#Bergtouren am 09.10.2019

Wandern im Schwarzwald: Wo gibt es schöne Bergtouren?

Wanderrouten im Schwarzwald: Gruppe steigt über Felslandschaft.
Stocksy / Jovo Jovanovic

Bei Bergtouren können erfahrene Wanderer die wilde Natur Baden-Württembergs entdecken. Wir stellen drei alpine Wanderrouten im Schwarzwald vor.

Wandern für Fortgeschrittene im Schwarzwald

Du warst schon häufiger Wandern und möchtest dich an eine anspruchsvollere Tour wagen? Dann empfehlen wir dir Bergwandern oder Alpines Wandern. Alpin deswegen, weil du dich nicht auf ausgebauten Wanderrouten bewegst, sondern auf alpinen Pfaden. Da wird es auch mal wild oder eng, geht nebendran steil bergab oder du musst dich an einem Seil entlanghangeln. Im Schwarzwald gibt es zwar keine Gletscher aber einige Berg-Wanderrouten, bei denen du durch Geröllfelder, über glitschigen Untergrund oder zugewachsene Pfade steigst. Das kann anstrengend sein, lohnt sich aber. Du tauchst in die Natur ein und wirst am Ende einer Tour oft mit tollen Gipfelblicken belohnt. Ganz nebenbei liefern die anspruchsvollen Bergtouren auch noch ein Plus für deine Gesundheit: Denn die gleichmäßige Bewegung an der frischen Luft ist gut für dein Herz-Kreislauf-System. Außerdem werden die Muskeln gestärkt und deine Ausdauer verbessert sich. 

Eine gute Ausrüstung ist wichtig

  • Du brauchst Schuhe, die auf glattem, steilem und nassem Untergrund sicheren Halt geben. Ideal sind Trekkingschuhe mit rutschfester Sohle.
  • Deine Kleidung sollte eng anliegen, atmungsaktiv und wasserundurchlässig sein. 
  • Wähle einen schmalen Rucksack, sonst bleibst du bei Bergtouren leicht an Ästen, Büschen und Co. hängen.
  • Denk an Proviant und Wasser für unterwegs. Denn bei manchen Bergtouren läufst du mehrere Stunden.
  • Unterwegs kann immer mal etwas passieren. Nimm daher eine kleine Erste-Hilfe-Tasche mit Pflaster, Taschentüchern und Co. mit.
  • Beim Wandern brauchst du ein Smartphone – zur Navigation oder für Notfälle. Wichtig: Nimm eine Powerbank mit, denn viele Akkus sind nach wenigen Stunden leer.

Drei Wanderrouten für spannende Bergtouren

Der Schwarzwald bietet Wandertouren für Anfänger, Fortgeschrittene und Profis. Im kürzlich erschienenen Buch „Alpine Pfade in Baden-Württemberg“ stellt Autor Philipp Sauer 20 Routen vor und erläutert, wie anspruchsvoll sie sind. Dabei orientiert er sich an der SAC-Wanderskala mit sechs Schwierigkeitsgraden (T1 bis T6). T1-Strecken sind gut ausgebaute Wanderwege. T2-Strecken haben durchgehend erkennbare Pfade. Für T3-Strecken brauchst du einen guten Orientierungssinn, da die Wegführung nicht immer sichtbar ist. T4-Strecken zeichnen sich durch steiles Gelände aus, in dem du leichtere Kletterpassagen meistern musst. Wir stellen dir drei Routen vor, die zwischen T2 und T3 liegen.

Die Xanderklinge und der alpine Pfad bei Zavelstein

Ausgangspunkt: Bahnhof Bad Teinach-Neubulach
Endpunkt: Bushaltestelle Talmühle
Streckenlänge: 10 Kilometer
Dauer: 3,5 Stunden
Schwierigkeit: Die Tour beinhaltet überwiegend T2- und T3-Passagen. An einzelnen Stellen liegt die Schwierigkeit zwischen T3 und T4.
Über die Tour: Die Route führt durch verschlungene Wälder des Nordschwarzwaldes.Du überwindest zwar nur 100 Höhenmeter, doch einzelne Stellen fordern dich sehr. Denn du passierst mehrere Meter hohe Felswände und Wasserfälle. Verankerte Seile und Leitern helfen dir, Kletterpassagen zu meistern. Gerade der letzte Abschnitt hat es in sich. Per Seil ziehst du dich einige Wasserfallstufen hinauf, um dich herum liegen spitze Äste und moosige Steine, die wenig Halt geben. Die Tour ist sehr spannend, weil du unterwegs viele Facetten der Natur siehst – zum Beispiel einen romantischen Bach oder eine imposante Burgruine.

