am 29.10.2019 aktualisiert am 30.10.2019

Klimafreundliches Rezept: vegane Burger selber machen

vegane Burger
eat-this.org / Nadine Horn & Jörg Mayer

Können vegane Burger richtig lecker sein? Ja! Die Macher von eat-this.org zeigen, wie dir leckere vegane Burgerpatties gelingen.

Vegane Burger für ein besseres Klima

Der klassische Burger beinhaltet einen Fleischklops aus Rinderhack. Dabei hat gerade Rindfleisch eine besonders schlechte Klimabilanz: Pro Kilo Rindfleisch entstehen satte 25 Kilogramm CO2 – genauso viel wie für 50 Kilogramm (!) Gemüse. Es lohnt sich also, mal eine vegane Variante auszuprobieren. Dafür müsst ihr nicht mal die fertigen veganen Patties aus dem Kühlregal nehmen, denn mit diesem Rezept von eat-this.org macht ihr die veganen Burger einfach selbst.

Rezept für vegane Black Bean Burger

Diese veganen Burger sind ganz unkompliziert. Der herzhafte Umami-Geschmack kommt aus gerösteten Champignons und Misopaste. Die schwarzen Bohnen liefern eine ordentliche Portion Protein. Und das Beste: Die Patties lassen sich super einfrieren. Wenn dich dann die Lust auf Burger überkommt, musst du nur in die Tiefkühltruhe greifen.

Zutaten für vier Burgerpatties

  • 3 EL Leinsamen
  • 250 g schwarze Bohnen, gekocht
  • 70 g Haferflocken
  • 1 TL Misopaste
  • 1 TL Thymian
  • 1 TL Kreuzkümmel
  • 150 g Champignons
  • 1 EL Olivenöl
  • ½ TL Salz
  • ½ rote Zwiebel
  • 40 g Walnüsse
  • 4 EL Olivenöl zum Braten

Zubereitung der Patties

Leinsamen mit 3 EL Wasser 10 Minuten quellen lassen.

2/3 der Bohnen zusammen mit Haferflocken, Misopaste und den Gewürzen im Food Processor fein pürieren.

Champignons fein hacken. 1 EL Öl in eine heiße Pfanne geben, Champignons bei mittlerer bis hoher Hitze 6 Minuten braten. Mit 1/2 TL Salz würzen.

Zwiebel reiben und gut ausdrücken.

Gebratene Champignons, geriebene Zwiebel, die restlichen Bohnen, Leinsamen und Walnüsse zur Pattymasse geben und mit der "Pulse"-Funktion des Food Processors kurz hacken und unterheben.

Vier Patties formen und bis zum Braten auf einem Stück Backpapier beiseitestellen.

Öl in eine heiße Pfanne geben, Patties bei mittlerer bis hoher Hitze 5 Minuten pro Seite braten.

Zutaten für die Burgersauce

  • 2 TL vegane Mayonnaise
  • 1 TL mittelscharfer Senf
  • 15 g Cashewkerne
  • 1/2 rote Chili
  • 5 EL Sojamilch

Zubereitung der Burgersauce

Cashews mindestens vier Stunden in reichlich Wasser einweichen. Alle Zutaten in einem leistungsstarken Mixer fein pürieren.

Für die Toppings

  • 4 Burgerbrötchen
  • 2 Tomaten
  • 2 Salzgurken
  • 1/2 rote Zwiebel
  • 4 Salatblätter
  • 6 Streifen veganer Bacon

Burger zusammenbauen

Tomaten, Gurken und die restliche Zwiebel in dünne Scheiben schneiden. Veganen Bacon halbieren.

Burger Buns aufschneiden, mit der Schnittseite nach unten in einer heißen Pfanne ohne Öl oder auf dem Grill eine Minute aufwärmen. Jeweils mit Burgersauce, einem Salatblatt, einem Black-Bean-Walnuss-Patty, Salzgurken, veganem Bacon, Tomaten und Zwiebelscheiben belegen.

Was ist umami? 
Mit umami bezeichnet man den herzhaften, würzigen Geschmack, der vor allem in Fleischgerichten dominiert. Er gehört zu den fünf Geschmacksrichtungen, die wir mit der Zunge erschmecken können: süß, salzig, bitter, sauer – und eben umami. Und er ist oft der Grund für unsere Lust auf Fleisch. Dieser Lust geben wir Deutschen sehr gern nach: Laut dem Fleischatlas der Heinrich-Böll-Stiftung essen Frauen in Baden-Württemberg durchschnittlich 600 Gramm Fleisch in der Woche, Männer sogar 1.100 Gramm. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfiehlt gerade einmal die Hälfte! 

Mehr von Jörg Mauer und Nadine Horn

Im Blog Eat This findest du viele leckere vegane Rezepte – von einfach bis anspruchsvoll ist alles dabei.

Veganer Fleischersatz: Lecker oder bäh?

Hast du schon mal einen veganen Burger probiert? Oder gar selbst einen gemacht? Wir sind gespannt auf deine Erfahrungsberichte – einfach hier ins Kommentarfeld schreiben!

Experten-Antworten erhalten und mitdiskutieren

Melde dich jetzt an für Kommentare, Diskussionen und kompetente Antworten auf deine Fragen.

veröffentlicht am 29.10.2019 aktualisiert am 30.10.2019
AOK-Expertin Ernährung

War nichts dabei?

Einfach nochmal die Suche verwenden.
oder
Frage stellen