AOK im Ohr – der Arbeitgeberpodcast: Achtsamkeit im Job

Wer Achtsamkeit übt, stärkt seine Stressresistenz, ist entspannter und macht weniger Fehler.

Studien belegen positive Effekte von Achtsamkeit

Bei der Achtsamkeit geht es um den Moment im Hier und Jetzt, ohne Bewertung der Gefühle. Was dahintersteckt und warum es auch laut Studien gut für Körper und Geist ist, darüber informiert Werner Winter im aktuellen Podcast. Er ist Experte für Betriebliche Gesundheitsförderung im AOK-Bundesverband.

AOK im Ohr – der Arbeitgeberpodcast

Werner Winter vom AOK Bundesverband informiert über den positiven Effekt von Achtsamkeit.

Der Podcast zum Nachlesen

Werner Winter: Das Konzept „Achtsamkeit“ stammt ursprünglich aus dem
Buddhismus und es hilft dabei, Stress zu reduzieren und die Lebensqualität zu steigern. Beim „Achtsamsein“ geht es darum, seine Aufmerksamkeit ganz auf das Hier und Jetzt, auf den Augenblick zu richten. Man betrachtet seine Empfindungen und Gefühle, aber ohne diese zu bewerten, also völlig neutral. Dazu gehört zum Beispiel auch, sich ganz bewusst Pausen zu nehmen und die Aufmerksamkeit auf diesen einen Moment zu richten – ohne Bewertung eben. Das hat einen nachweislich entspannenden Effekt.

Sprecher: Das belegen auch Studien, so Werner Winter weiter. Er ist Experte für Betriebliche Gesundheitsförderung im AOK-Bundesverband.

Werner Winter: Wissenschaftliche Studien zeigen, dass sich Achtsamkeit positiv auswirken kann auf die Stressresistenz, auf unsere Gelassenheit,
 auf unser Wohlbefinden und auch auf die Erholungsfähigkeit. Auch die emotionale Erschöpfung kann abnehmen. Und das wissen wir ja alle, wenn Menschen entspannter und weniger
gestresst sind, dann machen sie auch weniger Fehler. Und im beruflichen Alltag wirkt sich dann das auch positiv auf das Teamklima aus.

Sprecher: Diese Fähigkeit gilt es aber erstmal zu lernen. Und wie so oft, ist es die Übung, die den Meister macht.

Werner Winter: Ja, zunächst ist zu sagen, dass Achtsamkeitsübungen unsere Wahrnehmung schärfen. Sie helfen uns, die Dinge anders zu
sehen und vor allem negative Gedankenketten zu unterbrechen. Zum Beispiel lenken Atemübungen die Aufmerksamkeit auf den eigenen Körper. So kann man spüren, wo Verspannungen sitzen.
Bewusstes Schmecken beim Essen zum Beispiel erhöht den Genuss. Und mit den Mediationsübungen kann man zu einer
inneren Ruhe kommen.

Sprecher: Um das im Alltag nutzen zu können, kann man in Kursen unter Anleitung dazu viele Übungen lernen. Weitere Informationen gibt es
im Internet auf liveonlinecoaching.com.

Über den Experten

Werner Winter ist seit 1982 in unterschiedlichen Feldern der Betrieblichen Gesundheitsförderung tätig. Bei der AOK Bayern war er als Leiter des Fachbereichs Betriebliches Gesundheitsmanagement für die Arbeitsschwerpunkte Organisationsentwicklung, Qualitätsmanagement, psychosoziale Belastungen, Sucht und Führung und digitale Gesundheitsangebote verantwortlich. Seit März 2020 ist er im bundesweiten Fachprojekt „BGF in der Pflege“ beim AOK-Bundesverband in Berlin tätig.

Stand

Erstellt am: 24.01.2022

Weiteres zum Thema

Aktuelle Informationen für Arbeitgeber rund die um sozialversicherungsrechtlichen Auswirkungen der Coronapandemie.

Abbildung eines  Virus

So meistern Arbeitgeber die neuen Herausforderungen während der Coronapandemie und sorgen für ein gesundes Betriebsklima.

Grafik Firmenkundenservice
Ihr Ansprechpartner steht Ihnen gerne für Ihre Fragen zur Verfügung.
Grafik e-mail
Melden Sie uns Ihr Anliegen, wir antworten umgehend oder rufen Sie zurück.
Grafik Firmenkundenservice
Hier finden Sie die Bankverbindungen und die Betriebsnummer der AOK Bayern