#Gesundheit am 16.05.2022

Keimlinge ziehen: So züchtest du die gesunden Power-Pflänzchen selbst

Grüne Mungbohnen-Sprossen in vier nebeneinanderstehenden Gläsern zum Keimlinge ziehen.
iStock / niuniu

Sprossen und Keimlinge zählen nicht nur zu den frischesten und gesündesten Lebensmitteln überhaupt. Du kannst die kleinen Vitamin- und Vitalstoffbomben auch kinderleicht selbst ziehen. Wir verraten dir, wie es geht.

Knackig, würzig und frisch: Längst haben Sprossen ihren festen Platz in hiesigen Salattheken und Supermärkten gefunden. Sie sind vielfältig in der Küche einsetzbar und verleihen deinen Gerichten das gewisse Etwas. Wir verraten dir, was Keimlinge und Sprossen eigentlich unterscheidet, was sie so gesund macht, und geben hilfreiche Tipps zur Aufzucht zu Hause.

Keimlinge und Sprossen – was ist was

Als „Keimling“ bezeichnet man in der Botanik den jungen Trieb, der im Samenkorn angelegt ist. Dieser kommt durch Keimung zum Vorschein, woraus die meist fadenartige Triebspitze sprießt – der Keimling. Anfangs ist er noch nicht grün und häufig mit feinen, flaumartigen Wurzeln überzogen.

Der „Spross“ wiederum ist der blätterbesetzte Stängel der Jungpflanze, der im weiteren Verlauf des Wachstums entsteht. Die Begriffe Keimling und Sprosse werden jedoch oft gleichbedeutend für die gesamte Jungpflanze genutzt. Letztendlich liegt der Unterschied zwischen Keimlingen und Sprossen lediglich in der Entwicklungsstufe.

Die meisten Keimlinge können bereits in ihrer frühen Wachstumsphase vollständig gegessen werden. Lässt man Pflanzen, wie zum Beispiel Kresse, in den passenden Gefäßen weiterwachsen, entsteht daraus ein dichter Teppich kleiner, grüner Pflänzchen. Essbar sind hier die grünen Teile der Pflanzen – auch Grünkraut genannt. Samen und Wurzeln sollten dagegen nicht im Magen landen.

Keimlinge – die kleinen gesunden Kraftpakete

Keimlinge und Sprossen sind kleine Alleskönner. Denn bereits in den Samenkörnern steckt alles, was eine Pflanze zum Wachsen braucht: viele Vitamine, Proteine, Mineralstoffe sowie gesunde Kohlenhydrate. Die Keimung sorgt darüber hinaus für die Bildung von wichtigen Vitalstoffen, wie wertvolle sekundäre Pflanzenstoffe.

Während des Aufkeimens werden Kohlenhydrate und Eiweiße so umgewandelt, dass der Körper die Nährstoffe besser aufnehmen kann. Dadurch nehmen es die kleinen Power-Pakete locker mit ihren Kulturgemüse-Konkurrenten auf, von denen nur wenige mit einer solchen Vielfalt lebenswichtiger Vitalstoffe mithalten können. Und da du die meisten Sprossen und Keimlinge roh verzehren kannst, besteht bei der Zubereitung keine Gefahr, die gesunden Vitalstoffe zu verlieren.

Keimlinge ziehen: Welche Pflanzen sich besonders gut eignen

Wenn du unter die Sprossen-Gärtner gehen willst, gibt es einige Hülsenfrüchte und Getreidepflanzen mit hervorragenden Erfolgsaussichten. Folgende Samen eignen sich besonders gut, um Keimlinge heranzuziehen:  

  • Kresse
  • Kichererbsen
  • Sojabohnen
  • Rettich
  • Brokkoli
  • Rucola
  • Weizen
  • Senf
  • Mungobohnen
  • Bockshornklee
  • Buchweizen

Keimlinge im Glas ziehen

Keimlinge ziehen erfordert keinen großen Aufwand und ist leicht. Du brauchst dafür lediglich ein passendes Anzuchtgerät, Bio-Samen sowie etwas Geduld. Der einfachste Weg ist die Sprossenzucht im Glas. Dafür benötigst du zunächst ein sauberes Einmachglas mit einer luftdurchlässigen Abdeckung – zum Beispiel feinen Vorhangstoff oder einen Siebdeckel. Anschließend gehst du folgendermaßen vor:

