#Blut am 23.08.2019

Was deine Blutwerte über deine Gesundheit aussagen

Blutwerte untersuchen: Frau schaut im Labor durch ein Mikroskop
Credits: VICTOR TORRES / Stocksy United

Dein Blutbild ist wie eine kleine Landkarte deiner Gesundheit für den Arzt. Wir erklären dir, was die verschiedenen Blutwerte bedeuten.

Warum werden meine Blutwerte bestimmt?

Blutwerte beinhalten wichtige Informationen für deinen Arzt. Ist ein Wert auffällig, ist das aber noch keine Diagnose. Zusätzliche Hinweise erhält der Arzt durch weitere Untersuchungen und das Patientengespräch: Welche Beschwerden sind spürbar? Welche Erkrankungen gibt es in der Familie?

Das kleine Blutbild

Schon wenige Milliliter deines Blutes reichen für die Analyse im Labor aus. Was die einzelnen Werte bedeuten und welche Ursachen bei zu hohen oder niedrigen Blutwerten vorliegen, findest du hier ebenso wie die „Normalwerte“. Sie gelten für Erwachsene und können von Mensch zu Mensch leicht variieren.

Ery = Erythrozyten

Die roten Blutkörperchen oder Erythrozyten versorgen unseren gesamten Körper mit Sauerstoff. Eine zu geringe Menge weist auf Blutarmut hin – auch Anämie genannt. Mögliche Ursachen sind unter anderem Eisenmangel, Blutverlust oder eine Nierenerkrankung. Hast du zu viele Erythrozyten im Blut, kann das an einem Sauerstoffmangel liegen.

Normalwert:
Frauen 4,1 bis 5,4 und Männer 4,6 bis 6,2 Millionen Zellen pro Mikroliter

Thrombo = Thrombozyten

Thrombozyten oder Blutplättchen regulieren die Blutgerinnung und verschließen deine Wunden nach Verletzungen. Sie können aber auch für die Bildung von Blutgerinnseln verantwortlich sein. Ein Mangel kann unter anderem durch die Einnahme bestimmter Medikamente und bei Milz- oder Leberschäden auftreten.
Dagegen erhöhen akute Infektionen oder Knochenmarkserkrankungen die Anzahl.

Normalwert:

140.000 bis 400.000 Zellen pro Mikroliter

Leuko = Leukozyten

Das ist der Fachbegriff für unsere weißen Blutkörperchen, die unsere Abwehrkräfte ausmachen. Eine Immunschwäche kann die Anzahl reduzieren. Bei Infektionen und Entzündungen erhöht sich die Anzahl der Leukozyten. Auch Kinder und Schwangere können deutlich erhöhte Werte haben.

Normalwert:
4.500 bis 10.000 Zellen pro Mikroliter

Hb = Hämoglobin

Rote Blutkörperchen enthalten den Farbstoff Hämoglobin. Er bindet den Sauerstoff und verleiht unserem Blut die typische rote Farbe. Wie bei den Erythrozyten deutet ein niedriger Wert zum Beispiel auf einen Eisenmangel hin, ein erhöhter Wert auf zu wenig Sauerstoff im Körper.

Normalwert:
Frauen 12 bis 16 und Männer 14 bis 18 Gramm pro Deziliter

Hkt = Hämatokrit

Dieser Wert beschreibt den Anteil fester Bestandteile im Blut, der hauptsächlich aus Erythrozyten besteht. Je höher er ist, umso dickflüssiger ist das Blut. Dann steigt das Risiko für eine Gefäßerkrankung oder einen Schlaganfall, da sich leichter Blutgerinnsel bilden können.

Normalwert:
Frauen 37 bis 47und Männer 40 bis 52 Prozent

MCV = Mittleres Erythrozytenvolumen

MCV beschreibt das durchschnittliche Volumen eines einzelnen roten Blutkörperchens. Abweichende Werte weisen auf eine Blutarmut hin. Ursache dafür kann bei geringeren Werten ein Eisen-, Kupfer- oder Vitamin-B6-Mangel, bei erhöhten Werten ein Folsäure- oder Vitamin-B12-Mangel sein.

Normalwert:
80 bis 96 Femtoliter

MCH = Mittleres zelluläres Hämoglobin

Dieser Blutwert definiert die Menge an rotem Blutfarbstoff pro Erythrozyt. Wie beim MCV-Wert deuten Mengen außerhalb des angegebenen Bereiches auf eine Blutarmut hin.

Normalwert:
28 bis 32 Pikogramm

MCHC = Mittlere zelluläre Hämoglobinkonzentration

Der MCHC-Wert gibt die durchschnittliche Hämoglobinkonzentration aller roten Blutkörperchen an. Er wird aus dem Verhältnis von Hämoglobin- zu Hämatokrit-Wert ermittelt. Die Werte sind zum Beispiel bei Eisenmangel kleiner. Hohe Werte können infolge bestimmter Erkrankungen der Erythrozyten auftreten.

Normalwert:
32 bis 36 Gramm pro Deziliter

Übrigens
Der Arzt kann noch viele weitere Blutwerte untersuchen lassen: ein großes Blutbild, Blutfette oder Blutzucker, je nachdem, um welche Krankheit es geht oder welchen Verdacht er hat.

Erklärt dir dein Arzt deine Blutwerte?

Dein Arzt sollte dir die Ergebnisse deiner Blutuntersuchung verständlich erläutern, damit du Chef deiner Gesundheit bleibst. Poste uns deine Erfahrungen gerne unten als Kommentar.

Experten-Antworten erhalten und mitdiskutieren

Melde dich jetzt an für Kommentare, Diskussionen und kompetente Antworten auf deine Fragen.

veröffentlicht am 23.08.2019
AOK-Expertin Medizin

War nichts dabei?

Einfach nochmal die Suche verwenden.
oder
Frage stellen