Aktionen und Angebote für Arbeitgeber: Oktober

Lesen Sie im AOK-Arbeitgeber-Newsletter: Neue Videos in der Webithek * AOK-Umfrage * Neues Kas­sen­wahl­recht * Online-Training: Stu­den­ten be­schäf­ti­gen

Neue Videos in der Webithek

Sie konnten bei den Online-Seminaren „BGF – Vorteile und Erfolgsfaktoren“ und „Starke Mit­ar­bei­ter durch gesunde Führung“ nicht dabei sein? Dann schauen Sie sich doch die Aufzeichnung an und laden sich Präsentation und Fragen/Antworten aus dem Chat kostenfrei herunter. Sie fin­den das Video und die Unterlagen in der Webithek von AOK-eDialog.

Noch nicht für AOK-eDialog registriert? Ihr AOK-Berater schaltet Sie gerne frei.

AOK-Umfrage: auch positive Aspekte durch Corona-Krise

Neben vielen Herausforderungen bringt die Corona-Krise auch positive Aspekte ins Arbeitsleben, wie zwei aktuelle Umfragen der AOK unter 500 mittelständischen Arbeitgebern und 1.000 Ar­beit­neh­mern zeigen. Mit deutlichem Abstand heben Arbeitgeber dabei einen besseren Zu­sam­men­halt im und eine höhere Solidarität mit dem Unternehmen hervor. Außerdem sind sich rund 80 Prozent der befragten Arbeitgeber sicher, sich schnell und flexibel auf die Corona-Situation ein­ge­stellt zu haben, etwa durch Arbeiten im Homeoffice (45 Prozent), das Einführen neuer di­gi­ta­ler Lösungen (37 Prozent) oder das Umstellen des Angebotsportfolios (22 Prozent).

Auch bei den Arbeitnehmern weisen 77 Prozent auf positive Entwicklungen im Berufsleben hin. Das flexible Arbeiten im Homeoffice stellt dabei den häufigsten positiven Aspekt dar. Neben Vor­tei­len wie mehr Zeit für die Familie durch den Wegfall des Arbeitswegs bringt das Arbeiten von zu Hause aus aber auch Nachteile, zum Beispiel die Vermischung von Arbeits- und Privatleben. Die Umfrage zeigt auch, welche Lehren Arbeitgeber aus der Corona-Pandemie ziehen. Vor allem wolle man die Belange von Mitarbeitern stärker im Blick behalten.

So haben 45 Prozent der Arbeitgeber vor, Veränderungen im Unternehmen zukünftig schneller und offener zu kommunizieren. Knapp 40 Prozent geben an, die Belastung der Beschäftigten mehr berücksichtigen zu wollen. Ein Fünftel der Arbeitgeber, die Homeoffice in der Pandemie verstärkt eingesetzt haben, plant, das flexible Arbeiten von zu Hause aus auch in Zukunft ver­stärkt zu nutzen. Zudem gibt ein knappes Drittel der Unternehmen an, dass Betriebliche Ge­sund­heits­för­de­rung einen höheren Stellenwert erfahren wird.

Mehr Informationen zur AOK-Umfrage unter Arbeitgebern und Arbeitnehmern finden Sie hier. Wie Arbeitgeber auch in Corona-Zeiten für ein gesundes Betriebsklima sorgen – dazu gibt es viele Tipps und Informationen im Rahmen der AOK-Kampagne „ZusammenArbeiten – Mit Abstand am besten“.

Neue AOK-Fachbroschüre: Krankenkassenwahlrecht

Aufgrund einer Gesetzesänderung wird die Wahl einer Krankenkasse ab dem 1. Januar 2021 verein­facht. Was das konkret für Unternehmen und die Personalabteilungen bedeutet, darüber in­for­miert eine neue AOK-Fachbroschüre zum Krankenkassenwahlrecht. Geändert wurde bei­spiels­wei­se, dass ein Arbeitnehmer innerhalb einer bestehenden Beschäftigung einen Wechsel nicht mehr selbst seiner bisherigen Krankenkasse mitteilen muss. Das übernimmt die neu ge­wählte Krankenkasse. Der Mitarbeiter muss nur seinen Arbeitgeber über den Wechsel in­for­mie­ren. Neue Mitarbeiter haben zudem nach einem Arbeitgeberwechsel ein sofortiges Kran­ken­kas­sen­wahl­recht. Dabei reicht zukünftig neben der Wahlerklärung an die neue Krankenkasse eine formlose Information des Arbeitnehmers aus, bei wel­cher Krankenkasse er versichert sein möch­te. Der Arbeitgeber meldet den Beschäftigten darauf­hin innerhalb von sechs Wochen bei der ge­wähl­ten Krankenkasse an. Für den Fall, dass der Ar­beit­neh­mer keine Angaben zu einem Wech­sel­wunsch macht, meldet der Arbeitgeber den Be­schäf­tig­ten bei dessen bisheriger Kran­ken­kas­se an.

Sie wollen Rückrechnungen vermeiden? Rechtssicherheit ist Ihnen wichtig? Mit der AOK sparen Sie durch einen reibungslosen Ablauf Zeit und Geld. Ausführliche Informationen zu den ver­ein­fach­ten Bedingungen des Krankenkassenwechsels und zu dem neuen Verfahren in der Praxis finden Sie in der AOK-Fachbroschüre „Kran­ken­kas­sen­wahl­recht“.

Online-Training zur Beschäftigung von Studenten

Wie sie die Beschäftigung von Studenten sozialversicherungsrechtlich richtig beurteilen, erfahren Arbeitgeber in dem neuen interaktiven Online-Training der AOK. Wissenswert ist zum Beispiel, dass Studierende als Werkstudenten angestellt werden können und die Höhe des Entgelts dann grundsätzlich bei der Beurteilung der Sozialversicherungspflicht unerheblich ist. Es fallen keine Beiträge zur Krankenversicherung, Pflegeversicherung und Arbeitslosenversicherung an – das gilt für den Studenten und auch für Sie als Arbeitgeber. Das kostenfreie Lernprogramm der AOK rund um die Beschäftigung von Studenten dauert etwa 30 Minuten. Es lässt sich perfekt in den Ar­beits­all­tag einbauen, denn Sie können das Online-Training starten oder beenden, wann und wo Sie wollen.

Dieses und weitere interessante Online-Trainings, mit denen Sie Ihr fachspezifisches Wissen ver­bes­sern können, finden Sie in unserem exklusiven Service AOK-eDialog. Und das alles kostenfrei! Noch nicht für AOK-eDialog registriert? Ihr AOK-Berater schaltet Sie gerne frei.

Stand

Erstellt am: 14.10.2020

gesundes unternehmen – der Arbeitgeber-Newsletter der AOK BayernAOK/Region ändern
Laptop und Smartphone zeigen eine Ausgabe des Newsletters

Diese Beiträge stammen aus dem Arbeitgeber-Newsletter der AOK. Bleiben Sie auf dem Laufenden und erhalten Sie einmal im Monat kostenfrei Informationen aus den Themenbereichen Sozialversicherung und Gesundheit im Be­trieb sowie zu den Angeboten und Leistungen der Gesundheitskasse speziell für Arbeitgeber.

Kontakt zur AOK Bayern AOK/Region ändern
Grafik Firmenkundenservice
Ihr Ansprechpartner steht Ihnen gerne für Ihre Fragen zur Verfügung.
Grafik e-mail
Melden Sie uns Ihr Anliegen, wir antworten umgehend oder rufen Sie zurück.
Grafik Firmenkundenservice
Hier finden Sie die Bankverbindungen und die Betriebsnummer der AOK Bayern