  • Wasche die verwendeten Gläser und Werkzeuge vor der Benutzung besonders gründlich mit heißem Wasser.
  • Wasche auch die Samen gewissenhaft und sortiere verfärbte oder beschädigte Exemplare aus.
  • Lasse die Keimlinge über Nacht mit der zwei- bis dreifachen Menge Wasser im Einmachglas vorquellen. 
  • Sortiere am nächsten Morgen die nicht gequollenen, leeren Samenschalen aus. Spüle das restliche Keimgut gründlich, um Bakterien und Schimmelpilze abzuwaschen.
  • Verschließe anschließend das Glas mit einem Gummiring und der luftdurchlässigen Abdeckung.
  • Stelle das Glas tagsüber mit der abgedeckten Öffnung schräg nach unten, um Staunässe zu vermeiden, das Wasser ablaufen zu lassen und damit Luft einströmen kann.
  • Täglich spülen und belüften: Die Temperaturen und das feuchte Klima beim Keimen begünstigen das Wachstum von Bakterien und Schimmelpilzen. Um dies zu vermeiden, müssen die Keimlinge zweimal täglich gespült und ausreichend belüftet werden. Auch die Zugabe von Senf- oder Rettichsamen kann das Wachstum von Bakterien hemmen.
  • Stelle das Glas an einen hellen Ort, sobald die Keimlinge zu sehen sind.

Nach etwa drei bis fünf Tagen – je nach Sorte – sind deine Keimlinge erntereif. Spüle die fertigen Sprossen ein letztes Mal und anschließend kannst du sie direkt frisch verwenden. Wenn du mehr Grünes willst, kannst du sie auch länger wachsen lassen. 

Serviertipps für Keimlinge und Sprossen

Es gibt unzählige Arten und Weisen, wie du deine frisch gezogenen Keimlinge verarbeiten kannst. Dabei gibt es jedoch ein paar Dinge, die du beachten solltest. Wir haben für dich hilfreiche Serviertipps für Keimlinge und Sprossen zusammengestellt:

  • Von fast allen essbaren Pflanzen lassen sich die Samen zur Sprossen-Keimung verwenden. Lediglich Nachtschattengewächse wie Tomaten eignen sich nicht dafür.
  • Verwende nur Samenkörner in Bio-Qualität, deren Keimfähigkeit bestätigt ist.
  • Vermeide zu langes Erhitzen der Keimlinge. Einige der wertvollen Vitalstoffe gehen dadurch verloren.
  • Sprossen besitzen einen individuellen Geschmack: Getreidearten liefern eher milde bis süße Sprossen, Radieschen, Rettich und Senfkörner werden scharf, Linsen pikant, Bohnen und Sonnenblumenkerne nussig.
  • Streue deine Sprossen beispielsweise frisch direkt aufs Brot mit Butter, Quark oder Frischkäse.
  • Salate lassen sich mit Sprossen ebenfalls bereichern, ebenso Pasta und Suppen.

Verwende deine Sprossen als kleine, frische Beilage zu allen herzhaften Gerichten.

Gärtnereien in Baden-Württemberg

Egal, ob verschiedene Pflanzensamen oder spezielle Gefäße für die Sprossenzucht: Wir haben für dich einige hervorragend ausgestattete Gärtnereien im Ländle herausgesucht, die dich mit allem versorgen, was du für die Keimling-Aufzucht brauchst.

Diese Website nutzt Google Maps - zur Aktivierung klicken Sie auf den Button. Damit stimmen Sie einer Übertragung von Daten an Google während der Nutzung zu. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Hast du schon einmal Keimlinge selbst gezogen?

4 Personen haben abgestimmt
Experten-Antworten erhalten und mitdiskutieren

Melde dich jetzt an für Kommentare, Diskussionen und kompetente Antworten auf deine Fragen.

    War nichts dabei?

    Einfach nochmal die Suche verwenden.
    oder
    Frage stellen