Corona-Virus: Informationen für Arbeitgeber
16.03.2020 | Quarantäne wegen Corona

Corona-Virus: Informationen für Arbeitgeber

Wenn Mitarbeiter wegen einer Quarantäne ihre Arbeit nicht leisten können, müssen Arbeitgeber meist nur den Verdienstausfall in Höhe des Nettoentgelts zahlen und haben dabei Anspruch auf Erstattung. Weitere Informationen für Arbeitgeber.

Das Gehalt wird meist nicht weitergezahlt

Arbeitnehmer, die sich möglicherweise mit dem Coronavirus infiziert haben, können nach dem Infektionsschutzgesetz (IfSG) vom Gesundheitsamt dazu verpflichtet werden, ihren häuslichen Bereich nicht zu verlassen. Dabei stellt sich schnell die Frage, ob das Gehalt weitergezahlt wird, wenn der Arbeitnehmer unfreiwillig seine Leistung nicht erbringen kann.

Rechtlich ist während der Quarantäne zwischen Arbeitsentgelt und Entschädigung zu unterscheiden. Das Weiterzahlen des Arbeitsentgelts in solchen Fällen kann im Arbeitsvertrag ausgeschlossen werden (§ 616 BGB). Das ist in der Praxis sehr häufig der Fall.

Entschädigung von den Gesundheitsbehörden

Wenn Arbeitgeber demnach nicht zur Fortzahlung der Vergütung verpflichtet sind, greift zum Schutz der Arbeitnehmer ein Entschädigungsanspruch, der im Infektionsschutzgesetz (§ 56 IfSG) geregelt ist. Danach zahlt der Arbeitgeber das Nettoarbeitsentgelt für die ersten sechs Wochen der Quarantäne weiter. Für die Zahlungen kann er eine Erstattung bei der im jeweiligen Bundesland zuständigen Behörde beantragen. Entschädigungszahlungen sind nicht über das AAG-Verfahren erstattungsfähig.

Sollte sich die Infektion bestätigen, erhält der Arbeitnehmer Entgeltfortzahlung für längstens sechs Wochen. Die Entschädigung während der Quarantäne wird nicht auf die Entgeltfortzahlung bei Krankheit angerechnet. Nähere Informationen dazu bietet ein Besprechungsergebnis vom 13./14. Oktober 2009 unter Punkt 7.

Betreuung von Kindern in Quarantäne

Eltern, deren Kind wegen Schließung der Kita oder der Schule betreut werden muss, haben keinen Anspruch auf die Entschädigung nach dem Infektionsschutzgesetz. Sie müssen also, wenn sie keine andere Betreuung organisieren können, Überstunden abbauen, Urlaub nehmen oder im Homeoffice arbeiten.

Coronavirus – Informationen für Arbeitgeber

Auch wenn noch niemand im Umfeld infiziert sein sollte, werden aktuell steigende Fallzahlen verzeichnet. Arbeitgeber müssen dafür Sorge tragen, dass ihre Arbeitnehmer ihre Arbeitsleistung ohne eine Gesundheitsgefährdung erbringen können.

Nachfolgend haben wir eine Übersicht mit nützlichen Links für Sie zusammengestellt. Sie soll dabei helfen, die wesentlichen Fragestellungen aus Ihrer betrieblichen Praxis zu beantworten.

aok
Coronavirus: Wichtige Fragen und Antworten

Wie kann man sich selbst und andere vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus schützen?

Stand

Zuletzt aktualisiert: 16.03.2020

Kontakt zur AOK AOK/Region wählen
Grafik Ansprechpartner
Ihr Ansprechpartner steht Ihnen gerne für Ihre Fragen zur Verfügung.
Grafik e-mail
Melden Sie uns Ihr Anliegen, wir antworten umgehend oder rufen Sie zurück.