#Weihnachtsrezepte am 15.12.2020

Kinderpunsch und Co. selber machen: Die besten Weihnachtsmarkt-Rezepte für zu Hause

Zwei Kinder in der Küche probieren Weihnachtsrezepte aus.
iStock: evgenyatamanenko

Der Weihnachtsmarkt fällt dieses Jahr aus? Ein Grund mehr, um es sich zu Hause mit den Lieblingsleckereien noch gemütlicher zu machen: Wir präsentieren vier Rezepte für Kinderpunsch, Schupfnudeln und Co., mit denen du garantiert in Weihnachtsstimmung kommst.

Nicht nur die letzten Monate waren anders als sonst, auch in der Advents- und Weihnachtszeit müssen wir mit einigen Einschränkungen aufgrund der Corona-Pandemie leben.

Doch kein Grund, um Trübsal zu blasen: Die meisten Weihnachtsmärkte haben zwar geschlossen, dafür machen wir es uns zu Hause noch gemütlicher – mit Leckereien, die wir für gewöhnlich auf dem Weihnachtsmarkt schlemmen.

Unsere vier Rezepte sind perfekt für einen Familiennachmittag: Sie sind gesund, einfach in der Zubereitung und zaubern mit aromatischen Gewürzen die Weihnachtsstimmung in dein Zuhause.

Rezept: Kinderpunsch mit Apfelsaft und Früchtetee

Ein Weihnachtsmarkt ohne Heißgetränk ist kaum vorstellbar – schließlich laden Glühwein, Kinderpunsch und heiße Schokolade zum Verweilen ein und wärmen uns von innen auf.

Auch zu Hause musst du auf ein wohlig-warmes Getränk nicht verzichten. Wir empfehlen die alkoholfreie Variante des Glühweins mit aromatischen Gewürzen: Den gesunden Apfel-Kinderpunsch.

Zutaten für etwa 4 Tassen:
  • 3-4 Beutel Früchtetee
  • 1/2 Liter Apfelsaft (naturtrüb)
  • Saft von 2 Zitronen
  • Saft von 1 Orange
  • 15 Gewürznelken
  • 2 Zimtstangen
  • 1 Bio-Orange (in Scheiben)
Zubereitung:
  • 1/2 Liter Wasser im Wasserkocher aufkochen.
  • Die Teebeutel in einen Topf geben. Heißes Wasser darüber gießen und den Tee für etwa zehn Minuten ziehen lassen. Dann Teebeutel entfernen.
  • Apfelsaft, Zitronensaft und Orangensaft dazugeben und alles umrühren. Zitronen, Orangensaft zum Tee geben.
  • Nelken und Zimtstangen dazugeben und alles kurz ziehen lassen, dabei aber nicht aufkochen.
  • Den Punsch abseihen und in Becher füllen. Mit Orangenscheiben garniert servieren.

Tipp: Wer es lieber alkoholisch mag, gibt in seine Tasse einen Schuss Rum oder etwas Rotwein dazu. Am besten eignen sich halbtrockene bis trockene Rotweine, zum Beispiel die Trollinger-Weine aus Württemberg.

Rezept: Schupfnudeln mit Vanille-Apfelmus

Ob als Hauptgericht mit Sauerkraut oder als deftig-süßer Nachtisch: Schupfnudeln sind in ganz Baden-Württemberg beliebt. In der Adventszeit genießen wir Schupfnudeln zusammen mit Vanille-Apfelmus besonders gerne auf Weihnachtsmärkten – deshalb gehören die Bauchstecherle, wie sie der Maler Carl Spitzweg nannte, zu einem Schlemmernachmittag zu Hause einfach dazu.

Rezept für Schupfnudeln

Zutaten für 4 Personen:
  • 1 kg Kartoffeln (mehlig kochend)
  • 125 g Mehl
  • 2 EL Speisestärke
  • 1 Ei
  • 1 gestrichenen TL Salz
  • Muskat
Zubereitung:
  • Kartoffeln waschen, in einen Topf mit Wasser geben und zugedeckt für etwa 20 Minuten kochen.
  • Heißes Wasser abgießen, Kartoffeln unter kaltem Wasser abschrecken und anschließend schälen.
  • Die noch heißen Kartoffeln durch eine Kartoffelpresse drücken.
  • Mehl, Speisestärke, Salz und eine Prise Muskat hinzugeben.
  • Kartoffelmasse zu einem Teig verrühren und für etwa 20 Minuten ruhen lassen.
  • Anschließend etwas Mehl auf eine Arbeitsfläche streuen und den Teig darauf zu fingerdicken Rollen formen, je 30 cm lang.
  • Rollen in 5-6 cm lange Stücke schneiden und die jeweiligen Enden zu kleinen Spitzen formen.
  • Salzwasser in einem Topf zum Kochen bringen und die Hälfte der Schupfnudeln darin bei schwacher Hitze für etwa 5 Minuten solange ziehen lassen, bis sie auf der Wasseroberfläche schwimmen.
  • Schupfnudeln mit einer Schaumkelle herausnehmen. Anschließend die andere Hälfte der Schupfnudeln ziehen lassen.
  • Gekochte Schupfnudeln in einer Pfanne goldbraun anbraten.

