Entgeltgrenzen und Übergangsregeln

Seite 4/4: Entgeltgrenzen und Übergangsregeln
Bei einem regelmäßigen monatlichen Entgelt in den Grenzen zwischen 520,01 und 1.600 Euro (ab 1. Januar 2023: 2.000 Euro) sind die besonderen Berechnungsregeln des Übergangsbereichs zwingend anzuwenden. Ein Überschreiten in einzelnen Monaten ändert an dem Status des Beschäftigten als Midijobber oder -jobberin nichts.
Inhaltsübersicht

Überschreiten der oberen Entgeltgrenze

Kein Einfluss auf den Status als Midijobber oder -jobberin hat das Überschreiten der oberen Entgeltgrenze, wenn das nur in vereinzelten Monaten durch nicht vereinbarte Einmalzahlungen vorkommt.

Bei Beschäftigungen im Übergangsbereich, in denen in einem einzelnen Entgeltabrechnungszeitraum das tatsächliche monatliche Arbeitsentgelt die Obergrenze des Übergangsbereichs überschreitet (zum Beispiel durch eine Einmalzahlung), gilt für die Beitragsberechnung das tatsächliche Arbeitsentgelt als beitragspflichtige Einnahme. Die Beitragsberechnung erfolgt also nicht von einer reduzierten beitragspflichtigen Einnahme.

Übergangsregelung

Es gelten Übergangsregelungen für versicherungspflichtige Beschäftigungen, die bereits am 30. September 2022 mit einem regelmäßigen Arbeitsentgelt im Übergangsbereich waren. Sie bleiben grundsätzlich weiter versicherungspflichtig.

Für am 30. September 2022 mehr als geringfügig entlohnte versicherungspflichtige Beschäftigte mit einem regelmäßigen monatlichen Arbeitsentgelt von 450,01 Euro bis zu 520,00 Euro wird vom 1. Oktober 2022 längstens bis zum 31. Dezember 2023 das bisherige im Übergangsbereich geltende Verfahren zur Beitragsbemessung und Beitragstragung fortgeführt.

In der Rentenversicherung greift die Übergangsregelung lediglich für die geringfügig entlohnt Beschäftigten in Privathaushalten, die sich nicht von der Rentenversicherungspflicht haben befreien lassen. Geringfügig entlohnt Beschäftigte bei gewerblichen Arbeitgebern werden in der Rentenversicherung von der Übergangsregelung nicht erfasst (Pflichtbeiträge auf Grundlage des tatsächlichen Arbeitsentgelts).

Für Sozialversicherungszweige, in denen keine Versicherungspflicht besteht, beispielsweise aufgrund einer Befreiung von der Versicherungspflicht, sind die Übergangsregelungen nicht anzuwenden.

Passend zum Thema
Online-Training der AOK: Übergangsbereich
Online-​​Training Übergangsbereich

Im interaktiven Online-Training erfahren Sie, wie Sie mit Arbeitsentgelten im Übergangsbereich verfahren.

Stand

Erstellt am: 08.11.2022

Inhaltsübersicht
Alle Artikel im Thema
Zurück zum Thema
Zurück
Weiteres zum Thema
Aktuelles
  • Arzt am Laptop
    06.06.2023 | Datenaustausch
    Der sicherer Datenaustausch zwischen einzelnen AOKs und externen Partnern ist wieder möglich.
  • Ein Mann geht mit einer pflegebedürftigen Person am Rollator spazieren.
    22.05.2023 | Newsletter Ausgabe 05/2023
    Neue Beitragssätze zur Pflegeversicherung kommen ab Juli auf die Unternehmen zu. Beschäftigte mit Kindern zahlen weniger.
  • Hände tippen auf einem Laptop, auf dem die Internetseite aok.de/fk zu sehen ist
    04.04.2023 | Die AOK als Einzugsstelle
    Jeder Betrieb, der Mitarbeitende anmeldet, hat ein Arbeitgeberkonto bei einer Krankenkasse. Was dabei zu beachten ist.
Expertenforum der AOK Bayern

Fragen Sie Experten zu allen Aspekten der Sozialversicherung - im Expertenforum der AOK. An Arbeitstagen bekommen Sie innerhalb von 24 Stunden eine Antwort.

Kontakt zur AOK Bayern
Grafik Firmenkundenservice
Ihr Ansprechpartner steht Ihnen gerne für Ihre Fragen zur Verfügung.
Grafik e-mail
Melden Sie uns Ihr Anliegen, wir antworten umgehend oder rufen Sie zurück.
Grafik Firmenkundenservice
Hier finden Sie die Bankverbindungen und die Betriebsnummer der AOK Bayern