Anfahrt: Von Calw brauchst du mit der Bahn nur fünf Minuten. Allerdings fahren öffentliche Verkehrsmittel unregelmäßig – besonders an Sonntagen. Wenn du fit bist, könntest du mit der Bahn fahren und ein Rad mitnehmen. Steig in Calw aus, denn von dort sind es nur rund sechs Kilometer bis zum Bahnhof Bad Teinach-Neubulach. Dein Rad kannst du dort abstellen und später abholen. Zwischen Ausgangs- und Endpunkt liegen etwa drei Kilometer, die du zu Fuß in einer halben Stunde schaffst. Alternativ ist natürlich eine Anfahrt mit dem Auto möglich. Wenn du mit mehreren Leuten wanderst, lohnen sich zwei Fahrzeuge. Mit beiden Autos fahrt ihr zum Endpunkt, wo ihr ein Fahrzeug parkt. Dann steigen alle ins andere Auto, mit dem ihr zum Ausgangspunkt fahrt.

Auf den Bergrücken des Jusi

Ausgangs- und Endpunkt: Wanderparkplatz Raupental in Kohlberg
Streckenlänge: 9 Kilometer
Dauer: 3,5 Stunden
Schwierigkeit: Die Tour hat fast durchgehend T2-Passagen. Lediglich einen optionalen Abstieg klassifiziert der Autor als T3.
Über die Route: Die Tour liegt im Dreieck zwischen Nürtingen, Reutlingen und Bad Urach und hat einige unbewaldete Passagen. Deshalb genießt du öfter eine tolle Aussicht, die an die schottischen Highlands erinnert. Solche Abschnitte wechseln sich mit Pfaden im lichten Wald oder durch prächtige Streuobst- und Heidelandschaften ab. Zum Abschluss wartet ein zwei Kilometer langer, steiniger Pfad zum Gipfel. Gerade bei Sonnenschein kann das schweißtreibend sein. Doch es lohnt sich, denn die Aussicht ist ganz oben natürlich am besten.

Anfahrt: Von Stuttgart brauchst du mit dem Auto etwa 45 Minuten, von Reutlingen sind es nur 20 Minuten. Alternativ kannst du mit dem Bus 199 Richtung Bahnhof Metzingen fahren und an der Haltestelle Goethestraße aussteigen. Nur 300 Meter entfernt befindet sich der Wanderparkplatz Raupental.

Höchenschwander Felsenweg und der Rappenfelsensteig im Schwarzatal

Ausgangs- und Endpunkt: Wanderparkplatz Kreuzstein in Höchenschwand
Streckenlänge: 20 Kilometer
Dauer: 6 Stunden
Schwierigkeit: Die Tour beinhaltet T2- und T3-Passagen.
Anfahrt: Wenn du gerne mit öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs bist, kannst du von Freiburg die Bahn Richtung Schluchsee-Seebrugg nehmen. Weiter geht´s mit dem Bus, einmal musst du umsteigen. Nach zweieinhalb Stunden bist du da. Wesentlich schneller geht´s mit dem Auto. Von Freiburg fährst du eine gute Stunde.

Über die Route: Rund 1000 Höhenmeter überwindest du bei dieser anspruchsvollen Tour. Sie liegt im Schwarzatal im südlichen Schwarzwald und ist gespickt mit sehr felsigen Passagen. Die schmalen, steil abfallenden Pfade erfordern hohe Konzentration und Trittsicherheit. Außerdem durchquerst du zwei stark abschüssige Geröllfelder und eine Passage mit dschungelartiger Vegetation, bei der ein guter Orientierungssinn gefragt ist.

Wanderrouten aus: Alpine Pfade in Baden-Württemberg

Über den Autor: Philipp Sauer (Jahrgang 1971) stammt aus Plochingen in Baden-Württemberg und ist Sonderschullehrer. Seit vielen Jahren erkundet der ausgebildete Wanderführer die heimischen Mittelgebirge und entdeckt immer wieder neue Routen.

Experten-Antworten erhalten und mitdiskutieren

Melde dich jetzt an für Kommentare, Diskussionen und kompetente Antworten auf deine Fragen.

War nichts dabei?

Einfach nochmal die Suche verwenden.
oder
Frage stellen