Portraitfoto von Annelina Waller
#Ernährungstrends am 05.02.2019

Veganes Rezept: Caesar-Dressing ohne Käse und Ei

Selbstgemachtes veganes Ceasar Dressing, abgefüllt in eine Flasche.
Callwey Verlag / Anastasia Franik

Cremig-würziges Caesar-Dressing auf knackigem Salat: Diese wunderbare Kombination kannst du auch mit veganen Zutaten genießen.

Wer sich vegan ernährt, muss auf nichts verzichten. Denn für Eier, Sahne und Co. gibt es pflanzliche Alternativen, die aromatisch und gesund sind. Beim Caesar-Dressing sorgen Seidentofu und Nüsse für die richtige Konsistenz, Tamari-Soße, Knoblauch und Kräuter für die Würze. Das schmeckt auch Nichtveganern!

Caesar-Dressing

Rezept für 4 bis 5 Salatportionen

  • 150 g Seidentofu
  • Saft von 1 bis 2 Zitronen, alternativ 80 ml weißer Essig
  • 50 ml Gemüsebrühe
  • 2 EL Ahornsirup
  • 4 EL Tamari-Soße
  • 1 Knoblauchzehe, alternativ Knoblauchpulver
  • ½ Tasse frische Petersilie
  • 1 EL Senf
  • Walnüsse
  • Salz zum Abschmecken
  • Optional: 2 EL Hefeflocken, eine kleine Handvoll Cashewnüsse

Zubereitung

Alle Zutaten in einem Mixer zu einer cremigen Soße verarbeiten und mit Salz abschmecken. Über den Salat geben und vermengen.

In einer luftdichten Flasche lässt sich das Dressing bis zu vier Tage im Kühlschrank aufbewahren.

Rezept aus: „Buddha Bowls - Eine Schüssel voll Glück“ 
erschienen im Callwey Verlag
Autorin: Annelina Waller

veröffentlicht am 05.02.2019
Autorin und Expertin für Ernährung, Psyche und Yoga