Fälligkeit der Künstlersozialabgabe

Die Künstlersozialabgabe ist als Vorauszahlung monatlich an die Künstlersozialkasse zu entrichten. Frist für die Abgabe der dazugehörigen Meldung ist der 31. März des Folgejahrs. Aufgrund der Meldung ermittelt die Künstlersozialkasse die konkrete Höhe der Vorauszahlung sowie die tatsächlich für das Vorjahr zu zahlenden Beiträge.

Meldepflicht von Unternehmen

Bei Inanspruchnahme der künstlerischen und publizistischen Leistungen sind die beauftragenden Unternehmer verpflichtet, die Künstlersozialabgabe zu entrichten; sie stellt keine freiwillige Leistung, sondern eine Pflichtabgabe dar.

Alle abgabepflichtigen Unternehmen müssen der Künstlersozialkasse (KSK) ohne weitere Aufforderung spätestens bis zum 31. März des Folgejahrs die Höhe aller an selbstständige Künstler und Publizisten gezahlten Entgelte mitteilen. Anhand der gemeldeten abgabepflichtigen Entgelte ermittelt die KSK die Künstlersozialabgabe für das vorhergehende Kalenderjahr sowie die zu leistenden Vorauszahlungen.

Gehört ein Unternehmen zu den grundsätzlich abgabepflichtigen Unternehmen als typischer Verwerter, Eigenwerber oder nach der Generalklausel und wurden im abgelaufenen Jahr keine Entgelte an selbstständige Künstler/Publizisten gezahlt, muss es bis zum 31. März des Folgejahrs eine Nullmeldung abgeben.

Vorauszahlung der Künstlersozialabgabe

Für das laufende Kalenderjahr und die Monate Januar und Februar des folgenden Jahres muss der abgabepflichtige Unternehmer Vorauszahlungen auf die Künstlersozialabgabe leisten. Die monatlichen Beträge bemessen sich nach dem Abgabesatz des laufenden Kalenderjahres und einem Zwölftel der Bemessungsgrundlage des vorausgegangenen Kalenderjahres. Die Vorauszahlung für Januar und Februar des laufenden Jahres ergibt sich aus dem Dezember-Betrag des Vorjahrs. Die Vorauszahlung wird jeweils zum Zehnten des Folgemonats fällig.

Strafen bei verspäteter Zahlung

Werden die Zahlungen verspätet geleistet, erhebt die KSK für jeden angefangenen Monat der Säumnis Säumniszuschläge in Höhe von 1 Prozent des rückständigen Betrags. Nach Eingang der Jahresmeldung werden Überzahlungen oder Fehlbeträge, die sich aufgrund der pauschalen Vorauszahlungsbeträge ergeben, ausgeglichen. Die Vorauszahlungspflicht entfällt, wenn der vorauszuzahlende Betrag 40 Euro im Monat nicht übersteigt.

Aufzeichnungspflichten von Unternehmen

Unternehmen müssen Aufzeichnungen mindestens fünf Jahre nach Ablauf des Kalenderjahrs, in dem die Entgelte fällig geworden sind, aufbewahren. Die Aufbewahrungsfrist der Aufzeichnungen und Meldungen beginnt am ersten Tag des Folgejahrs und endet am 31. Dezember des fünften Jahrs.

Die (potenziell) abgabepflichtigen Unternehmen sind verpflichtet, über alle für die Feststellung der Abgabepflicht und die Höhe der Künstlersozialabgabe erforderlichen Tatsachen Auskunft zu geben und sämtliche Unterlagen, aus denen diese Tatsachen hervorgehen, vorzulegen.

Bußgelder bei unterlassener Meldung oder Abgabe

Wer seinen gesetzlichen Melde- und Abgabepflichten nicht, nicht richtig oder nicht vollständig nachkommt, begeht eine Ordnungswidrigkeit. Sie kann mit einem Bußgeld von bis zu 50.000 Euro geahndet werden.

Kommen Unternehmen ihrer Meldepflicht nicht nach und wird die Abgabepflicht im Rahmen einer Betriebsprüfung festgestellt, müssen sie die zu zahlenden Beiträge für die vergangenen fünf Jahre nachentrichten.

Bei Unternehmen, die vorsätzlich ihren Meldepflichten nicht nachkommen, ist eine rückwirkende Veranlagung der Künstlersozialabgabe der letzten 30 Jahre möglich.

Stand

Erstellt am: 01.07.2019

Alle Artikel im Thema
Zurück zum Thema

Weiteres zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Passende Informationen zum Thema Fälligkeit der Künstlersozialabgabe

Fälligkeit der Sozialversich­erungsbeiträge

Diese Fristen für Beitragsnachweise und Überweisungen der Sozialversicherungsbeiträge sollten Arbeitgeber einhalten.

Mehr erfahren
Beiträge zur Sozialversicherung

Die gesetzlichen Krankenkassen sind verantwortlich für den Einzug aller Pflichtbeiträge zur Sozialversicherung (Krankenversicherung, Rentenversicherung, Arbeitslosenversicherung und Pflegeversicherung). Die Beiträge leiten sie an die anderen Sozialversicherungsträger weiter.

Mehr erfahren
Grundlagen der Beitragsberechnung

Die Sozialversicherungsbeiträge werden durch Arbeitgeber und Arbeitnehmer finanziert. Die Berechnung der Beitragshöhe erfolgt nach gesetzlichen Vorgaben.

Mehr erfahren
Kontakt zur AOK Bayern AOK/Region ändern
Grafik Firmenkundenservice
Ihr Ansprechpartner steht Ihnen gerne für Ihre Fragen zur Verfügung.
Grafik e-mail
Melden Sie uns Ihr Anliegen, wir antworten umgehend oder rufen Sie zurück.
Grafik Firmenkundenservice
Hier finden Sie die Bankverbindungen und die Betriebsnummer der AOK Bayern