Rezept für Vanille-Apfelmus

Zutaten:
  • 2,5 kg reife Äpfel (z.B. Boskoop, Jonagold oder Elstar)
  • Saft von 1/2 Zitrone
  • Ausgekratztes Mark von 1 Vanilleschote
  • Zimtpulver
Zubereitung:
  • Äpfel schälen, entkernen und klein schneiden.
  • Apfelstücke in einen Topf geben, Zitronensaft und 250 ml Wasser dazugeben und alles kurz aufkochen lassen.
  • Vanillemark und etwas Zimt dazugeben.
  • Äpfel für etwa 10 Minuten bei mittlerer Hitze köcheln lassen.
  • Anschließend alles feinpürieren, bis ein feines Mus entsteht.
  • Das warme Apfelmus in sterilisierte Einmachgläser (vorher mit kochend heißem Wasser ausspülen) füllen und verschließen.

Tipp: Wenn du das Apfelmus kühl und dunkel lagerst, ist es bis zu sechs Monate haltbar. Deshalb kannst du gleich ein bisschen mehr zubereiten, um auch noch im Frühjahr und Sommer dein selbst gemachtes Apfelmus zu genießen.

Springerle, Spitzbuben und Co: Plätzchen backen ohne Zucker

Gehört auch für dich die häusliche Weihnachtsbäckerei einfach zur Adventszeit dazu? Dann haben wir für dich leckere regionale Rezepte, bei denen wir den Zucker einfach weglassen – du wirst sehen, dass schwäbisches Gebäck mit Xylith oder Erythrit mindestens genauso köstlich schmeckt! Hier geht’s zu den zuckerfreien Plätzchen-Rezepten.

Rezept: Geröstete Esskastanien aus dem Ofen

2018 wurde die Esskastanie als „Baum des Jahres" ausgezeichnet – vor allem weil sich die Edelkastanie schnell den Gegebenheiten anpasst, wärmeresistent und beliebt in der Holzverarbeitung ist. Schon gewusst? In der Bodenseeregion Baden-Württembergs wachsen im deutschlandweiten Vergleich besonders viele Esskastanien auf knapp 3.300 Hektar.

Auch als Delikatesse mögen viele Menschen im Ländle die kleinen Früchte mit ihrem vollmundig-nussigen Geschmack. Da wir sie gerade nicht auf dem Weihnachtsmarkt genießen können, rösten wir sie selbst im Ofen.

Zutaten für 4 Portionen:
  • 400 g Esskastanien (wahlweise auch Maronen)
  • Jodsalz
Zubereitung:
  • Backofen vorheizen (200°C bei Ober- und Unterhitze, 175°C bei Umluft).
  • Die kleinen Spitzen der Frucht mit einer Schere abschneiden.
  • Mit einem scharfen Küchenmesser die Schale an der Bauchseite der Esskastanie kreuzartig einschneiden, bis zum Fruchtfleisch.
  • Esskastanien mit der eingeschnittenen Seite nach oben auf ein Backblech legen und in den vorgeheizten Ofen schieben.
  • Für 20 bis 25 Minuten im Ofen rösten lassen. Die Einkerbungen sollten weit aufgesprungen sein und die Schale sollte sich etwas gelöst haben.
  • Esskastanien aus dem Ofen nehmen, etwas abkühlen lassen und die restliche Schale entfernen. Nach Belieben mit etwas Jodsalz bestreuen und in einer Papiertüte (zum Beispiel Spitztüte) servieren.

Tipp: Wenn du eine Schale mit etwas Wasser in den Backofen dazu stellst, bleiben die Früchte schön saftig. Möchtest du mehr als ein Blech Esskastanien rösten, schiebe zwei Bleche gleichzeitig in den Ofen und stelle auf Umluft. Eventuell dauert die Backzeit dann etwa 10 Minuten länger.

Rezept: Gebrannte Kürbiskerne ohne Zucker

Zu einem Weihnachtsmarktbummel gehören gebrannte Mandeln einfach dazu. Doch „typisch“ baden-württembergisch sind Mandeln nicht, deshalb haben wir uns für ein Rezept mit Kürbiskernen entschieden.

Kürbisse werden vielerorts im Ländle angebaut und sind nicht nur köstlich, sondern auch sehr gesund: Zum Beispiel steckt in den Kernen besonders viel Vitamin §, das entzündungshemmend wirkt und zu einem intakten Immunsystem beiträgt.

Zudem kannst du bei den gebrannten Kürbiskernen ordentlich zugreifen, weil sie zuckerfrei sind.

Zutaten:
  • 200 g Kürbiskerne
  • 150 g Xylit
  • 2 TL Zimtpulver
  • Wasser
Zubereitung:
  • Kürbiskerne in einer beschichteten Pfanne (ohne Fett) leicht anrösten. (Vorsicht, dass sie nicht verbrennen.)
  • 2 EL Wasser, Xylit sowie Zimt dazu geben und alles kurz aufkochen lassen.
  • Kürbiskerne dann auf Backpapier geben und trocknen lassen. Während des Trocknens die Kerne mit einem Kochlöffel wenden, damit sich die Xylit-Wasser-Masse gut verteilen kann.

Tipp: Statt Kürbiskernen kannst du auch Mandeln, Haselnüsse oder Sonnenblumenkerne verwenden.

Advent und Weihnachten: Wie machst du es dir zu Hause gemütlich?

4 Personen haben abgestimmt
Experten-Antworten erhalten und mitdiskutieren

Melde dich jetzt an für Kommentare, Diskussionen und kompetente Antworten auf deine Fragen.

War nichts dabei?

Einfach nochmal die Suche verwenden.
oder
Frage stellen