ihr Anliegen, wir antworten umgehend oder rufen Sie zurück.
Grafik Firmenkundenservice
Hier finden Sie die Bankverbindungen und die Betriebsnummer der AOK Bayern